Das Programmkino im Prenzlauer Berg
Kastanienallee 77, Tel. 030 - 44 05 81 79

heute:



Das gesamte Programm ansehen

Fr 24

keine Vorstellung 


So 26

11:30  Filmklassiker im Lichtblick-Kino:
Casablanca
(OmU)
Matinée zum 75. Jubiläum der Weltpremiere
16:30  Beuys (OmeU)
18:30  Hoyerswerda 1991
mit anschließendem Filmgespräch in Anwesenheit des Filmteams

Mo 27

20:30  EXBLICKS:
Rosa von Praunheim:
Überleben in Neukölln –
Survival in Neukölln
(OmeU)
in presence of director Rosa von Praunheim
22:30  Liebe auf Sibirisch (OmU)




Fr 01

keine Vorstellung 

Sa 02

14:00  Kinderfilm:
Karakum – Ein Abenteuer in der Wüste

in Anwesenheit des Regisseurs Arend Agthe
15:45  Beuys (OmeU)
20:30  Berlin - Filme der Stadt:
Mann im Spagat – Pace, Cowboy, Pace

in Anwesenheit des Regisseurs Timo Jacobs
22:30  Happiness (OmU)


Mo 04

20:30  Berlin - Filme der Stadt:
Mädchen in Koffer

in Anwesenheit des Regisseurs Albrecht Hirche
22:00  Happiness (OmU)

Di 05

20:00  Berlin – Filme der Stadt:
Gestern Mitte Morgen
(OmeU)
in Anwesenheit des Regisseurs Peter Zach


Fortsetzung folgt…

Programm reduzieren
Download Programm-PDF:
 Lichtblick-11-2017.pdf (793 kB)
 Soundwatch.pdf (626 kB)
 kurz_gesehen-11-2017.pdf (275 kB)

Filmreihe

Hommage an Toni Servillo

15.11.–20.12.2017

Die Hommage an Toni Servillo ehrt mit einer Reihe von sechs Filmen das Werk eines der bedeutendsten italienischen Schauspieler – im November und Dezember jeden Mittwoch um 20:00 Uhr Uhr im Lichtblick-Kino.

Kuratiert von Christos Acrivulis, zeichnet die Reihe wichtige Stationen der Filmkarriere eines großen Künstlers nach, dem wir unvergessliche Portraits der Macht unter den herrschenden gesellschaftlichen Verhältnissen verdanken.


Le conseguenze dell’amore – The consequences of Love (OmeU)

Italien 2004, 100 min, Regie: Paolo Sorrentino, mit Toni Servillo, Olivia Magnani, Adriano Giannini

Ein Fehler in der Vergangenheit hat aus dem Geschäftsmann Titta di Girolamo das gemacht, was er jetzt ist. Seit acht Jahren muss er alleine in einem Schweizer Hotel wohnen, ohne Kontakt zu seiner Familie haben zu können. Ein merkwürdiger Koffer voller Geld wird ihm vor das Hotelzimmer gestellt. Titta di Girolamo nimmt den Koffer an sich und zahlt das Geld auf einer Bank ein. Ansonsten passiert in seinem Leben nichts. Er sitzt im Hotel und versucht die Zeit totzuschlagen. Die Barfrau Sofia (Olivia Magnani), die sich offenkundig für ihn zu interessieren scheint, lässt er links liegen. Denn sein Schicksal ist das der Isolation. Aber di Girolamo schafft es nicht, die quälende Routine weiter durchzuhalten. Er bricht den Kodex der Isolation und fängt an, sich mit Sofia zu unterhalten. Dadurch ändert sich sein Leben auf fundamentale Weise.

Mi 15.11. 20:00 Uhr

mit Aperitif vor dem Film


Il divo – Der Göttliche (OmU)

Italien 2008, 110 min, Regie: Paolo Sorrentino, mit Toni Servillo, Anna Bonaiuto, Piera Degli Esposti, Paolo Graziosi, Giulio Bosetti

Sieben Mal Ministerpräsident, Aushängeschild der Democrazia Cristiana – Giulio Andreotti war einer der wichtigsten Politiker Italiens. Der Film von Paolo Sorrentino erzählt vom wechselhaften Schicksal Andreottis in einer für Italien turbulenten Zeit. Er schildert die Jahre 1991 bis 1993 anhand einiger einschneidender Ereignisse:  Angefangen mit der letzten Regierungsperiode von Andreotti, über die Anschlagsstrategie der Mafia und die Ernennung von Andreotti zum Präsidenten der Republik. Bis hin zu den Maxi-Prozessen gegen die Mafia, dem Bekanntwerden des Schmiergeldskandals, der das Ende der ersten Republik bedeutete, und schließlich zur Anklage wegen Kapitalverbrechens gegen Andreotti selbst (von der er freigesprochen wurde).

Toni Servillo gelingt es mit großem Können und großer Sensibilität, Andreotti als kühlen, kämpferischen und gleichzeitig von Gefühlen geleiteten Menschen darzustellen, ohne aus ihm eine Karikatur zu machen. In Cannes wurde »Il divo« 2008 mit dem großen Preis der Jury ausgezeichnet und er bescherte Servillo seinen jeweils dritten David di Donatello und Nastro d’argento als bester Hauptdarsteller.

Mi 22.11. 20:00 Uhr

mit Aperitif vor dem Film


Una vita tranquilla – Ein ruhiges Leben (OmU)

Italien 2010, 105 min, Regie: Claudio Cupellini, mit Toni Servillo, Marco D’Amore, Francesco Di Leva, Juliane Köhler, Leonardo Sprengler, Alice Dwyer

Rosario Russo aus Neapel leitet ein Restaurant mit Hotelbetrieb in der Nähe von Frankfurt – er führt ein ruhiges Leben mit seiner Ehefrau Renate und seinem Sohn Mathias. Doch die Ankunft der beiden Landsmänner Diego und Edoardo bringt die Seelenruhe des Geschäftsmannes durcheinander. Diego entpuppt sich nicht nur als sein Sohn, sondern auch als Killer der Camorra mit dem Auftrag einen deutschen Industriellen umzubringen. Der Vater kommt hinter die Pläne seines Sohnes und verbietet Diego, den Mord zu verüben; dieser wird stattdessen von Edoardo ausgeführt. Rosario ist ein ehemaliges Mitglied der Mafia, ein Camorrista Pentito, der eigentlich Antonio de Martino heißt. Er zögert nicht und bringt Edoardo um, als er merkt, dass dieser ihn erkannt hat. Daraufhin wird er erpresst, schafft es aber die Familie zu retten und zu flüchten. Ein neues ruhiges Leben mit einer neuen Identität erwarten ihn.

Servillo fühlt sich unglaublich wohl mit solch ambivalenten Figuren und schlüpft mit großer Bravour in die Rolle dieses unbeugsamen Kriminellen. Für seine Darbietung erhielt er den Marc’Aurelio d’argento als bester Schauspieler beim Festival del Cinema di Roma 2010.

Mi 29.11. 20:00 Uhr

mit Aperitif vor dem Film


Viva la libertà (OmU)

Italien 2013, 94 min, Regie: Roberto D’Andò, mit Toni Servillo, Valeria Bruni Tedeschi, Valerio Mastandrea

Enrico Oliveri hat es als Chef der wichtigsten italienischen Oppositionspartei nicht einfach. Seine Umfragewerte sinken in den Keller und auch einige Intrigen machen ihm zu schaffen. In einer Nacht-und-Nebel-Aktion verschwindet er heimlich nach Paris zu seiner ehemaligen Geliebten Danielle. Sein Verschwinden wird schnell bemerkt und löst Rätsel und Panik innerhalb der Partei aus. Doch Oliveris Vertrauter Andrea Bottini hat einen kongenialen Plan: Enricos Zwillingsbruder Giovanni übernimmt einfach dessen Rolle! Mit seinem exzentrischen Lebensstil bildet er einen starken Kontrast zu seinem Bruder, doch dieser findet Gefallen als Politiker und mischt die Politik schnell auf. Selbst Angela Merkel kann er überzeugen.

Mi 06.12. 20:00 Uhr

mit Aperitif vor dem Film


L’uomo in più – One Man Up (OmeU)

Italien 2001, 100 min, Regie: Paolo Sorrentino, mit Toni Servillo, Andrea Renzi, Angela Goodwin, Nello Mascia, Ninni Bruschetta, Peppe Lanzetta

Der erste Film des Oscar-Preisträgers Paolo Sorrentino, »L’uomo in più«, erzählt die beiden parallellaufenden Leben des Fußballers Antonio Pisapia und des Sängers Antonio »Tony« Pisapia: zwei Namensvetter, die Erfolge und Niederlagen teilen. Ernsthaft, entschieden und ambitioniert rebelliert der Fußballer gegen die Unehrlichkeit, die in der Welt des Sports herrscht und geht dabei einem tragischen Ende entgegen. Der Sänger, geplagt von seiner Alkohol- und Kokainsucht und den Schuldgefühlen wegen des Todes seines Bruders, wird am Ende von einem Sexualskandal gänzlich zu Fall gebracht. Tony Pisapia wird als »L’uomo in più« zum Rächer für seinen unglückseligen Namensvetter.

Toni Servillo übernimmt im Erstlingswerk von Paolo Sorrentino erstmals die Rolle des Hauptdarstellers und stellt sofort seine große Schauspielkunst unter Beweis, die vom Publikum erst im nachfolgenden Film »Le conseguenze dell’amore« so richtig erkannt wird. Der Schlussmonolog von Tony Pisapia, in dem der Sänger mit schmerzhafter Ironie der Wechselhaftigkeit seines Schicksals gedenkt, ist eine der herausragendsten Szenen der jüngeren italienischen Filmgeschichte.

Mi 13.12. 20:00 Uhr

mit Aperitif vor dem Film


La grande bellezza – Die große Schönheit (OmU)
Director’s Cut

Italien 2013/2016, 170 min, Regie: Paolo Sorrentino, mit Toni Servillo, Carlo Verdone, Sabrina Ferilli

Es ist Sommer. Rom, die »ewige Stadt«, erstrahlt in voller Schönheit. Das Leben von Jep Gamberdella ist purer Genuss: rauschende Feste, Dinner-Partys, schöne Frauen, schillernde Menschen. Er steht kurz vor seinem 65. Geburtstag und scheint das mondäne Leben in vollen Zügen zu genießen. Als erfolgreicher Journalist mit Charme und Charisma krönt er alle angesagten Events der Stadt und feiert ausgelassen mit der High Society Roms.

Doch hinter dem unverbesserlichen Verführer steht ein zynischer Beobachter, der ebenso die Kehrseite, die Leere und Oberflächlichkeit der opulenten Gesellschaft sieht, zu der er selber gehört. Nachdem er vor 40 Jahren einen erfolgreichen Roman geschrieben hat – auf den kein weiterer folgte – stürzte er sich in das mondäne Leben Roms.

Sein Geburtstag, ein rauschendes Fest über den Dächern der Stadt markiert einen Wendepunkt in Jeps Leben. Er sinniert über Vergangenheit und Zukunft, schwelgt in Erinnerungen an seine erste große Liebe und verspielte Chancen und an seine literarische Leidenschaft. Er beschließt, einen neuen Weg einzuschlagen und sein Leben endlich zu ändern…

»La grande bellezza« ist eine Liebeserklärung an Rom und begleitet unseren Protagonisten in einer wahrhaften Bilderflut durch die verführerische und atemberaubende schöne Stadt, auf der Suche nach dem, was tief verborgen liegt.

30 Minuten längere neue Fassung des Oscar®-prämierten Films von 2013,
enthält vollständige neue hinzugefügte Szenen, neue Charaktere

»Ich bin sehr glücklich, dass die Extended Version von »La grande bellezza« nun veröffentlicht wird. Diese neue Fassung liefert den Film nun in seiner wirklichen Vollkommenheit, so dass die Leistungen aller Schauspieler ganz zur Geltung kommen.« (Regisseur Paolo Sorrentino)

Mi 20.12. 20:00 Uhr

mit Aperitif vor dem Film