Das Programmkino im Prenzlauer Berg
Kastanienallee 77, Tel. 030 - 44 05 81 79

heute:


Mi 18

17:00  Zama (OmU)
19:00  Zurück auf Anfang
kanalB: #10 Genua

in Anwesenheit der Filmemacher*innen

Das gesamte Programm ansehen


Fr 20

keine Vorstellung 

Sa 21

14:00  Zama (OmU)
20:30  Saturday Asia
Farewell Halong
(OmeU)
in presence of the director Duc Ngo Ngoc

So 22

18:30  Das Gegenteil von Grau (OmeU)
in Anwesenheit des Regisseurs Matthias Coers
20:30  Zama (OmU)

Mo 23

20:00  Audre Lorde – The Berlin Years 1984 to 1992 (OmU)
in Anwesenheit der Regisseurin Dagmar Schulz und der Co-Autorin Ika Hügel-Marshall

Di 24

20:30  Deckname Jenny
in Anwesenheit des Filmteams
22:30  Zama (OmU)

Mi 25

17:00  Zama (OmU)
19:00  Mietrebellen (OmeU)
in Anwesenheit des Filmteams


Fr 27

keine Vorstellung 




Di 31

20:00  Deckname Jenny
in Anwesenheit des Filmteams
22:15  Zama (OmU)


Fortsetzung folgt…

Programm reduzieren
Download Programm-PDF:
 Lichtblick-07-2018.pdf (2.9 MB)
 Saal_2-07-2018.pdf (767 kB)

Filmreihe

Revolution! – Gesellschaft und Politik im Umbruch

Das ist nur der Anfang, der Kampf geht weiter

Samstag, 21.7., 16:00 Uhr
zu Gast: Claudia von Alemann

2018 und 2019 jähren sich zukunftsweisende Aktionen bekannter Persönlichkeiten, die maßgebliche gesellschaftliche Umbrüche zur Folge hatten. Aus diesem Anlass zeigt das Lichtblick-Kino in Kooperation mit der VHS Pankow von Mai 2018 bis November 2019 in loser Folge Filme zur Thematik. Im Kino ergreifen nach der Filmvorführung, Expert*innen oder Zeitzeug*innen das Wort und laden zur Diskussion ein. Die Volkshochschule Pankow bietet zudem ein Rahmenprogramm zu diesen Filmreihe an. Der Eintritt zu den Filmvorführungen ist frei, eine Anmeldung auf der Website der VHS (Kursnummer: Pa1181F) erforderlich.

Kurator: Dr. Maurice Schuhmann


zu Gast: Claudia von Alemann
Claudia von Alemann (*1943) ist eine mehrfach ausgezeichnete deutsche Filmemacherin. Sie gehörte zu den Organisatorinnen des 1. Internationalen Frauenfilmfestivals in West-Berlin. Von 1982 bis 2006 war sie Professorin für Film an der Fachhochschule Dortmund. Claudia von Alemann ist Autorin, Produzentin, Regisseurin von Dokumentar- und Spielfilmen, studierte Kunstgeschichte und Soziologie an der FU Berlin, Film an der Hochschule für Gestaltung Ulm. Sie wurde in zahlreiche Videokunstsammlungen und Museen aufgenommen, u.a. ins MoMa, N.Y. Sie lebt in Köln und Havanna.


Das ist nur der Anfang, der Kampf geht weiter

Für den WDR drehte Claudia von Alemann 1968 eine Dokumentation über den Generalstreik und die studentischen Massenproteste in Paris. Sie lässt dabei Arbeiter, Studierende und Lehrende zu Wort kommen. Gleichzeitig ist ihr Film aber auch eine Auseinandersetzung mit der Frage nach der Rolle des Mediums Film in Zeiten des sozialen und politischen Umbruchs.


Informationen zum Rahmenprogramm:
www.berlin.de/vhs/volkshochschulen/pankow/aktuelles/