Das Programmkino im Prenzlauer Berg
Kastanienallee 77, Tel. 030 - 44 05 81 79

heute:


Mi 18

17:00  Zama (OmU)
19:00  Zurück auf Anfang
kanalB: #10 Genua

in Anwesenheit der Filmemacher*innen

Das gesamte Programm ansehen


Fr 20

keine Vorstellung 

Sa 21

14:00  Zama (OmU)
20:30  Saturday Asia
Farewell Halong
(OmeU)
in presence of the director Duc Ngo Ngoc

So 22

18:30  Das Gegenteil von Grau (OmeU)
in Anwesenheit des Regisseurs Matthias Coers
20:30  Zama (OmU)

Mo 23

20:00  Audre Lorde – The Berlin Years 1984 to 1992 (OmU)
in Anwesenheit der Regisseurin Dagmar Schulz und der Co-Autorin Ika Hügel-Marshall

Di 24

20:30  Deckname Jenny
in Anwesenheit des Filmteams
22:30  Zama (OmU)

Mi 25

17:00  Zama (OmU)
19:00  Mietrebellen (OmeU)
in Anwesenheit des Filmteams


Fr 27

keine Vorstellung 




Di 31

20:00  Deckname Jenny
in Anwesenheit des Filmteams
22:15  Zama (OmU)


Fortsetzung folgt…

Programm reduzieren
Download Programm-PDF:
 Lichtblick-07-2018.pdf (2.9 MB)
 Saal_2-07-2018.pdf (767 kB)

Dokumentarfilm

Das grüne Gold
Dead Donkeys Fear No Hyenas
(OmeU)

Dokumentarfilm, Schweden/D/Finnland 2016, 82 min, Regie: Joakim Demmer

Ackerland – das neue grüne Gold. Weltweit wächst die kommerzielle Nachfrage nach Anbauflächen für den globalen Markt, eine der lukrativsten neuen Spielflächen ist Äthiopien. In der Hoffnung auf große Exporteinnahmen verpachtet die äthiopische Regierung Millionen Hektar Land an ausländische Investoren. Der Traum von Wohlstand hat jedoch seine dunklen Seiten: es folgen Zwangsumsiedlungen riesigen Ausmaßes, über 1 Millionen Kleinbauern verlieren ihre Lebensgrundlage, die Böden werden überfordert – die Antwort ist eine Spirale der Gewalt im Angesicht einer paradoxen Umweltzerstörung. Denn zu dieser Entwicklung tragen auch Milliarden Dollar Entwicklungshilfe von Institutionen wie der EU und Weltbank bei. Und wer sich in den Weg stellt, erfährt die harte Hand der Regierung. Dies muss auch der junge äthiopische Umweltjournalist Argaw lernen, der seine Stimme erhebt – und sich damit selbst in Gefahr bringt.

Transnationale Landinvestitionen als Konjunkturmaschine oder Ausverkauf des eigenen Landes. Die einen hoffen auf große Gewinne und Fortschritt, die anderen verlieren Existenz und Zuhause. Der erschreckenden Wahrheit auf der Spur, trifft der schwedische Regisseur Joakim Demmer auf Investoren, Entwicklungsbürokraten, verfolgte Journalisten, kämpfende Umweltaktivisten und vertriebene Bauern. Ein ungeheuerlicher Real-Thriller, der von den scheinbar entlegenen Ecken Äthiopiens über die globalen Finanzmetropolen direkt auf unseren Esstisch führt.

Wir zeigen die englische Originalfassung, teilweise mit englischen Untertiteln.

Do 14.12. 18:00 Uhr
Sa 16.12. 17:30 Uhr
So 17.12. 18:30 Uhr

in Anwesenheit des Regisseurs Joakim Demmer
begleitet von FIAN Berlin (Food First Informations- und Aktions-Netzwerk Berlin)

Mo 18.12. 18:45 Uhr
Mi 20.12. 17:00 Uhr