Das Programmkino im Prenzlauer Berg
Kastanienallee 77, Tel. 030 - 44 05 81 79

heute:


Di 25

18:30  Andres Veiel: Beuys (OmeU)
20:30  Dark Blood (OmU)

Das gesamte Programm ansehen
Download Programm-PDF:
 Lichtblick-07-2017.pdf (1.5 MB)
 kurz_gesehen-07-2017.pdf (176 kB)

EXBlicks

10 Days, 10 “achtung” Films
achtung berlin Festival Highlights
(OmeU)

13.3.–22.3. / encore: 4.4.
in presence of the filmmakers

Look back in Achtung:
This April marks the 12th edition of achtung berlin – new berlin film award, the festival for up-and-coming hometown filmmakers (not to mention the third presentation of achtung’s Exberliner Film Award!). Get caught up on the fest’s history as we present “10 Days, 10 ‘achtung’ Films”, a very special EXBlicks edition at Lichtblick Kino. The scope, diversity and adventurousness of these films mirror that of Berlin itself.

It all kicks off with local mumblecore hero Axel Ranisch’s “Dicke Mädchen” (2012) which along with Tom Lass’ “Papa Gold” (2011) was shot outside the confines of the traditional film financing system and represents a breath of DIY “fresh air” in German cinema. You’ll have the chance to see Marcus Lenz’ intimate drama “Close”, the festival’s first winner in 2005, as well as documentaries like “Der Tag” (2009), in which Uli M Schueppel collaborates with Einstürzende Neubauten member FM Einheit to explore 12 Berliners’ last days on Earth; and Julian Vogel’s “Palast” (2013), which melds architectural critique, social history and expert storytelling to portray life in the Sozialpalast housing complex in Schöneberg. Later entries include Danish DFFB grad Anna Sofie Hartmann’s “Limbo” (2015), a low key love story between an art teacher and her student that doesn’t fit into the usual Berlin LGBTQ mould.

As usual, screenings will be presented with guest Q&As and complementary wine!


Dicke Mädchen (OmeU)

Sunday, 13.3., 20:30 h
in presence of the director Axel Ranisch

D 2011, 75 min, Idee & Buch: Peter Trabner, Heiko Pinkowski, Axel Ranisch, Regie: Axel Ranisch, mit Ruth Bickelhaupt, Heiko Pinkowski, Peter Trabner u. a.

Sven lebt mit seiner Mutter Edeltraut zusammen, die an Demenz erkrankt ist. Er teilt mit ihr die Wohnung, das Bett, sein Leben. Wenn Sven tagsüber in der Bank arbeitet, kümmert sich Daniel um Svens Mütterchen; geht mit ihr zum Friseur und in den Supermarkt. Als Edeltraut sich eines Tages aus dem Staub macht, beginnt für Seven und Daniel ein Abenteuer. Auf der Suche nach Edeltraut finden sie nicht nur die demente Frau, sondern entdecken auch eine zarte Zuneigung zueinander, die das Leben der Drei gehörig durcheinander bringt.

Sven lives with his mother Edeltraut, who is suffering from dementia. He shares his entire life, the apartment, even the bed with her. During the day he works at a bank. While he is at work, Daniel comes to the apartment to look after Edeltraut. He takes her to hairdresser's, goes for walks, shopping, and tidies up the apartment.

But one day while Daniel is cleaning the windows, Edeltraut locks him out on the balcony and takes off. The two men go out looking for her. But what they find is not just Edeltraut, but also a tender fondness for one another, one which turns both of their lives upside down.


Limbo (OmeU)

Monday, 14.3., 20:00 h
in presence of the director Anna Sofie Hartmann

D/DK 2014, 80 min, Buch & Regie: Anna Sofie Hartmann, mit Annika Nuka Matthiassen, Sofia Nolsø, Laura Gustavsen, Sarai Randzorff

In der kleinen dänischen Stadt Nakskov geht alles seinen gewohnten Gang – in der großen Zuckerfabrik ebenso wie in der weiterführenden Schule. Neu in diesem Mikrokosmos ist die selbstbewusste und emanzipierte Lehrerin Karen von den Faröer Inseln. Die zurückhaltende Schülerin Sara fühlt sich sofort zu ihr hingezogen. Als sie ihr mutig ihre Liebe gesteht, hat das weitreichende Folgen – für beide Frauen.

Behutsam und mit viel Liebe zum Detail beleuchtet die dänische Regisseurin Anna Sofie Hartmann die Innen- und Außenwelt eines Teenagers. Sie drehte fast ausschließlich mit LaiendarstellerInnen, nur die Figur der Karen wird von einer ausgebildeten Schauspielerin dargestellt. »Limbo« ist ein authentischer Film mit Langzeitwirkung; noch Stunden nach Filmende wirken die großartigen Bilder nach und lassen einen nicht los.

A small town on the outskirts of Denmark. Two women – a teenage girl and her schoolteacher – build a strange connection that transforms both of them. A subtle, beautiful, personal film on the state of youth and the uncertainty of being.


Close (OmeU)

Tuesday, 15.3., 20:00 h
in presence of the director Marcus Lenz

D 2004, 89 min, Regie: Marcus Lenz, Buch: Dagmar Gabler, Marcus Lenz, mit Jule Böwe, Christoph Bach, Julia Richter, Julia Jäger

Jost streunt nächtelang allein durch die Straßen Berlins. Aggressiv und zornig stellt er sich der Welt in selbstzerstörerischer Weise entgegen. Ständig provoziert er Situationen, die ihm beweisen, dass er gehasst wird. Er glaubt, er brauche niemanden und lässt nichts an sich herankommen.

Anna ist von Angst ummauert und unfähig, ihre Wohnung zu verlassen. In einem System aus Lügen schafft sie es, diesen Zustand vor allen anderen zu verbergen. Vor ihren Freunden zieht sie sich immer weiter zurück, doch ihre Reserven neigen sich dem Ende entgegen. Eines Nachts taucht Jost vor ihrer Wohnung auf. Weil beide eigentlich niemanden suchen, können sie eine eigenartige Beziehung zueinander aufbauen.

Night after night, Jost roams the streets of Berlin. Full of anger and aggression, he self-destructively seeks confrontation with the world by provoking situations that prove to him, that everybody hates him. He believes he needs no one and doesn't allow anybody to get close to him. Because Anna is walled in by fear and unable to leave her flat. By lying frequently, she is able to hide this from everyone. While she withdraws from her friends, her emotional reserves are running out. One night, Jost turns up in front of her place. Because neither of them are seeking to make contact, they are, in their own eccentric way, able to make a connection.


Die Arier (The Aryans) (OmeU)

Wednesday, 16.3., 20:00 h
in presence of the director Mo Asumang

Dokumentarfilm, D 2014, 92 min, Buch & Regie: Mo Asumang

Was ist das eigentlich, ein »Arier«? Nach »Roots Germania« stellt Mo Asumang in ihrem zweiten Film zum Thema Rassismus diese vermeintlich einfache Frage in den Raum und sucht furchtlos nach Antworten. Dabei begibt sie sich auf Nazi-Demos, interviewt führende Größen der rechten Szene, trifft Mitglieder des Ku Klux Klan im Mittleren Westen der USA, spricht mit Historikern, Sprachwissenschaftlern, Verschwörungstheoretikern, Burschenschaftlern und ganz normalen Menschen auf der Straße. Das Merkwürdige: So richtig scheint kaum jemann eine Antwort zu haben. Ihre Reise führt sie schließlich in den Iran, wo das Wort »Arier« als Selbstbezeichnung eines seit tausenden Jahren dort ansässiges Hirtenvolkes eigentlich herkommt. Blond und blauäugig ist dort auf jeden Fall niemand.

Berharrlich und unerschrocken begibt sich Mo Asumang dorthin wo es wehtut. Mit entwaffnender Freundlichkeit und entlarvendem Humor zeigt sie, wie schnell ideologische Gebäude und vorgespieltes Selbstwusstsein ins Wanken geraten.

What exactly is “Aryan”? Everybody seems to have an idea, but no-one really knows. Filmmaker Mo Asumang sets off to identify the origins of the concept of “Aryan descent” – and finds some suprising answers.


Palast (OmeU)

Saturday, 19.3., 18:00 h
in presence of the director Julian Vogel and producer Jana Raschke

D 2013, 83 min, Regie: Julian Vogel

Ein alter Mann will die Frau erobern, die seine Wohnung reinigt. Ein Architekt wollte an das Gute im Menschen glauben. Eine Mutter liebt ihren Sohn, auch wenn er ins Gefängnis muss. Ein Junge teilt ein Zimmer mit seinen Eltern. Ein Bauherr wollte leicht und schnell finanzieren. Wo einst im Sportpalast ein Max Schmeling kämpfte und ein Goebbels den totalen Krieg forderte, steht heute eine der größten Wohnanlagen Deutschlands. Fünfhundertvierzehn Wohnungen, über zweitausend Bewohner. Modernes Wohnen in Berlin-Schöneberg, Ecke Pallasstraße. Die Geschichte des »Sozialpalasts« ist geprägt von Kriminalität, Vandalismus und Drogen.

One of the biggest housing projects in Germany. Known for a long time as the “Sozialpalast” it had a reputation for crime, vandalism and drugs.


AlleAlle (OmeU)

Saturday, 19.3., 20:00 h
in presence of the director Pepe Planitzer

D 2007, 90 min, Regie: Pepe Planitzer, mit Eberhard Kirchberg, Milan Peschel, Marie Gruber u. a.

Der geistig behinderte Hagen trifft auf der Suche nach seinem Onkel fälschlicherweise auf den bankrotten und nicht immer nüchternen Gerüstbauer Dohmühl. Als Hagen samt seiner Ratte in Domühls Wohnung einzieht und die gerade aus der Haft entlassenen Ina sich als neue Hausbewohnerin vorstellt, kommt Domühls Leben kräftig außer Kontrolle. Bei seinem Versuch, Hagen wieder loszuwerden und Ina für sich zu gewinnen, erlebt Domühl schließlich ganz neue Aspekte des menschlichen Zusammenseins.

Ina, just released from prison, returns to her childhood village trying to find meaning for her life. In her mother’s house, which had been abandoned for 30 years, she meets Domuehl, a desperate underdog, and Hagen, a mentally handicapped man who had spent his previous life in a mental institution and, while looking for his uncle, has ended up in this strange landscape in the middle of nowhere, south of Berlin. Hagen mistakes Domuehl, a bankrupt scaffolder who is hardly ever sober, for his uncle. Domuehl inherited not only his father’s scaffolding business but also a military base which his father acquired after the fall of the Berlin Wall for just one Deutschmark – shortly later, he froze to death. Ever since, Domuehl has struggled to eke out a living as a social outcast in cowboy boots, engrossed in his playground-daydreams and booze. But once Ina moves into his house together with Hagen and his rat, Domuehl’s life changes radically.


Dragan Wende – West Berlin (OmeU)

Sunday, 20.3., 18:00 h
in presence of the director Lena Müller

D 2013, 87 min, Regie: Dragan von Petrovic, Lena Müller, Buch: Lena Müller, Dragan von Petrovic, Vuk Maksimovič Kamera Vuk Maksimovič

West-Berlin in den 80er-Jahren: Der Jugoslawe Dragan Wende lebt in der Glitzerwelt des Ku'damms wie die Made im Speck. Er arbeitet in Rolf Edens legendären Nachtclubs, wo der Champagner in Strömen fließt. Seinen jugoslawischen Pass, der ihm freie Fahrt nach Ostberlin gewährt, nutzt er für zwielichtige Geschäfte. Und die Frauen in Ost wie West liegen ihm und seiner Gang zu Füßen…

1989 ist Schluss damit; zeitgleich mit der Wende geht es mit Dragan bergab. Den letzten Teil der Geschichte kennt seine Familie in Serbien allerdings nicht. Und so macht sich sein Neffe, Kameramann Vuk Maksimovič, auf den Weg, um einen Film über seinen berühmt-berüchtigten Onkel in West-Berlin zu drehen. Dass dessen ruhmreiche Tage längst gezählt sind und er nur noch als Türsteher im Milieu arbeitet, sind nur zwei Dinge, die Vuk dabei über Dragan Wende erfährt. Der tragikomische Dokumentarfilm folgt seinem abgehalfterten und stets übellaunigen Helden durch den Alltag und kontrastiert diesen mit Rückblenden in die goldene Ära West Berlins.

A brothel’s doorman in West-Berlin wants the Wall and his past back. A tragicomical piece of family history during and after the Cold War.


Der Tag (OmeU)

Sunday, 20.3., 20:00 h
in presence of the director Uli M Schueppel

Dokumentarfilm, D 2008, 84 min, Regie: Uli M Schueppel

© schueppel-films.de

»Der Tag« ist eine tastende Annäherung an die »Alltäglichkeit« des letzten Tages in Berlin. Eine filmische Meditation über Leben, Zeit und Räume – und ihre Ausgänge. In dem Essay-Film wird der letzte Tag von 12 Verstorbenen in Berlin nachgezeichnet. Die unterschiedlichsten Angehörigen, BegleiterInnen und »PassantInnen« der Verstorbenen schildern aus dem Off diesen Tag vom jeweiligen Aufstehen bis zum Moment des Todes irgendwo in der Stadt. Dieser Moment erscheint mal völlig überraschend, mal auch herbeigesehnt und zwingend. Auf der Tonebene wird das »alltägliche Leben« als musikalische, und damit auch dramaturgisch gesetzte Sound-Collage inszeniert (komponiert von FM Einheit, Ex-Einstürzende Neubauten).

A film in twelve stanzas about other people’s death: Twelve survivors narrate off-screen how they spent their last day with a person close to them: a child, a friend, a lover, a colleague or a parent. Often death was anxiously expected, but just as often it happened suddenly and, above all, at the wrong moment. It hurtled towards them in the shape of an inattentive and never identified lorry driver or took the form of dying, lovingly accompanied, in one’s sleep.

The film plays continuously on two interconnected levels – narration and illustration. The third level is provided by F. M. Einheit’s soundscapes, inspired by what he associated with the events.


Silvi (Maybe Love) (OmeU)

Monday, 21.3., 20:15 h
in presence of the director Nico Sommer

D 2013, 97 min, Regie: Nico Sommer, Buch: Nico Sommer, Julia Stiebe, mit Lina Wedel, Thorsten Merten, Harald Polzin, Ivan Gallardo, Peter Trabner

»Ich kenne jede Falte an dir. Das ist doch ein Alptraum!« – Silvi wird von ihrem Ehemann verlassen und damit ist ihre langjährige Durchschnittsehe endgültig gescheitert. Die 47-Jährige steht nun vor einem Haufen Einsamkeit. Getrieben von innerer Sehnsucht entscheidet sie sich für einen Neustart. Mit einer Mischung aus Entschlossenheit und Naivität packt sie ihr neues Leben an. Anonymer Sex, Zärtlichkeit im Dunkeln und aberwitzige Männer spülen sie in ein emotionales Chaos aus Liebe, Lust und Grenzerfahrung. Die Suche nach dem richtigen Partner wird zu einer echten Herausforderung.

Doch Silvi bleibt stark. Die Geschichte basiert auf einer wahren Begebenheit und der Film spielt mit dokumentarisch anmutenden Szenen. In Interview-Szenen offenbart Silvi zunächst zurückhaltend, dann immer offener ihre Wünsche und Gefühle direkt in die Kamera.

With her husband leaving, Silvi finally realizes that her rather dull marriage has failed. The 47-year-old woman decides to start over again. Anonymous sex, endearment in the dark and lunatic lovers push her into emotional chaos of affection, pleasure and borderline experiences. She figures that finding the right partner becomes quite a challenge.


Papa Gold (OmeU)

Tuesday, 22.3., 20:15 h
in presence of the director Tom Lass

D 2010, 77 min, Regie: Tom Lass, mit Peter Trabner, Tom Lass, Lore Richter, Axel Ranisch, Jakob Lass, Emily Kuhnke

Denny lebt in Berlin, säuft und tanzt die Nächte durch und schläft mit einem Mädchen nach dem anderen. Plötzlich taucht Frank auf, der zweite Mann seiner Mutter und bringt sein Partyleben kräftig durcheinander. Frank ist zwar für Sex nicht geeignet, aber mit ihm lässt sich gut die Einsamkeit zwischen zwei Damenbesuchen überbrücken. Aber Frank hat einen Plan: er will Sohn und Mutter – die seit 10 Jahren nicht mehr miteinander gesprochen haben – wieder zusammen bringen. Daraus wird erst mal nichts, denn auch Frank findet Gefallen am Berliner Nachtleben. Die beiden bilden eine ungewöhnliche Wohngemeinschaft.

Denny is living the high life in Berlin and is having sex with a lot of girls. Denny got a mother. This mother just got a new husband: Frank. Denny hasn’t talked to his mother in 10 years. Frank wants to change this. He takes a train to Berlin. Who’s gonna be the first to mature?


Encore:

Berlinized (OmeU)

+ Exclusive Unscreened Footage
Monday, 4.4., 20:00 h
in presence of the director Lucian Busse

D 2011, 84 min, Regie, Kamera, Schnitt: Lucian Busse

Diese Dokumentation nimmt uns auf eine Zeitreise in das Berlin der Neunziger Jahre, als Berlin die aufregendste Stadt dieses Planeten war und noch nicht die halbe Welt davon wusste. Neben den großen politischen Umbrüchen und der kommerzialisierten Technokultur prägte ein heute eher vergessenes Paralleluniversum das Lebensgefühl der Stadt: Die Welt der Kellerbars und Hinterhofprojekte. In nie gezeigten Archivaufnahmen öffnet der Film ein lebendiges Fenster zum Nachwende-Mythos der Stadt.

Berlin in the 1990s: amongst great political change and in the shadow of ultra-commercialized Techno culture, there existed a parallel universe, now mostly forgotten, but defining for the feeling and lifestyle of the city: the world of basement bars and off-creatives. After the Wall fell, a lively and very motley scene of young people used the vacant houses and apartments in Berlin-Mitte as a stage for living and celebrating their sense of easy-going freedom. Long-term success was not an important category – people lived their lives from one event to the next experiment, playfully de-establishing art and its market imperatives.

The film takes you on a tour to 1990s’ Berlin-Mitte, both capturing and reflecting on this very unique feeling at a certain place in time. Filmmaker Lucian Busse, an active protagonist of this era, took his camera everywhere to document the changing cityscape, the art scene, clubs, concerts, and also the many construction sites where free space was filled up with ever-new, ever-the-same, faceless office buildings.


EXBlicks – A film & Chat Series
Berlin flicks and the people who made them in a real Kiez Kino