Das Programmkino im Prenzlauer Berg
Kastanienallee 77, Tel. 030 - 44 05 81 79

heute:


Mo 27

19:00  Berlin – Filme der Stadt
Mädchen in Koffer
(OmeU)
in Anwesenheit des Regisseurs Albrecht Hirche
20:30  EXBLICKS
Lord of the Toys
(OmeU)
in presence of director Pablo Ben Yakov and cinematographer André Krummel

Das gesamte Programm ansehen

Di 28

17:00  get me some HAIR! (OmeU)
20:30  Macht das alles einen Sinn? – Und wenn ja, warum dauert es so lange?
in Anwesenheit des Regisseurs Andreas Wilcke
22:15  Lord of the Toys (OmeU)

Mi 29

17:00  Lord of the Toys (OmeU)
20:30  Berlin – Filme der Stadt
Gestern Mitte Morgen
(OmeU)
in Anwesenheit des Regisseurs Peter Zach
22:15  get me some HAIR! (OmeU)

Fortsetzung folgt…

Programm reduzieren
Download Programm-PDF:
 Lichtblick-05-2019.pdf (1.3 MB)
 One_World_Berlin.pdf (345 kB)
 Uebernehmen_wir.pdf (682 kB)

Filmreihe

Revolution! – Gesellschaft und Politik im Umbruch

Sofia Coppola: Marie Antoinette

Sonntag, 17.3., 16:00 Uhr
mit anschließender Diskussion mit Dr. Maurice Schuhmann

Wie schon 2018, jähren sich auch 2019 zukunftsweisende Aktionen bekannter Persönlichkeiten, die maßgebliche, gesellschaftliche Umbrüche zur Folge hatten. Aus diesem Anlass zeigt das Lichtblick-Kino in Kooperation mit der VHS Pankow und der Bibliothek Pankow bis zum November 2019 in loser Folge Filme zur Thematik. Im Kino haben nach der Filmvorführung Expert*innen oder Zeitzeug*innen das Wort und laden zur Diskussion ein. Die VHS Pankow bietet zudem ein Rahmenprogramm zu dieser Filmreihe an (Ausstellung, Führungen).
Der Eintritt zu den Filmvorführungen ist frei.
Kurator: Dr. Maurice Schuhmann


zu Gast: Dr. Maurice Schuhmann
Dr. Maurice Schuhmann, geboren 1978, ist Politikwissenschaftler mit ideengeschichtlicher Ausrichtung. Er forscht u.a. zur französischsprachigen Aufklärung und Revolution, vor allem zur Philosophie von Jean-Jacques Rousseau und Marquis de Sade.


Marie Antoinette

USA 2006, 123 min, Regie: Sofia Coppola

Das Leben der Österreicherin und zeitweiligen französischen Königin Marie Antoinette (1755–1793) wurde in einer Vielzahl von Historienfilmen, Biographien und Romanen verarbeitet – meist mit einer Ausschmückung der negativen Facetten ihres Wirkens.

Ganz anders verhält es sich in der Biographie der britischen Autorin Antonia Fraser, deren Marie Antoinette-Biographie die Grundlage für Sofia Coppolas umstrittene, mehrfach ausgezeichnete Verfilmung bildet. Die gehasste Königin, die ihren Kopf während der Revolution verlor, wird hier zu einer Art »Pop Queen« gekrönt und die Revolution erscheint in einem ganz anderen Licht, als es in den klassischen Historienfilmen meist der Fall ist.


Informationen zum Rahmenprogramm:
www.berlin.de/vhs/volkshochschulen/pankow/aktuelles/