Das Programmkino im Prenzlauer Berg
Kastanienallee 77, Tel. 030 - 44 05 81 79

heute:


Di 18

17:15  Mellow Mud (OmU)
19:00  Berlin – Filme der Stadt
Unternehmen Paradies

in Anwesenheit des Regisseurs Volker Sattel

Das gesamte Programm ansehen

Mi 19

17:15  Yours in Sisterhood (OmU)
19:00  Der Himmel küsst die Berge
in Anwesenheit der Regisseurin Pascale Schmidt


Fr 21

keine Vorstellung 



Mo 24

keine Vorstellung 

Di 25

keine Vorstellung 






Mo 31

keine Vorstellung 



Fortsetzung folgt…

Programm reduzieren
Download Programm-PDF:
 Lichtblick-12-2018.pdf (1.6 MB)
 kurz_gesehen-12-2018-I.pdf (336 kB)
 kurz_gesehen-12-2018-II.pdf (237 kB)

Dokumentarfilm

Woran du dein Herz hängst

D 2018, 90 min, Regie: Lucía Palacios, Dietmar Post

Eine einfache Idee vor 500 Jahren: Reformation!
Zündstoff für eine Welt im Wandel und Grundstein einer neuen Religionsgemeinschaft.
Aufklärung, Selbstbestimmung für den Einzelnen und Bildung für Jedermann – als Martin Luther 1517 seine Thesen an die Schlosskirchentür zu Wittenberg schlug, ahnte er nicht, dass er damit seine Kirche spalten und das Denken der nachfolgenden Generationen verändern würde. Sein Name ist bis heute weltbekannt und mit ihm die Stadt Wittenberg.

Ein halbes Jahrhundert danach will die Stadt an der Elbe wieder für einen Sommer das Epizentrum reformatorischen Denkens sein. Die Evangelische Kirche feiert ihre Entstehung und die Welt ist eingeladen. Staatsoberhäupter und Königspaare geben sich die Klinke in die Hand und die intensiv geplante Weltausstellung Reformation soll als die größte Veranstaltung Europas zelebriert werden. Sogar der evangelische Kirchentag, eigentlich ein Event für Großstädte, wird nach Wittenberg geholt.

Die Erwartungen sind hoch und viel steht auf dem Spiel. Auf der einen Seite sind da die Einwohner Wittebergs, von denen gerade einmal 20% konfessionsgebunden sind. Auf der Anderen Seite eine Kirche die deutschlandweit schrumpft und einen Aufbruch herbei sehnt.

Über ein ganzes Jahr, vom »normalen« Reformationstag 2016 bis zum Staatsakt am Reformationstag 2017 porträtiert der Filmemacher Peter Benedix und sein Team das Geschehen vor und hinter den Kulissen. Mit seiner Kamera befragt er die Menschen Wittenbergs und die Kirche nach Ihren Erwartungen, Hoffnungen und Wünschen in dieser einmaligen Zeit.

Was er findet ist Zuversicht auf boomenden Tourismus und Umsatz, glaube an die missionierende Kraft theologischer Inszenierungen, aber auch Angst vor einer plötzlichen Terrorgefahr in dem beschaulichen Städtchen.

Mit dem Näherrücken des 500. Jahrestages der Reformation, beginnen Erwartungen und Realität jedoch immer mehr auseinander zu driften.

Mo 29.10. 20:30 Uhr

Teampremiere in Anwesenheit des Regisseurs Peter Benedix