Das Programmkino im Prenzlauer Berg
Kastanienallee 77, Tel. 030 - 44 05 81 79

heute:



Das gesamte Programm ansehen

So 18

16:00  Revolution! – Gesellschaft und Politik im Umbruch
Trotz alledem!

mit anschließendem Gespräch mit Erik Natter, Politikwissenschaftler und Stadtführer
19:30  Gotti’s Sneak-Review
präsentiert von Martin »Gotti« Gottschild
21:45  Reise nach Jerusalem (DF)

Mo 19

18:00  Reise nach Jerusalem (DF)
20:00  Audre Lorde – The Berlin Years (OmU)
in Anwesenheit der Regisseurin Dagmar Schulz und der Co-Autorin Ika Hügel-Marshall
(Anwesenheit leider abgesagt)

Di 20

18:00  Reise nach Jerusalem (DF)
20:00  Deckname Jenny
in Anwesenheit des Filmteams


Do 22


Fr 23

keine Vorstellung 



Mo 26

18:30  Reise nach Jerusalem (OmeU)
20:30  Berlin – Filme der Stadt
Mädchen in Koffer
(OmeU)
in Anwesenheit des Regisseurs Albrecht Hirche



Do 29


Fr 30

keine Vorstellung 



Mo 03

18:30  Reise nach Jerusalem (OmeU)
20:30  Berlin – Filme der Stadt
Mädchen in Koffer
(OmeU)
in Anwesenheit des Regisseurs Albrecht Hirche

Di 04

20:00  Berlin – Filme der Stadt
Berlinized
(OmeU)
in Anwesenheit des Regisseurs Lucian Busse


Fortsetzung folgt…

Programm reduzieren
Download Programm-PDF:
 Lichtblick-11-2018.pdf (1.8 MB)
 kurz_gesehen-11-2018-I.pdf (227 kB)
 kurz_gesehen-11-2018-II.pdf (491 kB)

Zurück auf Anfang

Tamara Staudt: Swetlana

Sonntag, 23.9., 20:30 Uhr
in Anwesenheit der Regisseurin

D 1999, 88 min, Regie: Tamara Staudt


Swetlanas Eltern sind entschlossen, sich und ihren Kindern in der neuen Heimat ein neues Leben aufzubauen. Nur Swetlana ist nicht glücklich. Sie ist hin- und hergerissen in ihren Gefühlen zu Artur, der wie sie aus Russland kommt und in Deutschland immer mehr den Boden unter den Füßen verliert. Sie fühlt sich aber auch – ohne es wahrhaben zu wollen – zu Said hingezogen, ihrem marokkanischen Nachbarn, der für sie eine neue und fremde Welt verkörpert.

Ein Film übers Erwachsenwerden, Identität und Freiheit. Vor dem Hintergrund des russlanddeutschen Aussiedler-Milieus erzählt »Swetlana« von den ersten, zaghaften Schritten eines 16-jährigen Mädchens, sich von Elternhaus und Russland, dem Land, in dem es aufgewachsen ist, zu lösen.


Tamara Staudt, geboren in Göppingen, ist an verschiedenen Orten aufgewachsen. Nach einer Ausbildung als Tischlerin und verschiedenen Arbeitsaufenthalten in der Schweiz und Brasilien, studierte sie an der dffb (1987–94). Danach arbeitete sie freiberuflich als Regisseurin und Drehbuchautorin für Film und Fernsehen. Daneben war sie auch als Film-Dozentin an verschiedenen Hochschulen tätig – und als Milch-Bäuerin in der Schweiz.


In der Reihe »Zurück auf Anfang« stellen Filmemacher ihre Frühwerke vor.