Das Programmkino im Prenzlauer Berg
Kastanienallee 77, Tel. 030 - 44 05 81 79

heute:


Fr 22

keine Vorstellung 

Das gesamte Programm ansehen


So 24

15:45  Gundermann
18:00  Mietrebellen (OmeU)
in Anwesenheit des Filmteams
20:00  Yuli (OmU)
22:00  Rafiki (OmU)

Mo 25

20:00  Berlin – Filme der Stadt
Reise nach Jerusalem
(OmeU)
in Anwesenheit der Regisseurin Lucia Chiarla

Di 26

18:00  Yuli (OmU)
20:00  ExBlicks
Elementarteilchen –
The Elementary Particles
(OmeU)
in presence of director Oskar Roehler
22:30  Rafiki (OmU)



Fr 01

keine Vorstellung 




Di 05

18:00  Asche ist reines Weiß (OmU)
20:30  Berlin – Filme der Stadt
Gestern Mitte Morgen

in Anwesenheit des Regisseurs Peter Zach


Fortsetzung folgt…

Programm reduzieren
Download Programm-PDF:
 Lichtblick-02-2019.pdf (1.9 MB)

Jubiläums-Screening

Michael Brynntrup:
September, Wut – eine Reise

am Mittwoch, 6.2., 22:00 Uhr
in Anwesenheit des Regisseurs

Michael Brynntrup ist einer der wichtigsten Experimentalfilmer und Videokünstler der Gegenwart. Seine Arbeiten waren auf der Berlinale wie im MoMA zu sehen. Passend zum Beginn der Filmfestspiele »jährt sich sein 50. Geburtstag zum zehnten mal« (O-Ton Brynntrup). Anlass für uns, sein Erstlingswerk »September, Wut – eine Reise« zu zeigen und anschließend mit ihm auf seinen Geburtstag anzustoßen.


September, Wut – eine Reise

D 1981/82, 68 min, experimenteller Spielfilm, Regie: Michael Brynntrup

Der Film erzählt die »wahre« Geschichte eines 20-Jährigen, der aus Deutschland aufbricht, eine neue Identität zu suchen. Der Jugendliche nimmt eine Super-8-Kamera mit auf die Reise, und versucht, seine Entwicklung unmittelbar auf Film zu dokumentieren.

In Italien begegnet ihm die Ich-Figur aus Goethes Tagebuch-Fiktion der »Italienischen Reise«: »Ich mache diese wunderbare Reise nicht, um mich selbst zu betrügen, sondern um mich an den Gegenständen kennenzulernen«. Wie Goethe an den klassischen Werken der »Alten« eine neue Sprache entwickelt hat, so scheint die Identitätssuche des 20-Jährigen mit dem Filmemachen selbst am Ziel.

Doch in Berlin muß der Jugendliche feststellen, daß mit der Rückkehr seine Reise noch nicht beendet ist.