Das Programmkino im Prenzlauer Berg
Kastanienallee 77, Tel. 030 - 44 05 81 79

heute:


Di 19

19:00  Double-Feature:
Münchner Räterepublik –
Zur Revolution

Rote Räte + Es geht durch die Welt ein Geflüster

mit anschließender Diskussion mit den Filmemacher*innen, Moderation: Samira Fansa
22:30  Bamboo Stories (OmU)

Das gesamte Programm ansehen

Mi 20

17:00  Bamboo Stories (OmU)
18:30  Im inneren Kreis
in Anwesenheit des Regieteams
22:15  Parasite (OmeU)

Do 21

18:00  Land des Honigs (OmU)

Fr 22

keine Vorstellung 


So 24

14:15  Land des Honigs (OmU)
15:45  Parasite (OmeU)
18:00  Doku-Doppel-Abend:
30 Jahre Mauerfall:

Der Ost-Komplex

in Anwesenheit des Regisseurs Jochen Hick

Mo 25

20:00  One World Berlin – Menschenrechte aktuell
Themenabend zum Rechts-Rock

mit anschließendem Gespräch mit dem Filmemacher Adrian Oeser und Timo Büchner, Experte für Rechts-Rock und Buchautor
22:30  Land des Honigs (OmU)

Di 26

20:00  Deckname Jenny
in Anwesenheit des Filmteams
22:30  Land des Honigs (OmU)



Fr 29

keine Vorstellung 



Mo 02

18:15  Parasite (OmeU)


Mi 04

17:00  Bamboo Stories (OmU)
20:00  Punk Film Fest Berlin präsentiert
A Global Mess

in Anwesenheit der Filmemacher

Fortsetzung folgt…

Programm reduzieren
Download Programm-PDF:
 Lichtblick-11-2019.pdf (1.6 MB)
 One_World_Berlin_11_12.pdf (453 kB)
 Soundwatch_2019.pdf (3.4 MB)
 kurz_gesehen-11-2019.pdf (302 kB)

Filmreihe

Hommage an Alice und Alba Rohrwacher

20.11. – 17.12. 2019
mit Aperitif!

Selten trifft man auf so außergewöhnliche Talente, die in kurzer Zeit nicht nur in ihrer Heimat Bekanntheit erlangen, sondern auch international anerkannt werden wie in dem Fall von Alba und Alice Rohrwacher. Geboren in Italien als Töchter einer italienischen Mutter und eines deutschen Vaters, lebten die Schwestern in Umbrien, in der Heimat ihrer Mutter, wo ihr Vater noch heute als Imker arbeitet.

Alba Rohrwacher begann ihre Karriere im Theater und besuchte die Accademia dei Piccoli in Florenz. Nach ihrem Abschluss am Centro Sperimentale di Cinematografia gab sie ihr Debüt auf der Großleinwand. 2008 bekam sie ihre erste Auszeichnung für ihre rolle in dem Film »Giorni e nuvole« von Silvio Soldini. Danach folgten weitere Anerkennungen, darunter den Nastro d’Argento, den Pasinetti-Preis in Venedig und den Ciak d’Oro.

Alice Rohrwacher hat nach ihrem Studium der Literatur und Philosophie einen Master in Drehbuch und Dokumentarsprache in Lissabon und einen Master in Erzähltechnik, Drehbuch und Dramaturgie an der Holden-Schule in Turin erworben. Ihr erster Film »Corpo celeste«, feierte 2011 bei der Quinzaine des realisateurs in Cannes und brachte ihr den Nastro d’ Argento als bester Nachwuchs-Regisseurin ein. Im Jahr 2014 kehrte sie mit dem Sozialdrama »Le meraviglie«, einer italienisch-schwedisch-deutsche Koproduktion, nach Cannes zurück. Als eine von wenigen Frauen in der Geschichte der Croisette gewann Alice Rohrwacher den Großen Preis der Jury. Ihr dritter Film, »Lazzaro felice«, wurde im Wettbewerb in Cannes präsentiert, und gewann den Preis für das beste Drehbuch. In »Lazzaro felice« und »Le meraviglie« spielte ihre Schwester Alba ebenfalls als Schauspielerin mit.


Raramente si incontrano talenti così eclatanti che - oltre ad essere diventati in breve tempo una certezza in patria - vengono riconosciuti velocemente anche a livello internazionale, così come per Alba e Alice Rohrwacher. Nate in Italia da madre italiana e padre tedesco, hanno vissuto in Umbria, nella terra di origine della madre dove il padre aveva e ha la sua attività di apicoltore.

Alba Rohrwacher ha iniziato con il teatro frequentando l’Accademia dei Piccoli di Firenze. Dopo aver conseguito il diploma al Centro Sperimentale di Cinematografia, debutta sul grande schermo Il suo primo David di Donatello come miglior attrice non protagonista lo riceve grazie a Giorni e nuvole di Silvio Soldini nel 2008. A seguire otterrà altri riconoscimenti, tra cui il Nastro d’Argento, il premio Pasinetti a Venezia e il Ciak d’Oro.

Alice Rohrwacher, dopo la laurea in Lettere e Filosofia, ottiene un Master in sceneggiatura e linguaggio documentario a Lisbona e un Master in tecniche narrative, sceneggiatura e drammaturgia presso la Holden di Torino. Il suo primo lungometraggio »Corpo celeste« viene presentato nel 2011 alla Quinzaine di Cannes e le fa vincere il Nastro d’ Argento come miglior regista esordiente. Nel 2014 torna a Cannes con il dramma sociale »Le meraviglie« (una coproduzione italo-svizzera-tedesca) vincendo il Gran Premio della Giuria, tra le poche donne premiate nella storia della Croisette. Il suo terzo film »Lazzaro felice« arriva nel 2018, sempre a Cannes in concorso ottenendo il premio come migliore sceneggiatura. Ne »Le meraviglie« e »Lazzaro felice« Alice ha diretto anche la sorella Alba.


Programm kuratiert von Christos Acrivulis.

Organisation und Infos:
Italian Film Festival Berlin
Istituto Italiano di CUltura


Le Meraviglie – Land der Wunder (OmU)

I 2014, 111 min, Regie: Alice Rohrwacher, mit Alexandra Maria Lungu, Sam Louwyck, Alba Rohrwacher

Die Bienenzucht auf dem einsamen Bauernhof in der Toskana ist harte Arbeit. Aber Gelsomina und ihre Familie halten an ihrem Traum vom Leben auf dem Land fest. Für den Vater, der an seinen Ideale aus seiner Jugend festgehalten hat, ist die zwölfjährige Tochter Gelsomina der Liebling. Sie hat eine ganz besondere Beziehung zu den Bienen und übernimmt die Verantwortung für die Honigproduktion. Aber manchmal wäre sie gerne einfach nur sie selbst und wünschte sich, so zu leben wie ihre Freundinnen auch. In diesen Momenten wird ihr die familiäre Welt zu eng.

L’estate di quattro sorelle capeggiate da Gelsomina, la primogenita, l’erede del piccolo e strano regno che suo padre ha costruito per proteggere la sua famiglia dal mondo "che sta per finire". Gelsomina è inquieta e vorrebbe andare via, scoprire il mondo che comincia dopo il suo casale. A trattenerla è un padre esclusivo e operaio, alla maniera delle sue api, che guarda a lei ancora come a una bambina.

Il film è stato premiato al Festival di Cannes, ha ottenuto 4 candidature ai Nastri d’Argento, ha ottenuto 1 candidatura al David di Donatello.

Mi 20.11. 20:15 Uhr

La solitudine dei numeri primi – Die Einsamkeit der Primzahlen (OmU)

I 2010, 118 min, Regie: Saverio Costanzo, mit Alba Rohrwacher, Luca Marinelli, Isabella Rossellini

Manchmal sind es nur Momente in unserer Kindheit, die unser gesamtes restliches Leben bestimmen. Für Alice war es ein Unfall beim Skifahren – ein kurzer Moment nur, der ihr eine bleibende Verletzung zufügt und ihr ihre Unbeschwertheit und das Vertrauen zu ihrem Vater nimmt. Für Mattia war es der Moment, als er seine Zwillingsschwester Michela verlor. Nur ein einziges Mal hatte er nicht auf seine Mutter gehört und Michelas Hilfsbedürftigkeit missachtet. Die Schuldgefühle, die ihn seither quälen, bewahrt er tief in seinem Inneren. Beide sind durch die Tragödien ihrer Kindheit gezeichnet, und als sie sich einige Jahre später als Jugendliche kennenlernen, ziehen sie sich magisch und unwiderstehlich an.

Alice e Mattia. Coetanei a Torino. Bambini le cui coscienze sono attraversate da un trauma profondo che non li abbandonerà mai. Alice e Mattia. Si conoscono. Potrebbero amarsi. Si separano (lui accetta un incarico in Germania e lei si sposa). Potrebbero ritrovarsi se consentissero a se stessi ciò che si sono sempre in qualche modo vietati.

Alba Rohrwacher e Luca Marinelli interpretano Alice e Matteo nel lungometraggio ispirato al best seller di Paolo Giordano. Il film ha ottenuto 5 candidature e vinto un premio ai Nastri d’Argento, 4 candidature al David di Donatello.

Mi 27.11. 20:00 Uhr

Corpo Celeste – Für den Himmel bestimmt (OmeU)

I/CH/F 2011, 100 min, Regie: Alice Rohrwacher, mit Yle Vianello, Anita Caprioli, Salvatore Cantalupo

Die 13-jährige Marta kehrt nach zehn Jahren in der Schweiz zurück in den tiefsten Süden Italiens. Rastlos und pfiffig saugt sie die neuen Eindrücke, Geräusche und Gerüche der neuen Umgebung auf, doch sie fühlt sich als Außenseiterin. Als ihre Erstkommunion ansteht, folgt sie zwar dem althergebrachten Ritual, gerät aber mit der katholischen Gemeinde aneinander. Ihr Reifungsprozess wird in einer Reihe von unterschwelligen Konflikten mit ihrer Mutter, der Schwester und der Religionslehrerin deutlich.

Marta ha 13 anni ed è tornata a vivere alla periferia di Reggio Calabria (dove è nata) dopo aver trascorso 10 anni in Svizzera. Con lei ci sono la madre e la sorella maggiore che la sopporta a fatica. La ragazzina ha l’età giusta per accedere al sacramento della Cresima e inizia a frequentare il catechismo. Si ritrova così in una realtà ecclesiale contaminata dai modelli consumistici, attraversata da un’ignoranza pervasiva e guidata da un parroco più interessato alla politica e a fare carriera che alla fede.

Il film ha ottenuto 2 candidature e vinto un premio ai Nastri d’Argento.

Di 03.12. 20:00 Uhr

Io sono l’Amore – I Am Love (OmU)

I 2009, 119 min, Regie: Luca Guadagnino, mit Tilda Swinton, Gabriele Ferzetti, Alba Rohrwacher

Emma hat alles. Als Frau des Oberhauptes des Recchi-Clans, einer alteingesessenen Mailänder Modedynastie, ist sie reich, elegant und sorgenfrei. Fast schlafwandlerisch bewegt sie sich durch ein Leben, das aus endlosen Dinnerparties und Treffen mit ihren erwachsenen Kindern besteht. Doch dann begegnet sie dem Koch Antonio. Zunächst ist sie von seinen Kreationen bald aber auch von dem jungen Mann selbst fasziniert. Ohne es zu wollen, wird Emma durch Antonios außergewöhnliche Kochkunst verführt und in seinen Bann gezogen.

Emma è la moglie "straniera" e composta di Tancredi Recchi, influente esponente dell’alta borghesia industriale lombarda. Sposati senza amore, Emma e Tancredi vivono tra agi e ipocrisie in una grande villa nel cuore di Milano insieme ai loro tre figli. L’ingresso in scena di Antonio, un giovane chef di talento e di bassa estrazione sociale, sovvertirà equilibri e destini con la forza e la "portata" dell’amore.

Il film ha ottenuto 1 candidatura agli Oscar, 3 candidature e vinto un premio ai Nastri d’Argento.

Mo 09.12. 20:00 Uhr

Lazzaro felice – Glücklich wie Lazzaro (OmU)

I 2018, 123 min, Regie: Alice Rohrwacher mit Adriano Tardiolo, Alba Rohrwacher, Nicoletta Braschi

Inviolata, ein abgeschiedenes Landgut im italienischen Nirgendwo. Hier herrscht die Marquesa Alfonsina de Luna mit harter Hand über ihre Landarbeiter. Lazzaro ist einer von ihnen, ein junger Mann, so gutmütig, duldsam und unschuldig, dass man ihn für einfältig halten könnte.

Eines Tages kommt Tancredi nach Inviolata, Sohn der Marquesa, der an seiner Mutter so sehr leidet wie am Landleben. Zwischen Tancredi entwickelt sich eine seltsame, ungleiche Freundschaft, die erste in Lazzaros Leben. Anfangs noch zart und unbeholfen, wird sie die Zeit überdauern, auch die alles auseinander sprengenden Folgen des »Großen Betrugs«, die Lazzaro auf der Suche nach Tancredi in die große Stadt führen wird.

La Marchesa Alfonsina de Luna possiede una piantagione di tabacco e 54 schiavi che la coltivano senza ricevere altro in cambio che la possibilità di sopravvivere sui suoi terreni in catapecchie fatiscenti, senza nemmeno le lampadine perché a loro deve bastare la luce della luna. In mezzo a quella piccola comunità contadina si muove Lazzaro, un ragazzo che non sa neppure di chi è figlio ma che è comunque grato di stare al mondo, e svolge i suoi inesauribili compiti con la generosità di chi è nato profondamente buono. Ma qual è il posto, e il ruolo, della bontà fra gli uomini?

Il film è stato premiato al Festival di Cannes e ha ottenuto 9 candidature al David di Donatello.

Di 17.12. 20:00 Uhr