Das Programmkino im Prenzlauer Berg
Kastanienallee 77, Tel. 030 - 44 05 81 79

heute:


Mo 27

19:00  Berlin – Filme der Stadt
Mädchen in Koffer
(OmeU)
in Anwesenheit des Regisseurs Albrecht Hirche
20:30  EXBLICKS
Lord of the Toys
(OmeU)
in presence of director Pablo Ben Yakov and cinematographer André Krummel

Das gesamte Programm ansehen

Di 28

17:00  get me some HAIR! (OmeU)
20:30  Macht das alles einen Sinn? – Und wenn ja, warum dauert es so lange?
in Anwesenheit des Regisseurs Andreas Wilcke
22:15  Lord of the Toys (OmeU)

Mi 29

17:00  Lord of the Toys (OmeU)
20:30  Berlin – Filme der Stadt
Gestern Mitte Morgen
(OmeU)
in Anwesenheit des Regisseurs Peter Zach
22:15  get me some HAIR! (OmeU)

Fortsetzung folgt…

Programm reduzieren
Download Programm-PDF:
 Lichtblick-05-2019.pdf (1.3 MB)
 One_World_Berlin.pdf (345 kB)
 Uebernehmen_wir.pdf (682 kB)

EXBlicks Special

Tatjana Turanskyj’s Mid-Career Show (OmeU)

26.–29.11.2016
in presence of Tatjana Turanskyj and other guests

Helke Sander’s seminal film “The All-Round Reduced Personality” (1977) follows a freelance photographer and single mother trying to juggle her life in the then still divided Berlin. More than 30 years later filmmaker Tatjana Turanskyj takes a fresh perspective on women’s working lives in 21st century Berlin. In two remarkable films which are part of a trilogy started in 2010, she re-invents German feminist narrative cinema with an anti naturalist twist!, witty, ironic, sexually emancipated but ensconced in post-feminist dilemmas. These films are accompanied by works Turanskyj created together with other artists.


Adrift or on top: The Women & Work Trilogy Part I

Eine flexible Frau – The Drifter (OmeU)

On Sat Nov 26th at 8:30 pm
in presence of the director Tatjana Turanskyj

D 2010, 97 min, directed by Tatjana Turanskyj, with Mira Partecke, Laura Tonke, Katharina Bellena, Thorsten Heidel

Greta M., 40, eine Frau und alleinerziehende Mutter in Berlin mit einer postmodernen, brüchigen Architektinnenbiografie, verliert ihren Job. Auch im Callcenter wird sie gefeuert. Sie trinkt und driftet zwischen Anpassung und Widerspruch durch ihr Leben. Auf dieser Tour de Force zwischen Callcenter, Arbeitssuche, Jobcenter, Coach, Architekturbüros, Schule, Kneipen und Drifts durch Stadtrandgebiete trifft sie auf die »Stadt der Frauen«. Der Film zeigt präzise ein Zeit- und Gesellschaftsbild, ohne mit den Konventionen des sozialen Realismus zu arbeiten.

40-year old Greta, mother of a 12-year old son, separated from her husband, is an unemployed architect in Berlin. After starting and soon losing a job in a call center, she begins to drift through the ‘New’ Berlin invaded by neo-liberalist building projects. Using a loose episodic structure and anti-naturalist performances, the film is a witty, yet also angry portrait of a woman torn between the pressure to adapt and resisting against it.


Adrift or on top: The Women & Work Trilogy Part II

Top Girl or La déformation professionelle (OmeU)

On Sun Nov 27th at 8:00 pm
in presence of the director Tatjana Turanskyj

D 2014, 94 min, directed by Tatjana Turanskyj, with Julia Hummer, Susanne Bredehöft, RP Kahl, Thorsten Heidel

»Was für Lars von Trier ein kultureller Skandal ist, die Abspaltung des Begehrens von der Liebe, das entsteht bei Turanskyj aus der Ökonomisierung des Intimen, wobei am Ende auch die Lust selbst verschwindet. Kapitalismus macht liebesmüde.« (Thomas Assheuer, Die Zeit)

Helena, 29, alleinerziehende Mutter von der elfjährigen Xenia, ist als Schauspielerin nur mäßig erfolgreich. Während Helenas Hauptberuf aus erfolglosen Castings und Warteschleifen besteht, findet die eigentliche Schauspielerei im Nebenjob statt: Um ihren Lebensstandard halten zu können, arbeitet sie als »selbstständige« Sexarbeiterin Jacky. Als sie durch einen Zufall den Versicherungsvertreter David kennenlernt, bietet sich ihr eine Chance zum Aufstieg. In seinem Auftrag erfindet sie eine neue sexuelle Dienstleistung als Mitarbeiterprämie…

“A corrective antidote to the forest of tumescent erections in Lars Von Trier’s extended cut of Nymphomaniac.” (Stephen Dalton, The Hollywood Reporter)

Helena, 29, a single mother with an 11-year-old daughter, is an actress who earns her living as an escort in the sex industry. While she has to dress up in latex and leather, her mother, a singing instructor, thinks of romance and plastic surgery. Frustrated with her job, Helena seizes the opportunity to get to the top by staging the ultimate sexual power game.


Film as a Collective Process:
Films by hangover ltd.*

On Mon Nov 28th at 8:00 pm
The screening will be followed by a Q&A with Tatjana Turanskyj, Ute Schall, Christine Groß, Claudia Splitt und actor Thorsten Heidel
Szenenfoto: »Remake«

hangover ltd.* war das glamouröse Filmkollektiv von Tatjana Turanskyj, Christine Groß, Ute Schall, Claudia Splitt und Sophie Huber. Kollektive Phantasien reiben sich an Filmfiguren und fiktiven Realitäten. Zwischen 2001 und 2007 entstanden u.a. die Filme »Remake«, »Hangover«, »Petra« und »Korleput« sowie die Filmperformance »Sehnsucht nach Schüssen« am Prater der Volksbühne. Tatjana Turanskyj war für die Produktion, Drehbuch und die Regie co-verantwortlich und hat in jedem Film mitgespielt. 2005 erhielt »Remake« den Preis für den besten deutschen Film bei den Kurzfilmtagen in Oberhausen. 2007 hat sich das Kollektiv aufgelöst.

hangover ltd.* was the glamorous film collective of Tatjana Turanskyj, Christine Groß, Ute Schall, Claudia Splitt and Sophie Huber. Collective phantasies are confronted with cinematic characters and fictitious realities. Between 2001 and 2007, hangover ltd.* produced films. Tatjana Turanskyj collaborated on the films’ production, screenplay and direction and also acted in each film. In 2005 “Remake” won the Best German Short Film Award at the International Short Film Festival in Oberhausen. The collective disbanded in 2007.


Remake (OmeU)
Germany 2001, 19 min, directed by hangover ltd.*, with Thorsten Heidel, Christine Groß, Sophie Huber, Claudia Splitt und Tatjana Turanskyj, DOP: Ute Schall
Vier Frauen, jede auf der Suche nach dem, was ihr fehlt oder auf der Flucht vor dem, was sie hat. Ein Abend in einer Bar. Die vier Frauen, ein Mann, Wodka und Musik. Der Film ist ein Remake einer Szene aus »Faces« von Cassavetes, versetzt in unsere Zeit und gefüllt mit unseren Wünschen und Sehnsüchten, die jetzt,15 Jahre später erneut einem Remake unterzogen werden müssten.
Four women, each one either searching for what she lacks or fleeing from what she has. An evening in a bar. Four women, one man, vodka and music. The film is a remake of a scene in John Cassavetes’ “Faces”, set in our time and loaded with out desires and longing. 15 years later, it would be time for a re-remake…


Petra (OmeU)
Germany 2004, 74 min, directed by hangover ltd.*, with Christine Groß, Sophie Huber, Claudia Splitt, Tatjana Turanskyj, Susanne Sachse DOP: Ute Schall
Petra ist ein manischer Workaholic, ein Leopard, ein Raubtier. Sie ist unfähig, sich anders als über ihre Arbeit mitzuteilen. In der hermetischen Welt ihrer Wohnung versucht sie zusammen mit Teddy, Kim und Hannah ihre Sehnsüchte, Ideen und Obsessionen umzusetzen. Petra ist neben Remake der wohl gelungenste hangover-ltd.*-Film. Co-produziert von der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz war »Petra« auf internationalen Festivals und in Ausstellungskontexten zu sehen.
Petra is a manic workaholic, a leopard, a predator. She can only communicate through her work. In the closed-in world of her apartment she, along with Teddy, Kim and Hannah, work at living out their desires, ideas and obsessions. “Petra” ranks with “Remake” as the most accomplished film by hangover-ltd.*. Co-produced by the renowned Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz theater, “Petra” was screened at international festivals and exhibitions.


Orientierungslosigkeit ist kein Verbrechen (OmeU)
+ Shorts

On Tue Nov 29th at 8:00 pm
in presence of the directors Tatjana Turanskyj & Marita Neher

Die neuste Produktion »Orientierungslosigkeit ist kein Verbrechen« ist eine Gemeinschaftsarbeit mit der Filmemacherin Marita Neher. Außerdem zeigen wir einen weiteren Film von Turanskyj, der das Tänzermotiv aus »Eine flexible Frau« bereits vorwegnimmt. Von Marita Neher wird »Wurst aus Angst« zu sehen sein.

The most recent production “Disorientation Isn’t a Crime” was co-directed by filmmaker Marita Neher. We will also screen a short by Turanskyj that foreshadows the dancer motif in “The Drifter” and “Wurst aus Angst” by Marita Neher.


Orientierungslosigkeit ist kein Verbrechen
D 2016, 76 min, Regie: Marita Neher, Tatjana Turanskyj, Kamera und Schnitt: Kathrin Krottenthal, mit Nina Kronjäger, Anna Schmidt
In Marita Nehers und Tatjana Turanskyjs gemeinsamem Film »Orientierungslosigkeit ist kein Verbrechen« ist der Titel Programm: Nach und nach verlieren zwei Frauen, die Kohärenz in ihrem Weltbild. Lena, eine Journalistin in der Krise recherchiert zum Thema Sicherheits-, Grenz- und Migrationspolitik an den europäischen Außengrenzen in Griechenland. Eingeflochten in diese Recherche ist eine Zufallsfreundschaft zwischen Lena und der Aktivistin Amy einer Aktivistin der Refugee‐Welcome‐Bewegung, die teils aus Langeweile, aber auch aus Neugier, Lena bei ihren Recherchen begleitet. Aus der Reibung ihrer beiden Perspektiven Engagement, Arbeit und Kapitalismus entspringt ein Road Movie durch die griechische Provinz, auf der Suche nach unsichtbaren Grenzen und einer Haltung zur Gegenwart.
Gedreht wurde im Herbst 2014 an der griechisch/türkisch/bulgarischen Grenze.
Two women, whose comfortable outlook on life is challenged and shifts gradually. Lena (Nina Kronjäger), a journalist in an existential crisis, is in Greece researching a story on European external border security and migration policy. Her story is intricately interwoven with the coincidental friendship that arises between her and Amy. Amy (Anna Schmidt), whom she runs into on her travels, is an activist with the Refugees Welcome movement. Amy accompanies Lena on her research, partly out of boredom, and partly motivated by curiosity.
The friction between both women arising from their different perspectives on the refugee crisis, activism, work, and the state of capitalism, generates a road movie which unravels as they charge along on their travels through rural Greece, in their search for invisible borders and trying to make sense of the current situation.
The movie was shot in autumn 2014 on location near the Greek/Turkish and Bulgarian borders.


Vorfilme:

I’m a Dancer
2008/2014, 5 min, Director:Tatjana Turanskyj, Dance and choreography featuring and by Sven Seeger and Torsten Haase, DoP: Kathrin vor der Wühlbecke, Editor Ricarda Zinke
Ein als Mensch verkleideter Faun trifft auf einen gut gelaunten Tänzer im Wald. Es ist Neujahr und Du hast drei Wünsche frei.
A faun disguised as a human meets three cheerful dancers in the forest. It’s New Year and you can make three wishes…

Wurst aus Angst
Director: Marita Neher


EXBlicks – A film & Chat Series
Berlin flicks and the people who made them in a real Kiez Kino