Das Programmkino im Prenzlauer Berg
Kastanienallee 77, Tel. 030 - 44 05 81 79

heute:


Fr 19

keine Vorstellung 

Das gesamte Programm ansehen


So 21

15:45  A Fábrica de Nada (OmU)
20:15  One World Berlin Human Rights Film Festival
VMANNLAND

mit anschließender Diskussion mit Alexander Spiess (Humanistische Union)

Mo 22

18:30  Gundermann
20:30  Berlin – Filme der Stadt
Gestern Mitte Morgen
(OmeU)
in Anwesenheit des Regisseurs Peter Zach

Di 23

18:30  Gundermann
20:30  Balkan Dreams –
Ein Leben in 9/16-Takt
(OmU)
in Anwesenheit des Regisseurs Gianluca Vallero

Mi 24

Christoph Schlingensief Geburtstags-Special
20:00  United Trash
zu Gast: Irene von Alberti (Produktion, Verleih), Uli Hanisch (Produktionsdesign), Voxi Bärenklau (Lichtgestaltung und Kamera)

Do 25

17:30  Wackersdorf
19:45  Berlin – Filme der Stadt
Symphony of Now

mit einer Einführung des Produzenten Max Hassemer

Fr 26

keine Vorstellung 


So 28

18:00  kurz gesehen
20 Jahre Finimondo Productions

in Anwesenheit des Regisseurs Gianluca Vallero
20:00  Wackersdorf
22:15  Gundermann

Mo 29

17:30  A Fábrica de Nada (OmU)
20:30  Woran du dein Herz hängst
Teampremiere in Anwesenheit des Regisseurs Peter Benedix
22:15  Wackersdorf

Di 30

18:30  Wackersdorf
20:00  EXBlicks:
The Cakemaker
(OmeU)
in presence of the director Ofir Raul Graizer


Fortsetzung folgt…

Programm reduzieren
Download Programm-PDF:
 Lichtblick-10-2018.pdf (1.1 MB)

Berlin – Filme der Stadt

Gestern Mitte Morgen (OmeU)

Dokumentarfilm, D 1995, 85 min, Buch, Regie, Kamera & Schnitt: Peter Zach, PZF-Produktion, Farbe, Hi8/Betacam

Der Dokumentarfilm folgt in seiner Erzählung den Orten aus Alfred Döblins Buch »Berlin Alexanderplatz«: Am Anfang sieht man einen S-Bahnsurfer in einem Zug, der die Station am Alexanderplatz verlässt. Zu Beginn der 90er Jahre war es in den S-Bahnzügen noch möglich die Türen während der Fahrt zu öffnen. Und das machten die Jugendlichen mit Freude. Sie streckten ihre Körper weit aus der S-Bahn bis ein entgegen kommender Zug zu sehen war.

Es war ein Leben ohne Netz, das die Menschen in Berlin nach dem Fall der Mauer führten. Und im zentralen Bezirk Mitte verdichtete sich dieses Lebensgefühl. Hier trafen die gebliebenen DDR Bewohner auf junge Menschen aus aller Welt, deren Neugier sie hierhergezogen hatte. Es kamen junge Lebenskünstler und solche, die es hier werden wollten. Sie fanden, in diesem noch kurz zuvor von der DDR sehr streng bewachten Grenzraum, leerstehende, sofort bewohnbare oder billig mietbare Wohnungen und eine Freiheit, wie sie in ihrer streng kapitalisierten Heimat verschwunden war.

Von diesen Menschen, den Orten ihres Seins, ihren Sehnsüchten und ihrem Alltag, aber auch von ihrer Kunst erzählt der Film »Aus der Mitte«.

Nur wenige Jahre nach den Dreharbeiten zu diesem Film bekamen viele die Rechnung. Miethaie und Spekulanten übernahmen das Gebiet. Heute leben nur noch wenige der im Film handelnden Personen in diesem Bezirk. Die Freiheit ist auf ein Minimum geschrumpft. Der Bezirk Mitte ist zum Eldorado für Gier und Reichtum geworden. Im Film »Aus der Mitte« ist die Unschuld und die Hoffnung der damaligen Zeit dokumentiert, es war ein Aufbruch ins Utopische.

Im Film zu sehen sind unter anderem:
Christine Hill, Joanna »Joe« Unett, Guy Bettini, Davide de Bernardi, Joëlle Léandre, Sasha Waltz, Nasser Martin-Gousset, Cécile Mertens, Takako Suzuki, Tristan Honsinger, Yuko Kaseki, Marc Ates/Bodenbach, Staatskapelle Berlin + Motti Kastòn, Christof Schaffelder, Ulrike Steglich, Rainer Blankenburg, Götz Müller-Zimmermann, T. L. Evans, Johnny Zabala, Motion Dance Group, Daniel Spielwein, Jochen Berg, Heike Ellen Marion Stephan, SP38, Jörg Janzer, Brad Hwang,  Jürgen Kuttner, Stefanie Schmidt, Chris Wiehe, Christo and Jeanne-Claude, Roland Specker, Volker Wagner, Patricia Schiavo, Sheraya-Sascha Reichel, Banana.

Mo 22.10. 20:30 Uhr in Anwesenheit des Regisseurs Peter Zach