Das Programmkino im Prenzlauer Berg
Kastanienallee 77, Tel. 030 - 44 05 81 79

heute:



Das gesamte Programm ansehen

Fr 24

keine Vorstellung 


So 26

11:30  Filmklassiker im Lichtblick-Kino:
Casablanca
(OmU)
Matinée zum 75. Jubiläum der Weltpremiere
16:30  Beuys (OmeU)
18:30  Hoyerswerda 1991
mit anschließendem Filmgespräch in Anwesenheit des Filmteams

Mo 27

20:30  EXBLICKS:
Rosa von Praunheim:
Überleben in Neukölln –
Survival in Neukölln
(OmeU)
in presence of director Rosa von Praunheim
22:30  Liebe auf Sibirisch (OmU)




Fr 01

keine Vorstellung 

Sa 02

14:00  Kinderfilm:
Karakum – Ein Abenteuer in der Wüste

in Anwesenheit des Regisseurs Arend Agthe
15:45  Beuys (OmeU)
20:30  Berlin - Filme der Stadt:
Mann im Spagat – Pace, Cowboy, Pace

in Anwesenheit des Regisseurs Timo Jacobs
22:30  Happiness (OmU)


Mo 04

20:30  Berlin - Filme der Stadt:
Mädchen in Koffer

in Anwesenheit des Regisseurs Albrecht Hirche
22:00  Happiness (OmU)

Di 05

20:00  Berlin – Filme der Stadt:
Gestern Mitte Morgen
(OmeU)
in Anwesenheit des Regisseurs Peter Zach


Fortsetzung folgt…

Programm reduzieren
Download Programm-PDF:
 Lichtblick-11-2017.pdf (793 kB)
 Soundwatch.pdf (626 kB)
 kurz_gesehen-11-2017.pdf (275 kB)

Dokumentarfilm

Francos Erbe – Spaniens geraubte Kinder (OmU)

D 2016, 70 min, Regie: Inga Bremer, mit Alicia Rueda Jiménez, Clara Alfonsa Reinoso Cervilla, Enrique J. Vila Torres

Es ist einer der größten Babyhandelsskandale der neueren europäischen Geschichte: Während der Diktatur Francos wurden unzählige Kinder der politischen Gegner zwangsadoptiert. Was als politische Säuberungsaktion begann, wurde schnell zum lukrativen Geschäft, das weit über Francos Tod hinaus fortgeführt wurde. Bis in die 1990er Jahre hinein wurden Säuglinge direkt nach der Geburt den Eltern weggenommen, für tot erklärt und verkauft. Ärzte, Nonnen, Priester, Sozialämter und Notare waren die Drahtzieher. Durch die Verstrickungen einflussreicher Personen aus Politik, Kirche und Gesellschaft in den Menschenhandel scheint eine Entschädigung der Opfer bislang unmöglich.

Die Regisseurin begleitet mehrere Betroffene auf ihrer Suche und ihrem Kampf um Wahrheit und Gerechtigkeit. Wie verändert sich ein Leben, wenn nichts mehr so ist wie es scheint, wenn einem die eigene Geschichte, die Identität genommen wird? Was passiert, wenn man gegen die Übermacht des Staates und der katholischen Kirche für sein Recht kämpfen muss? Ein unvorstellbares Szenario, in dem sich viele tausend Spanier in den letzten Jahren wiederfinden. Die Kinder, heute alle erwachsen, nennt man »niños robados« – »gestohlene Kinder«.

Sa 08.04. 19:00 Uhr
So 09.04. 19:00 Uhr
Mo 10.04. 19:00 Uhr

in Anwesenheit der Regisseurin Inga Bremer

Di 11.04. 19:00 Uhr
Mi 12.04. 19:00 Uhr
Do 13.04. 17:00 Uhr
Sa 15.04. 16:15 Uhr
Di 18.04. 17:15 Uhr
Do 20.04. 17:00 Uhr