Das Programmkino im Prenzlauer Berg
Kastanienallee 77, Tel. 030 - 44 05 81 79

heute:


Fr 19

keine Vorstellung 

Das gesamte Programm ansehen


So 21

15:45  A Fábrica de Nada (OmU)
20:15  One World Berlin Human Rights Film Festival
VMANNLAND

mit anschließender Diskussion mit Alexander Spiess (Humanistische Union)

Mo 22

18:30  Gundermann
20:30  Berlin – Filme der Stadt
Gestern Mitte Morgen
(OmeU)
in Anwesenheit des Regisseurs Peter Zach

Di 23

18:30  Gundermann
20:30  Balkan Dreams –
Ein Leben in 9/16-Takt
(OmU)
in Anwesenheit des Regisseurs Gianluca Vallero

Mi 24

Christoph Schlingensief Geburtstags-Special
20:00  United Trash
zu Gast: Irene von Alberti (Produktion, Verleih), Uli Hanisch (Produktionsdesign), Voxi Bärenklau (Lichtgestaltung und Kamera)

Do 25

17:30  Wackersdorf
19:45  Berlin – Filme der Stadt
Symphony of Now

mit einer Einführung des Produzenten Max Hassemer

Fr 26

keine Vorstellung 


So 28

18:00  kurz gesehen
20 Jahre Finimondo Productions

in Anwesenheit des Regisseurs Gianluca Vallero
20:00  Wackersdorf
22:15  Gundermann

Mo 29

17:30  A Fábrica de Nada (OmU)
20:30  Woran du dein Herz hängst
Teampremiere in Anwesenheit des Regisseurs Peter Benedix
22:15  Wackersdorf

Di 30

18:30  Wackersdorf
20:00  EXBlicks:
The Cakemaker
(OmeU)
in presence of the director Ofir Raul Graizer


Fortsetzung folgt…

Programm reduzieren
Download Programm-PDF:
 Lichtblick-10-2018.pdf (1.1 MB)

Das Lied vom Leben

Deutschland 1930, 56 min, Regie: Alexis Granowsky, Musik: Hanns Eisler und Friedrich Hollaender, Gesang: Ernst Busch u.a., mit Aribert Mog, Margot Ferra, Elsa Wagner

© Deutsche Kinemathek

Erika Walter geht aus Existenznot auf das Liebeswerben eines reichen alten Barons ein. Doch sie erträgt die gesellschaftliche Fassade nicht und flieht verzweifelt während der Verlobungsfeier, um sich in der Elbe zu ertränken. Ein Mann namens Aribert stellt sich ihr in den Weg und hält eine flammende Rede über die Einzigartigkeit des Lebens und der Liebe. Erika verliebt sich, heiratet ihn und erwartet bald ein Kind. Die Geburt wird ungewöhnlich schwer und bringt sie fast zu Tode. Aribert bangt um sie, doch sie kommt durch und bringt einen Jungen zur Welt, der später als starker und selbstbewusster Mann ins Leben schreitet.

Ein Tonfilmexperiment mit der Musik von Hanns Eisler und Friedrich Hollaender.

Mi 16.05. 19:00 Uhr

mit einer Einführung des Filmhistorikers Dr. Günter Agde

Präsentiert von der Ernst-Busch-Gesellschaft e.V.
www.ernst-busch.net