Das Programmkino im Prenzlauer Berg
Kastanienallee 77, Tel. 030 - 44 05 81 79

heute:


Di 25

17:00  I Am Not Your Negro (OmU)
18:30  Der junge Karl Marx
in Anwesenheit von Gerhard Hanloser & Philippe Kellermann
20:30  Berlin – Filme der Stadt:
Mädchen in Koffer
(OmeU)
in Anwesenheit des Regisseurs Albrecht Hirche

Das gesamte Programm ansehen

Mi 26

17:30  I Am Not Your Negro (OmU)
19:00  Youth Wars – Beobachtungen in der deutschen Provinz
in Anwesenheit des Regisseurs Karl Siebig
in Zusammenarbeit mit der Ernst-Busch-Gesellschaft

Do 27

18:00  Beat Beat Heart (OmeU)

Fr 28

keine Vorstellung 

Sa 29

17:30  Somos Cuba (OmU)
19:00  Beat Beat Heart (OmeU)
20:30  Der traumhafte Weg
in Anwesenheit der Regisseurin Angela Schanalec
(verschoben auf 4.5., 19:30 Uhr)
22:30  Toro (OmeU)


Mo 01

keine Vorstellung 

Di 02

17:30  Somos Cuba (OmU)
20:30  Berlin – Filme der Stadt:
Gestern Mitte Morgen
(OmeU)
in Anwesenheit des Regisseurs Peter Zach
22:30  Beat Beat Heart (OmeU)

Mi 03

17:30  Somos Cuba (OmU)
19:00  Beat Beat Heart (OmeU)
22:30  Toro (OmeU)

Fortsetzung folgt…

Programm reduzieren
Download Programm-PDF:
 Lichtblick-04-2017.pdf (1 MB)
 kurz_gesehen-04-2017.pdf (189 kB)

Dokumentarfilm

Noseland (OmU)

Dokumentarfilm, Ö 2012, 85 min, Regie: Aleksey Igudesman und Sebastian Leitner, mit Aleksey Igudesman, John Malkovich, Roger Moore u.v.a.

Halb Dokumentation, halb komödiantische Fiktion über den weltbekannten Musiker Julian Rachlin. Der Violinist und bekennende Nasenfetischist veranstaltet jedes Jahr im kroatischen Dubrovnik ein zweiwöchiges Festival der klassischen Musik, zu dem er Musiker, Schauspieler und Komponisten einlädt. Um einen Blick hinter die Kulissen des klassischen Festivals zu gewähren, entschließt er sich zum Dreh eines Dokumentarfilms. Sein langjähriger Freund und Komponist Aleksey Igudesman übernimmt dabei die Regie.

In Zusammenhang mit der Veranstaltung interviewt Rachlin viele namhafte Künstler, darunter Stars wie John Malkovich und Sir Roger Moore. Allerdings tut er das nicht gerade auf sehr konventionelle Weise und beginnt, die Künstler zu beleidigen oder etwa als homosexuell zu bezeichnen. Dies führt schnell zu großen Irritationen bei den Befragten – und Julian Rachlin sieht das Projekt frühzeitig zum Scheitern verurteilt…

Do 12.06. 19:30 Uhr
Sa 14.06. 19:30 Uhr

in Anwesenheit des Regisseurs

So 15.06. 18:30 Uhr
Mo 16.06. 18:30 Uhr
Di 17.06. 18:30 Uhr
Mi 18.06. 18:30 Uhr
So 22.06. 17:30 Uhr
Mo 23.06. 18:30 Uhr
Di 24.06. 18:30 Uhr
Mi 25.06. 18:30 Uhr