Das Programmkino im Prenzlauer Berg
Kastanienallee 77, Tel. 030 - 44 05 81 79

heute:


Mi 18

17:00  Zama (OmU)
19:00  Zurück auf Anfang
kanalB: #10 Genua

in Anwesenheit der Filmemacher*innen

Das gesamte Programm ansehen


Fr 20

keine Vorstellung 

Sa 21

14:00  Zama (OmU)
20:30  Saturday Asia
Farewell Halong
(OmeU)
in presence of the director Duc Ngo Ngoc

So 22

18:30  Das Gegenteil von Grau (OmeU)
in Anwesenheit des Regisseurs Matthias Coers
20:30  Zama (OmU)

Mo 23

20:00  Audre Lorde – The Berlin Years 1984 to 1992 (OmU)
in Anwesenheit der Regisseurin Dagmar Schulz und der Co-Autorin Ika Hügel-Marshall

Di 24

20:30  Deckname Jenny
in Anwesenheit des Filmteams
22:30  Zama (OmU)

Mi 25

17:00  Zama (OmU)
19:00  Mietrebellen (OmeU)
in Anwesenheit des Filmteams


Fr 27

keine Vorstellung 




Di 31

20:00  Deckname Jenny
in Anwesenheit des Filmteams
22:15  Zama (OmU)


Fortsetzung folgt…

Programm reduzieren
Download Programm-PDF:
 Lichtblick-07-2018.pdf (2.9 MB)
 Saal_2-07-2018.pdf (767 kB)

Interbrigadas e.V. präsentiert:

Días de lucha, días de luto
Arbeitskampf im Plastikmeer von Almería

am Dienstag 13.1., 19:00 Uhr
in Anwesenheit des Filmteams

Ein Film, der die migrantischen Arbeiter*innen zu Wort kommen lässt, die genug haben von Ausbeutung, Rassismus und Polizeigewalt in Andalusien. Arbeitskampf im Plastikmeer von Almería, im März 2017 befanden sich zwölf Interbrigadist*innen vier Wochen lang in Almería, Spanien. Dort liegt das sogenannte Plastikmeer, die größte Ansammlung von Gewächshäusern weltweit, wo auf 29.000 Hektar Anbaufläche mehr als 80% der spanischen Gemüseexporte produziert werden, die zum größten Teil nach Deutschland gehen.

Die Arbeit in den Gewächshäusern wird vor allem von migrantischen Arbeiter*innen verrichtet, die von den Agrarunternehmen ausgebeutet werden und unter prekärsten Umständen arbeiten und leben. Obwohl über die Problematik seit Jahren immer wieder berichtet wird, ist die Lage weiterhin schlecht.

Der Film beleuchtet die Umstände in ihrer Arbeits- und Lebensrealität und begleitet eine Gruppe von 22 Arbeiter*innen, die ihr Schicksal nicht hinnehmen und selbst in die Hand nehmen wollen…

www.interbrigadas.org