Das Programmkino im Prenzlauer Berg
Kastanienallee 77, Tel. 030 - 44 05 81 79

heute:



Das gesamte Programm ansehen

So 20

18:30  Der Duft des Westpakets
in Anwesenheit der Regisseurinnen Maja Stieghorst & Brit-J. Grundel
22:30  Born in Evin (OmU)

Mo 21

20:00  Born in Evin (OmU)
in Anwesenheit der Regisseurin Maryam Zaree

Di 22

20:30  Berlin – Filme der Stadt
Symphony of Now

in Anwesenheit des Produzenten Max Hassemer
22:00  Born in Evin (OmU)

Mi 23

17:00  Born in Evin (OmU)
20:30  Berlin – Filme der Stadt
Berlinized
Die 60. Vorstellung!

in Anwesenheit von Regisseur Lucian Busse


Fr 25

keine Vorstellung 


So 27

15:15  Born in Evin (OmU)
20:00  easy love
mit anschließender Diskussion mit dem Paar- und Sexualtherapeuten Ralf Sturm


Di 29

20:00  Deckname Jenny
in Anwesenheit des Filmteams
22:30  easy love



Fr 01

keine Vorstellung 

Sa 02

16:45  Born in Evin (OmU)
20:00  Weitermachen Sanssouci
in Anwesenheit des Regisseurs Max Linz
21:45  Parasite (OmeU)


Mo 04

18:30  Born in Evin (OmU)
20:15  Parasite (OmeU)

Di 05

18:30  Born in Evin (OmU)
20:15  Parasite (OmeU)

Mi 06

20:00  Das Gegenteil von Grau (OmeU)
in Anwesenheit des Regisseurs Matthias Coers
22:00  Parasite (OmeU)

Fortsetzung folgt…

Programm reduzieren
Download Programm-PDF:
 Lichtblick-10-2019.pdf (1.3 MB)
 One_World_Berlin_08_10.pdf (1 MB)
 One_World_Berlin_11_12.pdf (453 kB)

Berlin – Filme der Stadt

Lebe schon lange hier – Ein Heimatfilm aus Berlin

Dokumentarfilm, D 2019, 90 min, Buch, Regie, Kamera, Text: Sobo Swobodnik, Ton, Musik, Komposition: Till Mertens, Erzählstimme: Clemens Schick

Partisan Film

100 Jahre nach Walther Ruttmanns »Berlin – Die Sinfonie der Großstadt« wieder ein moderner Großstadtfilm über Berlin: dieses Mal nicht die Stadt an einem Tag, sondern eine Straßenkreuzung ein Jahr lang. Nicht minder eigenwillig, mutig, überraschend und musikalisch – ein virtuoser Großstadttrip, ein Bild-Ton-Gesamtkunstwerk.

Die Bilder mit Blick aus dem Fenster auf die Kreuzung korrespondieren mit den Tönen und Geräuschen in der Wohnung, mit Fernsehnachrichten, Radiomeldungen, Nachrichten vom Anrufbeantworter, Gesprächsfetzen, Musiksequenzen, sowie mit den alltäglichen Aufzeichnungen, den Notizen des Bewohners. Die Musik-Ton-Collage einer »Innenwelt«, fügt sich mit dem Bild vor dem Fenster, der »Außenwelt« zu einem Ganzen. Dabei wollen beim Blick aus dem Fenster immer Gesehenes und Vorgestelltes zugleich, Realität und Imagination wahrgenommen werden.

Sa 26.10. 20:30 Uhr

in Anwesenheit des Regisseurs Sobo Swobodnik

Mo 28.10. 19:00 Uhr
Di 29.10. 17:00 Uhr
Mi 30.10. 17:15 Uhr
Sa 02.11. 18:30 Uhr
So 03.11. 22:15 Uhr
Mo 04.11. 17:00 Uhr
Di 05.11. 17:00 Uhr
Mi 06.11. 17:00 Uhr