Das Programmkino im Prenzlauer Berg
Kastanienallee 77, Tel. 030 - 44 05 81 79

heute:


Mo 27

19:00  Berlin – Filme der Stadt
Mädchen in Koffer
(OmeU)
in Anwesenheit des Regisseurs Albrecht Hirche
20:30  EXBLICKS
Lord of the Toys
(OmeU)
in presence of director Pablo Ben Yakov and cinematographer André Krummel

Das gesamte Programm ansehen

Di 28

17:00  get me some HAIR! (OmeU)
20:30  Macht das alles einen Sinn? – Und wenn ja, warum dauert es so lange?
in Anwesenheit des Regisseurs Andreas Wilcke
22:15  Lord of the Toys (OmeU)

Mi 29

17:00  Lord of the Toys (OmeU)
20:30  Berlin – Filme der Stadt
Gestern Mitte Morgen
(OmeU)
in Anwesenheit des Regisseurs Peter Zach
22:15  get me some HAIR! (OmeU)

Fortsetzung folgt…

Programm reduzieren
Download Programm-PDF:
 Lichtblick-05-2019.pdf (1.3 MB)
 One_World_Berlin.pdf (345 kB)
 Uebernehmen_wir.pdf (682 kB)

Dokumentarfilm

Franco vor Gericht: Das spanische Nürnberg? (OmU)

D 2018, 112 min, Regie: Lucía Palacios, Dietmar Post

© Play Loud! Productions

Nach dem Erfolg von »Die Siedler Francos«, ihrer ersten Auseinandersetzung mit dem Erbe der Diktatur, richten Post und Palacios ihren Blick nun auf den vermeintlich während der Diktatur begangenen Völkermord in Spanien. Bis heute wurde niemand wegen der systematischen Gräueltaten des Regimes angeklagt. Im Jahr 2010 reichten die Opfer in Buenos Aires Klage ein, bekannt als »Querella Argentina«. Inzwischen wurden 24 internationale Haftbefehle ausgestellt. »Franco vor Gericht« stellt die »argentinische Klage« in ihren historischen und juristischen Kontext, und wirft die Frage auf, ob es zu einem »spanischen Nürnberg« kommen kann.

Lucía Palacios und Dietmar Post ist es gelungen, unterschiedlichste Stimmen einzufangen und historische Fakten aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten. Vor der Kamera gilt das Gleichheitsprinzip. Für den ehemaligen Minister, der sein Einverständnis zur Vollstreckung der Todesstrafe gab, genauso wie für die ehemaligen Häftlinge oder zum Tode Verurteilten. Für die Generalstochter, die vehement ihren verbrecherischen Vater verteidigt, ebenso wie für den Historiker, der genau eben diese Verbrechen benennt und belegt.

Die beiden Filmemacher schaffen einen fiktiven Raum des Disputs und Dialogs. Die Einzelschicksale der Protagonisten werden in einen konkreten historischen Kontext eingebettet. So entsteht eine Collage zusammengesetzt aus Aussagen, Fotos und teilweise noch nie gesehenem Archivmaterial.

Fr 09.11. 18:00 Uhr
Mi 21.11. 18:00 Uhr
Di 27.11. 19:00 Uhr

in Anwesenheit des Filmemachers Dietmar Post