Das Programmkino im Prenzlauer Berg
Kastanienallee 77, Tel. 030 - 44 05 81 79

heute:


Fr 25

keine Vorstellung 

Das gesamte Programm ansehen

Sa 26

16:30  Der junge Karl Marx (OmeU)
18:45  Transit (OmeU)
20:30  Berlin – Filme der Stadt
Life Is Bigger

in Anwesenheit des Regisseurs Peter Zach und einiger Protagonist*innen
anschließend:
DJ-Set von Michel Freerix

So 27

16:00  Revolution! – Gesellschaft und Politik im Umbruch
Mohr und die Raben von London

mit einer Einführung des Philosophen Guillaume Paoli
19:00  Fetisch Karl Marx
in Anwesenheit der Regisseure Simone Dobmeier und Torsten Striegnitz
20:30  Transit (OmeU)

Mo 28

18:15  Transit (OmeU)
20:00  ExBlicks
Partisan – Volksbühne 1992–2017
(OmeU)
in presence of director Adama Ulrich

Di 29

18:45  Transit (OmeU)
20:30  kurz gesehen
Kurz.Film.Tour –
Der Deutsche Kurzfilmpreis
Programm III

in Anwesenheit des Editors Martin Reimers; Moderation: Franziska Kache (AG Kurzfilm)
22:15  Der junge Karl Marx (OmeU)


Fortsetzung folgt…

Programm reduzieren
Download Programm-PDF:
 Lichtblick-05-2018.pdf (1.8 MB)
 Radical_Frame_2018.pdf (278 kB)
 Saal_2-05-2018.pdf (1 MB)

kurz gesehen

Premiere:
The Real Housewives of Neukölln (OmU)

Saturday, August 12th, 20:30 h
In presence of director Réda Ait and co-director Joséphine Page

D 2017, 27 min, directors: Réda Ait & Joséphine Page, cast: Cheryl Nobyl, Collapsella, Ash Traylia, Ida Entity, Fanny Crackwhore

This documentary, and its DIY aesthetic, portrays a drag show taking place in Neukölln, Berlin. These performers challenge the stereotypes of drag and depict their environment considered as one of the most free city in Europe. A documentary that explores a new approach of the drag, more daring and cheeky, representative of our generation and the queer community and its desire to go beyond sexual standards.

Ein Dokumentarfilm im DIY-Stil über eine Drag-Show im Berliner Szene-Viertel Neukölln. Die Darsteller geben persönliche Einblicke in ihr Leben und die Herausforderungen, die die Show und der Alltag mit sich bringen. Es geht um einen anderen Blick auf die Neuköllner Drag-Szene, eine neue Generation von Künstlern, die die Chance ergreifen, frei von gesellschaftlichen Zwängen und Geschlechter-Stereotypen in einer der liberalsten und schnelllebigsten Städte der Welt ihre Kunst zu inszenieren.