Das Programmkino im Prenzlauer Berg
Kastanienallee 77, Tel. 030 - 44 05 81 79

heute:


Mi 13

20:00  Soundwatch Berlin Music Film Festival #3
San Remo

in Anwesenheit der Regisseurin Johanna Behre und des Musik-Duos ITACA
22:00  Soundwatch Berlin Music Film Festival #3
Boy Howdy! The Story of CREEM Magazine
(engl. OV)
mit anschließendem Skype-Gespräch mit Regisseur Scott Crawford

Das gesamte Programm ansehen

Do 14

18:00  Bamboo Stories (OmU)
19:45  Parasite (OmeU)

Fr 15

keine Vorstellung 

Sa 16

20:00  Bamboo Stories (OmU)
in Anwesenheit des Regisseurs Shaheen Dill-Riaz
22:00  Parasite (OmU)

So 17

16:00  Bamboo Stories (OmU)
17:45  get me some HAIR!
in Anwesenheit des Regisseurs Lars Barthel
19:30  Parasite (OmU)

Mo 18

21:45  Parasite (OmU)

Di 19

19:00  Double-Feature:
Münchner Räterepublik –
Zur Revolution

Rote Räte + Es geht durch die Welt ein Geflüster

mit anschließender Diskussion mit den Filmemacher*innen, Moderation: Samira Fansa
22:30  Bamboo Stories (OmU)

Mi 20

17:00  Bamboo Stories (OmU)
18:30  Im inneren Kreis
in Anwesenheit des Regieteams
22:15  Parasite (OmU)

Do 21

18:00  Land des Honigs (OmU)

Fr 22

keine Vorstellung 


So 24

14:15  Land des Honigs (OmU)
15:45  Parasite (OmeU)
18:00  Doku-Doppel-Abend:
30 Jahre Mauerfall:

Der Ost-Komplex

in Anwesenheit des Regisseurs Jochen Hick

Mo 25

20:00  One World Berlin – Menschenrechte aktuell
Themenabend zum Rechts-Rock

mit anschließendem Gespräch mit dem Filmemacher Adrian Oeser und Timo Büchner, Experte für Rechts-Rock und Buchautor
22:30  Land des Honigs (OmU)

Di 26

20:00  Deckname Jenny
in Anwesenheit des Filmteams
22:30  Land des Honigs (OmU)



Fr 29

keine Vorstellung 



Mo 02

18:15  Parasite (OmeU)


Mi 04

17:00  Bamboo Stories (OmU)
20:00  Punk Film Fest Berlin präsentiert
A Global Mess

in Anwesenheit der Filmemacher

Fortsetzung folgt…

Programm reduzieren
Download Programm-PDF:
 Lichtblick-11-2019.pdf (1.6 MB)
 One_World_Berlin_11_12.pdf (453 kB)
 Soundwatch_2019.pdf (3.4 MB)

Dokumentarfilm

Im inneren Kreis

Dokumentarfilm, D 2017, 83 min, Regie: Hannes Obens und Claudia Morar

Iris P. führte enge Freundschaften und ging intime Beziehungen mit Menschen ein, die sie zugleich ausspionierte. Als Verdeckte Ermittlerin »Iris Schneider« forschte sie jahrelang die linke Szene und die »Rote Flora« in Hamburg aus. Nach ihrer medienwirksamen Enttarnung im Jahr 2014 flogen innerhalb von 18 Monaten zwei weitere Verdeckte Ermittlerinnen in Hamburg auf, die viele Jahre undercover in der linken Szene unterwegs waren.

Im idyllischen Heidelberg hat sich der Polizist Simon B. 2010 eigens an der Universität immatrikuliert, um linke Studierende auszuspähen, die nicht im Traum damit gerechnet hätten, einmal ins Fadenkreuz staatlicher Überwachung zu geraten.

Eindrucksvoll berichten vor allem die Opfer – sehr persönlich und aus ganz unterschiedlichen Perspektiven – von diesen Geschichten. Auch politisch und juristisch Verantwortliche kommen zu Wort, wie der frühere Innenminister Gerhart Baum oder ex-Generalbundesanwalt Kay Nehm, der über einen der Einsätze spricht.

Was bedeutet die meist abstrakt scheinende Überwachung wirklich? Welche Folgen hat Überwachung für den Einzelnen und für die gesamte Gesellschaft? Wie frei können überwachte Menschen sein?

Mi 20.11. 18:30 Uhr

in Anwesenheit des Regie-Teams Hannes Obens und Claudia Morar