Das Programmkino im Prenzlauer Berg
Kastanienallee 77, Tel. 030 - 44 05 81 79

heute:


Mo 27

19:00  Berlin – Filme der Stadt
Mädchen in Koffer
(OmeU)
in Anwesenheit des Regisseurs Albrecht Hirche
20:30  EXBLICKS
Lord of the Toys
(OmeU)
in presence of director Pablo Ben Yakov and cinematographer André Krummel

Das gesamte Programm ansehen

Di 28

17:00  get me some HAIR! (OmeU)
20:30  Macht das alles einen Sinn? – Und wenn ja, warum dauert es so lange?
in Anwesenheit des Regisseurs Andreas Wilcke
22:15  Lord of the Toys (OmeU)

Mi 29

17:00  Lord of the Toys (OmeU)
20:30  Berlin – Filme der Stadt
Gestern Mitte Morgen
(OmeU)
in Anwesenheit des Regisseurs Peter Zach
22:15  get me some HAIR! (OmeU)

Fortsetzung folgt…

Programm reduzieren
Download Programm-PDF:
 Lichtblick-05-2019.pdf (1.3 MB)
 One_World_Berlin.pdf (345 kB)
 Uebernehmen_wir.pdf (682 kB)

Zurück auf Anfang

Thomas Heise:
»Imbiss-Spezial« + »Stau – Jetzt geht’s los«

Sonntag, 10.8., 20:00 Uhr
in Anwesenheit des Regisseurs

D 1989, 27 min / D 1992, 85 min

Szenenfoto: »Stau – Jetzt geht’s los«

Der Dokumentarfilm »Imbiss-Spezial« ist Thomas Heises Abschlussfilm an der Akademie der Künste und gilt heute als einer der wichtigsten Filme der Wendezeit. In der gesellschaftlichen Umbruchphase 1989 fängt er das Leben der Menschen, ihre Sorgen und Nöte, an einem Imbiss-Stand ein.

Drei Jahre später entsteht in Halle der Film »Stau – Jetzt geht’s los«, bei dem Heise fünf junge Neo-Nazis in ihrem Alltag begleitet und in langen Gesprächen versucht, den Ursachen ihres Handelns auf den Grund zu gehen. Die unkommentierten Aussagen der rechten jugendlichen, die der Film zeigt, führten seinerzeit zu kontroversen Diskussionen in der Öffentlichkeit.


Thomas Heise wurde 1955 in Berlin geboren. Nach einer Druckerlehre und NVA-Wehrdienst arbeitete er von 1975 bis 1978 als Regieassistent im DEFA-Studio für Spielfilme. Zeitgleich holte er sein Abitur auf der Abendschule nach. 1978 begann er ein Regiestudium an der HFF Konrad Wolf, das er 1982 abbrach. Seitdem ist Heise freiberuflich als Autor und Regisseur tätig. Seine ersten Dokumentarfilme, die zu DDR-Zeit entstanden, wurden allerdings verboten bzw. gelangten nicht zur Aufführung. 1987 bis 1990 war Heise Meisterschüler bei Gerhard Scheumann an der Akademie der Künste der DDR. Von 1993 bis 1998 inszenierte er mehrere Stücke am Berliner Ensemble. Seit dem Wintersemester 2007/08 ist Thomas Heise zudem Professor für Film an der Staatlichen Hochschule für Gestaltung Karlsruhe.


In der Reihe »Zurück auf Anfang« stellen Filmemacher ihre Frühwerke vor.