Das Programmkino im Prenzlauer Berg
Kastanienallee 77, Tel. 030 - 44 05 81 79

heute:


Mo 22

17:00  Detroit (OmU)
21:45  Aus dem Nichts (OmeU)

Das gesamte Programm ansehen


Mi 24

17:00  Detroit (OmU)
21:45  Aus dem Nichts (OmeU)


Fr 26

keine Vorstellung 



Mo 29

17:00  My Two Polish Loves (OmU)
20:30  ExBlicks:
The Long Summer of Theory
(OmeU)
in presence of the director Irene von Alberti
22:30  Aus dem Nichts (OmeU)

Di 30

17:00  My Two Polish Loves (OmU)
19:00  Im inneren Kreis (OmeU)
20:30  Berlin – Filme der Stadt:
Mann im Spagat – Pace, Cowboy, Pace

in Anwesenheit des Regisseurs Timo Jacobs
22:30  Aus dem Nichts (OmeU)

Mi 31

19:00  Im inneren Kreis (OmeU)
20:30  Berlin – Filme der Stadt:
Mann im Spagat – Pace, Cowboy, Pace

in Anwesenheit des Regisseurs Timo Jacobs
22:30  Aus dem Nichts (OmeU)

Fortsetzung folgt…

Programm reduzieren
Download Programm-PDF:
 Lichtblick-01-2018.pdf (1.8 MB)

Dokumentarfilm

Garten der Sterne

Dokumentarfilm, D 2016, 61 min, Regie: Pasquale Plastino & Stéphane Riethauser, mit Bernd Bossman/Ichgola Androgyn, Zazie de Paris, Udo Kier, u.a.

Es war einmal ein alter Berliner Friedhof, wo die Brüder Grimm ihre ewige Ruhe gefunden haben. In diesem verzauberten Garten betreibt Ichgola Androgyn Deutschlands erstes Friedhofscafé. Ichgola (alias Bernd Boßmann, Mann/Frau Kabarettist, langjähriger schwuler und HIV/AIDS-Aktivist) organisiert auch die Bestattungen jenseits von religiösen Zugehörigkeiten, mit Schwerpunkt totgeborene Babys. Denn auf diesem Friedhof gibt es eine besondere Gedenkstätte: den »Garten der Sternenkinder«. Ein wunderschönes Feld, wo Eltern einen Platz für ihr verlorenes Kind finden. Daneben ruhen die vielen Männer, die an AIDS gestorben sind und ein Stück Geschichte der Berliner schwulen Bewegung geschrieben haben. Im buntesten Friedhof Deutschlands wird das Leben mit seinen Rätseln und seinen Schönheiten wie nirgendwo anders zelebriert. Zwischen den Jahreszeiten erzählt uns die legendäre Zazie de Paris mit ihrer einzigartigen Stimme das Märchen der Brüder Grimm »Der Gevatter Tod«.


als Vorfilm:
Last Address
USA 2010, 8 min, Regie: Ira Sachs
Keith Haring, Robert Mapplethorpe, Norman René, Cookie Mueller, Klaus Nomi – die Liste der an AIDS gestorbenen New Yorker Künstler der letzten 30 Jahre lässt sich beliebig lang fortführen. In berührenden Bildern setzt Ira Sachs diesen Künstlergrößen ein filmisches Denkmal und unterstricht gleichzeitig die andauernde Präsenz ihrer Werke.

Do 18.01. 17:00 Uhr
Sa 20.01. 22:45 Uhr
So 21.01. 19:00 Uhr

in Anwesenheit der Regisseure Pasquale Plastino und Stéphane Riethauser

Mo 22.01. 20:30 Uhr
Di 23.01. 22:30 Uhr
Mi 24.01. 20:30 Uhr
Do 25.01. 18:15 Uhr
Sa 27.01. 20:15 Uhr
So 28.01. 19:15 Uhr
Mo 29.01. 19:15 Uhr
Di 30.01. 18:00 Uhr
Mi 31.01. 18:00 Uhr