Das Programmkino im Prenzlauer Berg
Kastanienallee 77, Tel. 030 - 44 05 81 79

heute:



Das gesamte Programm ansehen


Fr 21

keine Vorstellung 

Sa 22

keine Vorstellung 

So 23

14:15  Gundermann
18:00  Occupy, Resist, Produce (OmU)
in Anwesenheit des Regisseurs Dario Azzellini
20:45  Happy Lamento


Di 25

19:00  Happy Lamento
20:30  get me some HAIR! (OmeU)
in Anwesenheit der Co-Regisseurin Marian Kiss und der Protagonistin Antoinette Barthel
22:30  Kim hat einen Penis (OmeU)

Mi 26

18:30  Happy Lamento
20:00  Zurück auf Anfang
Stephan Settele – Into the Snowland
(OmeU)
in Anwesenheit des Regisseurs
22:00  Kim hat einen Penis (OmeU)

Do 27

18:00  Rote Räte
19:00  Nuestro Tiempo (OmU)

Fr 28

keine Vorstellung 

Sa 29

15:30  Nuestro Tiempo (OmU)
18:30  Rote Räte
in Anwesenheit des Regisseurs Klaus Stanjek
20:15  Happy Lamento
22:00  Berlin – Filme der Stadt
Ein Traum in Erdbeerfolie
(OmeU)
in Anwesenheit des Regisseurs Marco Wilms

So 30

16:00  Gundermann
18:15  Happy Lamento
20:00  Rote Räte
21:00  Nuestro Tiempo (OmU)

Mo 01

18:00  Happy Lamento
19:30  Rote Räte
20:30  EXBlicks:
The Good Change: Poles Apart
+ Three Days in Berlin
(OmeU)
in presence of director Kamil Bembnista

Di 02

17:30  Happy Lamento
19:00  Rote Räte
20:00  Deckname Jenny
in Anwesenheit des Filmteams


Do 04

18:00  Rote Räte

Fr 05

keine Vorstellung 

Sa 06

20:00  Roland Klick – Retrospektive zum 80. Geburtstag
Deadlock
(OV Deutsch)
in Anwesenheit des Regisseurs Roland Klick
22:00  Roland Klick – Retrospektive zum 80. Geburtstag
White Star

in Anwesenheit des Regisseurs Roland Klick und des Kameramannes Jürgen Jürges


Mo 08

17:30  Rote Räte
18:30  Im inneren Kreis
Sondervorführung und Q&A mit den Filmemacher*innen zum 2. Jahrestag des G20-Gipfels in Hamburg



Fortsetzung folgt…

Programm reduzieren
Download Programm-PDF:
 Lichtblick-06-2019.pdf (1.7 MB)
 One_World_Berlin.pdf (345 kB)

Zurück auf Anfang

Kirsi Marie Liimatainen:
Modlicha / Frühlingshymne / Sonja

Mittwoch, 26.7., 19:30 Uhr
in Anwesenheit der Regisseurin
Szenenfoto: »Sonja«

An diesem Abend zeigen wir drei Filme von Kirsi Marie Liimatainen über starke Mädchen, die ihren eigenen Weg gehen. »Modlicha« ist ein Dokumentarfilm über ein polnische Punkerin auf den Straßen Berlins. Gemeinsam mit ihren Freunden - ihrer neuen Wahlfamilie - machen sie die Stadt unsicher »Frühlingshymne« und »Sonja« sind zwei mittellange Spielfilme, beide gedreht in Marzahn. »Frühlingshymne« erzählt von einem ereignisreichen Frühjahr der neunjährigen Iris. Ihre wichtigste Erkenntnis: sie wird ein Mann werden, wenn sie groß ist, weil Männer es leichter haben. Auch für Sonja stellen sich die Weichen im gleichnamigen Film neu: Sie hat andere Vorstellungen vom Leben als Eltern und Freunde. Als sie ihre neuen Gefühle für Julia entdeckt, weiß sie endlich, was sie so lange vermisst hat…


Modlicha
Finnland/D 2002, 30 min, Regie: Kirsi Marie Liimatainen
Ein Dokumentarfilm über ein polnisches Punk-Mädchen, Modlicha, auf den Strassen Berlins. Gemeinsam mit ihren Freunden aus Deutschland, Polen und Ungarn, besetzen sie leere Wohnungen, gehen Schnorren, ziehen zur Siegessäule um Autoscheiben zu putzen und rocken bei der Bandprobe. Die Familie, die Modlicha in Polen nicht hatte, hat sie hier im Kreis ihrer Berliner Freunde gefunden.


Frühlingshymne
D 2002, 45 min, Regie: Kirsi Marie Liimatainen, mit Elisa Schrey, Vivien Dieck, Mitja Karbautzki, Iris Böhm, Petra Kelling, Norbert Hülm, Angela Brunner
Es ist der Frühling, als Iris neun Jahre alt ist. Es ist auch der Frühling, als Iris sich das erste Mal verliebt fühlt. Und es ist jener Frühling, als ihre Mutter wieder weint, die Großmutter verzweifelt ist und die Lehrerin einen Elfentanz in der Schule proben will. Und vor allem ist es der Frühling, in dem Iris denkt, sie wird ein Mann werden, wenn sie groß ist, weil Männer es leichter haben.
Eine Spielfilm-Übung an der HFF Potsdam-Babelsberg von Kirsi Marie Liimatainen, gedreht in Marzahn in Berlin, mit vielen Kinder- und Jugenddarstellern, die das erste mal vor der Kamera standen.


Sonja
D 2006, 73 min, Regie: Kirsi Marie Liimatainen, mit Sabrina Kruschwitz, Julia Kaufmann, Nadja Engel, Joachim Lätsch, Gundula Köster und Norbert Hülm
Sonja und Julia sind beste Freundinnen. Sie reden über alles, ihre Vorstellungen und Träume, ihre Erfahrungen mit Jungs und darüber, wie das wohl sein wird, wenn man erwachsen ist. Wenn die beiden einander nicht hätten, wäre ihr Alltag noch trister. Sonja wohnt mit ihrer überforderten Mutter in einer Plattenbausiedlung, der Vater interessiert sich nicht für die Familie, die Jungs machen platte Annäherungsversuche – und ihr Freund möchte endlich mit ihr schlafen. Aber Sonja hat andere Vorstellungen von ihrem Leben, von Glück und erster Liebe. Als sie ihre neuen Gefühle für Julia entdeckt, weiß sie endlich, was sie so lange vermisst hat…
Eine Spielfilm-Übung an der HFF Potsdam-Babelsberg von Kirsi Marie Liimatainen, gedreht in Marzahn in Berlin, mit vielen Kinder- und Jugenddarstellern, die das erste mal vor der Kamera standen.


Kirsi Marie Liimatainen, geboren 1968 in Tampere, Finnland, ist Regisseurin und Schauspielerin. Sie studiete Schauspiel in Tampere (1989–1993) und Regie an der HFF Babelsberg (1999–2006). »Sonja« war ihr Diplom-Film und gewann u.a. den Findlingspreis. Zuletzt kam ihr vielbeachteter Dokumentarfilm »Comrade, Where Are You Today?« in die Kinos.


In der Reihe »Zurück auf Anfang« stellen Filmemacher ihre Frühwerke vor.