Das Programmkino im Prenzlauer Berg
Kastanienallee 77, Tel. 030 - 44 05 81 79

heute:



Das gesamte Programm ansehen


Mi 24

18:45  Ayka (OmU)
20:30  Geschenkt wurde uns nichts (OmU)
in Anwesenheit des Regisseurs Eric Esser


Fr 26

keine Vorstellung 


So 28

14:00  kurz gesehen
Frauen machen Filme – Premiere Movement.
Kurzfilme der 17. Filmwerkstatt mit Antonia Lerch
in Anwesenheit der Filmemacherinnen
18:30  Übernehmen wir?!
The factory is ours!
(OmU)
mit Gästen von Mov(i)e Activism



Mi 01

keine Vorstellung 

Fortsetzung folgt…

Programm reduzieren
Download Programm-PDF:
 Lichtblick-04-2019.pdf (1.4 MB)
 Uebernehmen_wir.pdf (857 kB)
 kurz_gesehen-04-2019.pdf (243 kB)

Filmreihe

Übernehmen wir?!
Vom Ende der Fabriken und dem Beginn von etwas Neuem

25. April bis 15. Mai 2019

Der klassische Industrie-Arbeiter scheint passé: Rationalisierung, Standortverlagerungen, Fabrikschließungen und Prekarisierung steht auf der Tagesordnung. Mit der Drohkulisse der Massenentlassungen werden in Jahrzehnten erkämpfte Standards geschliffen. Die etablierten Gewerkschaften stehen dem meist nur defensiv gegenüber.

Aber es gibt auch Hoffnung: In hunderten von Fabriken weltweit haben inzwischen die Belegschaften nicht nur die Produktion übernommen, sondern die Orte der monotonen Industriearbeit zu sozialen Experimenten umgewandelt.

Wir werfen mit dieser Filmreihe einen Blick auf diese Umbrüche.

Sonntag, 28.4., 17:00–22:00 Uhr:
Verkaufsstand vom union coop // shop mit Produkten aus besetzten Fabriken
weitere Infos: www.union-coop.org/shop


Streik – En guerre (OmU)

Spielfilm, Frankreich 2018, 114 min, Regie: Stéphane Brizé, mit Vincent Lindon, Mélanie Rover, Jacques Borderie, David Rey, Olivier Lemaire, Martin Hauser

Im südfranzösischen Aden droht dem Werk der Perrin-Industrie, dem einzigen größeren Arbeitgeber der Region, die Schließung. Obwohl die gut tausend MitarbeiterInnen schon Zugeständnisse bei Lohn und Arbeitszeiten gemacht hatten, um ihre Jobs zu erhalten, und trotz Rekordgewinnenen in der letzten Bilanz, will die Firma, die inzwischen einem deutschen Konzern gehört, das Werk dicht machen. Gemeinsam und solidarisch wollen die ArbeiterInnen gegen die Schließung des Werks protestieren. Der altgediente Gewerkschafter Laurent Amédéo führt den Streik an. Doch die Verhandlungen dauern an und schon bald wird der Ton rauer. Es entspinnt sich ein nervenzehrender Existenzkampf, der auch unter den AngestelltInnen Zwietracht sät.

Do 25.04. 19:30 Uhr
Sa 27.04. 20:15 Uhr
So 28.04. 20:00 Uhr
Mo 29.04. 22:30 Uhr
Do 30.04. 20:30 Uhr
Mo 06.05. 20:30 Uhr
Di 07.05. 22:15 Uhr
Mi 08.05. 22:15 Uhr
Sa 11.05. 20:30 Uhr
Di 14.05. 18:15 Uhr
Mi 15.05. 22:30 Uhr

Merci Patron ! (OmU)

Dokumentarfilm, F 2016, 83 min, Regie: François Ruffin

© Film Kino Text

Vier Euro pro Tag für eine dreiköpfige Familie, ein Butterbrot zu Weihnachten, kein Öl für die Heizung im tiefsten Winter – Familie Klur ist am Ende. Seit der Schließung einiger Fabriken durch den Luxuskonzern LVMH in Nordfrankreich haben viele Menschen ihre Arbeitsplätze verloren. Die Klurs sind kurz davor, ihr Haus aufgeben zu müssen, als François Ruffin an ihrer Haustür klopft. Der Regisseur und Journalist ist Mitglied einer militanten Gruppe, die die Protestbewegung »Nuit Debout« in Frankreich gründete. Familie Klur und der Journalist schmieden gemeinsam einen Plan, um die Aufmerksamkeit des Firmenchefs von LVMH, Bernard Arnault, zu gewinnen. Ein Film, der auf humorvolle Art die Konsequenzen des Outsourcings demonstriert und in Frankreich hohe Wellen schlug.

Do 25.04. 18:00 Uhr
Di 28.04. 22:00 Uhr
Di 30.04. 17:00 Uhr
Mo 06.05. 22:30 Uhr
Mi 08.05. 17:00 Uhr
Do 09.05. 17:00 Uhr

Der Schnee am Kilimandscharo (OmU)

Spielfilm, F 2011, 102 min, Regie: Robert Guédiguain, mit Ariane Ascaride, Jean-Pierre Darroussin, Gérard Meylan, Marilyne Canto

© Arsenal Filmverleih

Michel ist seit 30 Jahren Hafenarbeiter und stolzer Gewerkschafter. Aber auch er bleibt nicht von Umstrukturierungen verschont. Als er 20 Kollegen auswählen muss, die entlassen werden sollen, setzt er sich aus Solidarität kurzerhand selbst auf die Liste. Mit diesem Verlust kann er allerdings leben, er genießt sein neues Leben als Frührentner. Erst als zwei maskierte Männer Michel und seine Frau beim Abendessen bei Freunden überfallen, wird langsam klar, dass hier mehr in die Brüche ging. Er forscht nach und erfährt, dass der Überfall von einem jungen ehemaligen Arbeitskameraden organisiert wurde, der seine Stelle verloren hat…

Sa 27.04. 22:15 Uhr
Mo 06.05. 17:30 Uhr
Sa 11.05. 22:15 Uhr
Mi 15.05. 17:00 Uhr

A Fábrica de Nada (OmU)

Spielfilm, Portugal 2017, 177 min, Regie: Pedro Pinho, mit José Smith Vargas, Carla Galvão, Njamy Sebastião, u.a.

Eine Aufzugsfabrik in der Nähe von Lissabon: die Geschäfte gehen eher schlecht im krisengebeutelten Portugal. Eines Nachts realisiert die Belegschaft, dass ihre Chefs den Diebstahl ihrer eigenen Maschinen organisieren. Schnell begreifen sie, dass sie es sind, deren Arbeit hier abgewickelt werden soll. Was tun? Sie diskutieren über Politik, Aktionismus und radikale Maßnahmen, schließlich widersetzen sie sich dem Diktat von Oben und besetzen ihren Arbeitsplatz. Als sich die Verwaltung komplett aus dem Staub macht, bleiben sie in der leeren Fabrik zurück. Wie soll es weitergehen? Plötzlich eröffnen sich völlig neue, bisweilen absurd überraschende Perspektiven…

»Pedro Pinho gelingt mit ›A Fábrica de Nada‹ die Wiedergeburt des politischen Films.«
(Georg Seeßlen)

Sa 27.04. 17:15 Uhr
Sa 11.05. 17:30 Uhr
So 12.05. 15:00 Uhr

Occupy, Resist, Produce (OmU)

4-teiliger Dokumentarfilm, D/A 2014-2018, 131 min, Regie: Dario Azzellini und Oliver Ressler

Die Wirtschaftskrise von 2007 führte zu zahlreichen Fabrik-Schließungen. Der Widerstand dagegen blieb meist defensiv. Der vierteilige Dokumentarfilm »Occupy, Resist, Produce« fokussiert auf die seltenen Fälle von gut organisierten Fabrikbesetzungen in Europa, die das Ziel haben, die Produktion unter die Kontrolle der Arbeiter_innen zu bringen. Die Arbeiter kämpfen nicht nur, sie übernehmen die Initiative und werden zu Protagonisten, etablieren horizontale Beziehungen und übernehmen direktdemokratische und kollektive Mechanismen der Entscheidungsfindung. Die rückeroberten Arbeitsstätten erfinden sich oft selbst wieder, etablieren Verbindungen mit lokalen Communities und sozialen Bewegungen. Gezeigt werden die Beispiele RiMaflow (Mailand), Officine Zero (Rom), Vio.Me (Thessaloniki) und Scop Ti (Gémenos/Marseille).

Mo 29.04. 17:30 Uhr

The factory is ours! (OmU)

Dokumentarfilm, Kroatien 2016, 45 min, Regie: Vedrana Pribačić

Dieser Film ist ein berührendes Zeugnis einer Gruppe von Arbeitern, die gezeigt hat, dass es möglich ist, »Nein« zu einem gewinnorientierten Konkursverfahren zu sagen, eine Fabrik zu besetzen und einen Kampf gegen die Korruption zu gewinnen. Diese Arbeiter teilen ihre Erfahrungen, Erinnerungen und Gefühle in Bezug auf die 11 Jahre des Kampfes. Sie erklären, wie sie die Besetzung der Fabrik verteidigt und weitergeführt haben, wie sie die erste erfolgreiche zu 100% von Arbeitern geführte Fabrik in Kroatien gegründet haben und wie es sich anfühlt, ein Teil davon zu sein.

So 28.04. 18:30 Uhr

mit Gästen von Mov(i)e Activism


Strike Bike – Eine Belegschaft wird rebellisch

Dokumentarfilm, D 2008, 45 min, Produktion: RSB

Der Film dokumentiert den bisher letzten Versuch einer Belegschaft in Deutschland, die Produktion selbst zu übernehmen. Er dokumentiert die 115-tägige Betriebsbesetzung bei Bike Systems in Nordhausen/Thüringen im Jahre 2007. Im Rahmen der Betriebsbesetzung wurde eine Produktion von 1.800 Fahrrädern, den sogenannten »Strike Bikes«, in Selbstverwaltung durchgeführt. Die Betriebsbesetzung war die Antwort der Belegschaft auf die Ankündigung der Geschäftsleitung, den Betrieb zu schließen und auch die ausstehenden Löhne und Abfindungen nicht zu zahlen. In dem Film kommen die Arbeiter selbst zu Wort und erzählen ihre Geschichte.

So 28.04. 17:45 Uhr
Mo 13.05. 20:30 Uhr

mit Gästen vom Filmteam, der FAU und mit Adrian Mengay, Berater von Betriebsräten bei Insolvenzen und Forscher zu Betriebsübernahmen in Südamerika


Cinéma Klassenkampf:
Der Kampf der Jasic-Arbeiter und ihrer Unterstützerinnen

in Blick in eine andere Region: Im Frühling 2018 haben Arbeiter der Schweißgerätefabrik Jasic in Shenzhen begonnen eine Gewerkschaft aufzubauen. Daraufhin wurden ab Juli Dutzende Arbeiter entlassen und verhaftet. Um gegen diese Repression zu protestieren entwickelte sich eine ungewöhnliche Solidaritätsbewegung von marxistischen Studierenden, die mit großer Opferbereitschaft für die kämpfenden Arbeiter eintrat. In einer zweiten Repressionswelle wurden viele dieser Studierenden von der Polizei entführt und unter Druck gesetzt von ihren politischen Aktivitäten abzulassen. Sie stehen für eine breite Bewegung an den chinesischen Universitäten, die sich in marxistischen Lesezirkeln zusammenschließen und tatkräftig Kämpfe von Arbeiter unterstützen. Wir zeigen Videos aus Shenzhen über diese außergewöhnlichen Vorgänge.

Mi 08.05. 18:30 Uhr

mit Gästen von labournet.tv


Luft zum Atmen

Dokumentarfilm, D 2019, 70 min, Regie: Johanna Schellhagen/labournet.tv

1972 gründeten ein paar Arbeiter und Revolutionäre bei Opel in Bochum die »Gruppe oppositioneller Gewerkschafter« (GoG). Als Betriebsräte gaben sie geheime Informationen an die Belegschaft weiter, sie sorgten für achtstündige Betriebsversammlungen, kämpften gegen Krankenverfolgung, organisierten ihren eigenen Bildungsurlaub und versuchten sogar, auf eigene Faust direkte internationale Solidarität zwischen den verschiedenen General-Motors-Belegschaften in Europa herzustellen, um sich gegen die Standort-Erpressungen in den 90er Jahren zur Wehr zu setzen. Ihre radikalen Aktivitäten kulminierten schließlich im wichtigsten Wilden Streik der deutschen Nachkriegsgeschichte, als die Belegschaft im Oktober 2004 sechs Tage lang das Werk besetzte und die Produktion in ganz Europa lahmlegte.

Ein Portrait von Kollegen, die sich Gehör verschafften. Ihre Praxis einer unbeirrten Betriebspolitik von unten zeigt, dass Widerstand möglich ist. Auch heute. Auch in Großbetrieben.

Do 02.05. 16:00 Uhr
Fr 03.05. 16:15 Uhr
Sa 04.05. 16:15 Uhr
So 05.05. 15:45 Uhr
Mo 06.05. 19:15 Uhr
Di 07.05. 17:00 Uhr
Mi 08.05. 20:30 Uhr

in Anwesenheit der Regisseurin Johanna Schellhagen

Do 09.05. 18:30 Uhr
Mo 13.05. 17:15 Uhr
Di 14.05. 17:00 Uhr
Mi 15.05. 18:45 Uhr

Mit Unterstützung von Cinema Klassenkampf, labournet.tv, union coop // föderation, FAU, Stiftung Menschenwürde und Arbeitswelt, aktion arbeitsunrecht, express – Zeitung für sozialistische Betriebs- und Gewerkschaftsarbeit, Wochenzeitung Jungle World