Das Programmkino im Prenzlauer Berg
Kastanienallee 77, Tel. 030 - 44 05 81 79

heute:



Das gesamte Programm ansehen

Fr 24

keine Vorstellung 

Sa 25

15:45  I, Daniel Blake (OmU)
17:30  Toni Erdmann
20:30  Der junge Karl Marx
in Anwesenheit des Schriftstellers Raul Zelik
22:30  Somos Cuba (OmU)

So 26

19:00  Berlin – Filme der Stadt:
Vor der Hochzeit

in Anwesenheit der Regisseurin Antonia Lerch
20:30  Berlin – Filme der Stadt:
Nach der Hochzeit

in Anwesenheit der Regisseurin Antonia Lerch

Mo 27

17:30  I, Daniel Blake (OmU)
19:30  Der junge Karl Marx
in Anwesenheit der Politikerin Lucy Redler
22:00  Somos Cuba (OmU)

Di 28

17:15  Toni Erdmann
20:00  Der junge Karl Marx
in Anwesenheit des Philosophen Guillaume Paoli
22:15  I, Daniel Blake (OmU)


Fortsetzung folgt…

Programm reduzieren
Download Programm-PDF:
 Lichtblick-03-2017.pdf (2 MB)

Berlin – Filme der Stadt

Vor der Hochzeit + Nach der Hochzeit

2 Dokumentarfilme, D 1996, 94 min / D 2013, 63 min, Regie: Antonia Lerch

Die zwei Dokumentarfilme bilden eine Langzeitbeobachtung, die die Regisseurin Antonia Lerch 1996 begonnen und 2013 fortgesetzt hat.

Vor der Hochzeit:
1996 erzählte sie von einer jungen Türkin, die Berlin heißt, wie die Stadt, in der sie geboren wurde. Berlin war 23 Jahre, arbeitete in einem Krankenhaus in Berlin-Kreuzberg, lebte zusammen mit ihren Eltern und Geschwistern. Sie wollte einen Deutschen heiraten, aber der Vater verlangte nach alter Tradition die Hochzeit mit einem türkischen Alawiten.

Nach der Hochzeit:
2013 nimmt Antonia Lerch den Faden wieder auf. Berlin ist jetzt 40 Jahre, arbeitet noch immer im Krankenhaus, lebt zusammen mit ihrem Sohn und getrennt von ihrem türkischen Ehemann. Nach jahrelangem Zögern hat sie die Scheidung eingereicht. Berlin ist auf der Suche nach einem neuen Mann, Religion und Nationalität sollen keine Rolle mehr spielen. Wie vor 17 Jahren führen diese Pläne zum Konflikt mit der Familie. Der Vater verlangt die Hochzeit mit einem türkischen Alawiten und droht mit Ausstoßung, falls sie sich seinem Willen widersetzt.

So 26.03. 19:00 + 20:30 Uhr

in Anwesenheit der Regisseurin Antonia Lerch