Das Programmkino im Prenzlauer Berg
Kastanienallee 77, Tel. 030 - 44 05 81 79

heute:



Das gesamte Programm ansehen


Mi 24

18:45  Ayka (OmU)
20:30  Geschenkt wurde uns nichts (OmU)
in Anwesenheit des Regisseurs Eric Esser


Fr 26

keine Vorstellung 


So 28

14:00  kurz gesehen
Frauen machen Filme – Premiere Movement.
Kurzfilme der 17. Filmwerkstatt mit Antonia Lerch
in Anwesenheit der Filmemacherinnen
18:30  Übernehmen wir?!
The factory is ours!
(OmU)
mit Gästen von Mov(i)e Activism



Mi 01

keine Vorstellung 

Fortsetzung folgt…

Programm reduzieren
Download Programm-PDF:
 Lichtblick-04-2019.pdf (1.4 MB)
 Uebernehmen_wir.pdf (857 kB)
 kurz_gesehen-04-2019.pdf (243 kB)

Zurück auf Anfang

Aldo Gugolz: Zwei Dokumentarfilme

Dienstag, 30.4., 18:30 Uhr
in Anwesenheit des Regisseurs

Zwei brisante Dokumentarfilme des Regisseurs Aldo Gugolz.


Stets gern für Sie beschäftigt, …

D 2011, 30 min / Spaghetti, Sex und Videos: D 2011, 52 min

In »Stets gern für Sie beschäftigt, …« begibt sich Gugolz auf Spurensuche und zeigt am Beispiel des Erfurter Familienunternehmens J.A.Topf & Söhne die Verwicklung ganz normaler deutscher Firmen in den industriellen Massenmord der Nazis.


Spaghetti, Sex und Videos

D 2011, 52 min

»Spaghetti, Sex und Videos« ist ein spannender Doku-Krimi um den Schweizer Helg Sgarbi, der zu sechs Jahren Haft verurteilt wurde, weil er die reichste Frau Deutschlands, Susanne Klatten, verführt und erpresst hatte.
Gugolz deckt gemeinsam mit dem Journalisten Romeo Regenass auf, wie der Sex-Erpresser den Coup eingefädelt hatte und was dahintersteckte: Sgarbi gehörte zum Netzwerk eines charismatischen Italieners und dessen Sekte.


Aldo Gugolz, geboren 1963 in Luzern, arbeitete als Foto-Reporter für Tageszeitungen in der Schweiz, studierte dann von 1986 bis 1992 Dokumentarfilm und Fernsehpublizistik an der HFF München. Seither arbeitet er als Regisseur, Autor und Kameramann für Film und Fernsehen. Aldo Gugolz lebt und arbeitet in Berlin. Im Lichtblick-Kino war zuletzt sein Film »Rue de Blamage« zu sehen, der in der Schweiz zum Überraschungserfolg wurde.


In der Reihe »Zurück auf Anfang« stellen Filmemacher ihre Frühwerke vor.