Das Programmkino im Prenzlauer Berg
Kastanienallee 77, Tel. 030 - 44 05 81 79

heute:


Fr 22

keine Vorstellung 

Das gesamte Programm ansehen


So 24

15:45  Gundermann
18:00  Mietrebellen (OmeU)
in Anwesenheit des Filmteams
20:00  Yuli (OmU)
22:00  Rafiki (OmU)

Mo 25

20:00  Berlin – Filme der Stadt
Reise nach Jerusalem
(OmeU)
in Anwesenheit der Regisseurin Lucia Chiarla

Di 26

18:00  Yuli (OmU)
20:00  ExBlicks
Elementarteilchen –
The Elementary Particles
(OmeU)
in presence of director Oskar Roehler
22:30  Rafiki (OmU)



Fr 01

keine Vorstellung 




Di 05

18:00  Asche ist reines Weiß (OmU)
20:30  Berlin – Filme der Stadt
Gestern Mitte Morgen

in Anwesenheit des Regisseurs Peter Zach


Fortsetzung folgt…

Programm reduzieren
Download Programm-PDF:
 Lichtblick-02-2019.pdf (1.9 MB)
Logo Berlinale Goes Kiez

Die 69. Internationalen Filmfestspiele Berlin
zu Gast im Lichtblick-Kino

am Montag, 11.2., ab 17:00 Uhr
mit Gästen

Seit 2010 bringt Berlinale Goes Kiez das Festival in die Programmkinos der Stadt und ihrer Umgebung. Die Sonderreihe würdigt die Arbeit jener Filmtheater, deren engagierte Betreiber*innen sich für eine lebendige Kinokultur einsetzen und deren Besucher*innen über das ganze Jahr hinweg die programmatische Vielfalt schätzen.

Wenn der Rote Teppich an sieben Abenden wechselnd von Kiez zu Kiez zieht, sind Kino und Publikum die Stars des Festivals. Mit einer Auswahl an Filmen und Veranstaltungen aus den verschiedenen Programmbereichen der Berlinale bietet die Sonderreihe einen Querschnitt des Festivals an dezentralen Kinoorten. Für die Besucher*innen ist »Berlinale Goes Kiez« die Gelegenheit, im »eigenen« Kiezkino Berlinale-Vorstellungen zu sehen und vor der Haustür Festival-Atmosphäre zu schnuppern.


17:00 Uhr

Diskussion | Discussion

Battle for the Big Screen: Future of Cinema

in Kooperation mit Berlinale Talents
(discussion language: English)

We all love cinema but it’s impossible to turn a blind eye to the changes occurring in the age of growing streaming platforms. This open roundtable, located in one of Berlin’s traditional community cinemas, gathers sales agents, distributors and producers along with cinema owners and the audience to define the unique selling points of watching films collectively. Bringing open-minded people from different backgrounds together, including the arthouse streamer MUBI, we want to shift the often stale “online vs. offline” battle towards a more nuanced understanding between those who, each in their own way, fight for films to be seen and loved.

With Sanam Gharagozlou, Henning Kamm, Sigrid Limprecht, Anne Lakeberg

Veranstaltung ist in englischer Sprache | Event is in English
Eintritt frei | Free admission


18:30 Uhr

Retrospektive | Retrospective

Aktfotografie, z.B. Gundula Schulze (OmeU)
Nude Portraits – Gundula Schulze (German with English subtitles)

Dokumentarfilm / Documentary, DDR 1983, 11 min, Regie: Helke Misselwitz

Photographer Gundula Schulze wrote her graduate thesis on “nude photography of women in East Germany”. It’s a subject she continues to pursue in her photography. She considers the stereotype of superficial nude photography anachronistic, and talks vividly about being at pains to develop a relationship of trust with the women she photographs. Schulze wants to show what makes up the “whole woman”, living up to her position in East Germany. Scenes of women in the professional world have been edited into the film.

Über »Die Frau in der Aktfotografie der DDR« hat die Fotografin Gundula Schulze ihre Diplomarbeit verfasst. Auch in ihrer fotografischen Praxis befasst sie sich mit dem Thema. Die Stereotypen der oberflächlichen Aktfotografie empfindet sie als Anachronismus und schildert anschaulich ihr Bemühen, den porträtierten Frauen vertrauensvoll zu begegnen. Sie will zeigen, was die ganze Frau ausmacht und so ihrer Stellung in der DDR gerecht werden. Einmontierte Alltagsszenen zeigen Frauen in der Arbeitswelt.


Wer fürchtet sich vorm schwarzen Mann (OmeU)
Who’s Afraid of the Bogeyman (German with English subtitles)

Dokumentarfilm / Documentary, DDR 1989, 52 min, s/w, Regie: Helke Misselwitz

Portrait of a private coal company in East Berlin’s Prenzlauer Berg district in 1988/89. The feisty woman boss runs the business with humour and understanding. Her seven male employees respect her. To the outside world, they are all tough guys, but as they describe their jobs and personal situations, above and beyond the hard manual labour, their vulnerability starts to come to light. Under gentle questioning, the subjects of this social survey by Helke Misselwitz willingly allow the audience a “look into their hearts”: “Can hands this rough be tender?” That approach makes it seem, at times, as if this were a utopia of solidarity at the margins of the Socialist workers’ state. Looking at these figures “from below”, the film touches on many taboos. The discussion subjects range from the building of the Berlin Wall and possible escape, to child abuse and suicide, as well as prison and alcoholism. Fiercely intent on authenticity, which is why it was shot in “outmoded” black-and-white, the film documents a trade that would soon itself become obsolete – turning it into a survey of social contradictions in East Germany, made just a few months before the country’s political collapse.

Eine private Kohlenhandlung im Ostberliner Stadtteil Prenzlauer Berg im Winter 1988/89. Die resolute Chefin führt mit Witz und Verstand das Regime und genießt den Respekt ihrer sieben männlichen Angestellten. Nach außen hin allesamt harte Kerle, offenbaren sie in den Schilderungen ihrer beruflichen und privaten Situation, abseits der schweren körperlichen Arbeit, auch die eigene Verletzlichkeit. Der Sozialstudie von Helke Misselwitz gelingt es durch behutsames Fragen, dass die Protagonisten sich bereitwillig »ins Herz blicken« lassen: »Können so harte Hände zärtlich sein?« Damit wirkt der Film zuweilen wie die Utopie einer solidarischen Gemeinschaft am sozialen Rand des sozialistischen Arbeiterstaats. Der Blick auf ihn »von unten« rührt wiederholt an Tabus: Mauerbau und Republikflucht, Kindesmissbrauch und Suizid sind ebenso Gesprächsthemen wie Haftstrafen und Alkoholismus. Auf unbedingte Authentizität bedacht und darum in »antiquiertem« Schwarzweiß gedreht, dokumentierte der Film ein bald darauf anachronistisches Gewerbe – und wurde darüber zur Bestandsaufnahme gesellschaftlicher Widersprüche, wenige Monate vor der politischen Wende in der DDR.

in presence of director Helke Misselwitz

21:30 Uhr

Forum

Querência – Homing (Portuguese with English subtitles)

Brazil/Germany 2019, 90 min, written and directed by Helvécio Marins Jr., with Marcelo di Souza, Kaic Lima, Carlos Dalmir, Márcia Rosa, Abadia Amparo Pires do Maciel

Marcelo de Sousa is a cowboy in the Brazilian pampa. He likes his job, the riding, the cattle, which he tenderly calls by their names, and the land that feeds him. After he’s unable to prevent a vicious raid on the ranch, which results in a hundred cattle in his charge being stolen, nothing is the same. He becomes depressed and gives up his job. Luckily, he has good friends and a big passion, blossoming in his role as the master of ceremonies at rodeo shows. His rousing rap-style announcements pay homage not only to the cowboy culture but also to the solidarity of the rural community, which has little trust in the country’s political leadership.

In “Querência”, director Helvécio Marins shows a melancholy hero whose life is in disarray, but who still remains true to himself. His sure direction refrains from being overly dramatic and concentrates on creating a portrait of a specific lifestyle. That he’s so successful at this is thanks to camerawork that captures the moments of loneliness just as precisely as the raucous excitement of the rodeo shows and the vastness of the landscape, bathed in warm light.

Marcelo de Sousa ist Cowboy in der brasilianischen Pampa. Er mag seinen Beruf, das Reiten, die Rinder, die er zärtlich bei ihren Namen nennt, das Land, das ihn ernährt. Als er bei einem brutalen Überfall auf die Farm nicht verhindern kann, dass hunderte Rinder aus seiner Obhut gestohlen werden, ist nichts mehr wie zuvor. Marcelo wird depressiv und hängt seinen Job an den Nagel. Zum Glück hat er gute Freunde und eine große Leidenschaft: Als Zeremonienmeister bei eigens veranstalteten Rodeo-Shows blüht er zu neuem Leben auf. Seine furios gerappten Ansagen huldigen nicht nur der Cowboykultur, sondern auch der gelebten Solidarität der Landbevölkerung, die wenig Vertrauen in die politische Führung des Landes hat.

In »Querência« zeigt Helvécio Marins einen aus der Bahn geworfenen, melancholischen Helden, der dennoch ganz bei sich ist. Seine souveräne Inszenierung verzichtet weitgehend auf alles Dramatische und konzentriert sich darauf, einen spezifischen Lebensstil zu porträtieren. Das gelingt nicht zuletzt dank einer Kamera, die Momente der Einsamkeit ebenso präzise einfängt wie die laute Aufregung der Rodeo-Shows und die in warmes Licht getauchte endlose Weite der Landschaft.


in presence of director Helvécio Marins Jr.

Helvécio Marins Jr., born in Belo Horizonte, Brazil, in 1973, studied Law and Film. In 2014, he lived in Berlin for several months as a beneficiary of the Berlin Artists-in-Residence programme of the DAAD.
Helvécio Marins Jr., geboren 1973 in Belo Horizonte, Brasilien, studierte Jura sowie Film. 2014 verbrachte er als Stipendiat des Berliner Künstlerprogramms des DAAD mehrere Monate in Berlin.


Weitere Infos auf www.berlinale.de


Texte: © Internationale Filmfestspiele Berlin