Das Programmkino im Prenzlauer Berg
Kastanienallee 77, Tel. 030 - 44 05 81 79

heute:



Das gesamte Programm ansehen


Fr 23

keine Vorstellung 



Mo 26

16:30  Cleo
20:00  One World Berlin – Menschenrechte aktuell
Kleine Germanen

mit anschließendem Gespräch mit Co-Regisseur Mohammed Farokhmanesh und Vertreter*innen von EXIT (angefragt), Moderation: Axel Bussmer




Fr 30

keine Vorstellung 

Sa 31

16:15  Cleo
20:00  Frau Stern
in Anwesenheit von Adrian Campean, Produzent und Kameramann



Di 03

16:30  Cleo
20:15  Deckname Jenny
in Anwesenheit des Filmteams

Mi 04

16:30  Cleo
20:15  Frau Stern
in Anwesenheit von Adrian Campean, Produzent und Kameramann

Fortsetzung folgt…

Programm reduzieren
Download Programm-PDF:
 Lichtblick-08-2019.pdf (1.1 MB)
 One_World_Berlin.pdf (345 kB)

Zurück auf Anfang

Lars Barthel: Mein Tod ist nicht dein Tod

Sonntag, 12.5., 20:30 Uhr
in Anwesenheit des Regisseurs

Mein Tod ist nicht dein Tod

D 2006, 88 min

»Chetna kam aus Indien in die DDR. Sie war 18 und ich 23, als wir an der Babelsberger Filmhochschule studierten. 12 Jahre später starb Chetna, als wir in Indien drehten. Immer wieder wollte ich danach über unsere Liebe, unsere Zeit in Indien und Westberlin und über die DDR der 70er Jahre erzählen. Aber ohne sie ging es nicht. Bis sie sich plötzlich wieder einmischte. Ich bin hier, sagte sie – und so entstand unser letzter gemeinsamer Film.« (Lars Barthel)

Ein Dokumentarfilm, offen und vielfältig in der Form und wie mit Herzblut gedreht. Bildgewaltig und mit viel Poesie nimmt der Filmemacher von seiner großen Lebensliebe, einer indischen Filmstudentin, Abschied. Die riskante Trauerarbeit lässt die DDR und den Kontinent Indien vor dem Betrachter entstehen, reflektiert auch den Prozess des Filmemachens.


Lars Bartel (geb. 1953) studierte Kamera an der HFF Babelsberg. Sein Abschlussfilm »Experimente«, der in enger Zusammenarbeit mit dem Theaterregisseur Jürgen Gosch und den Schauspielern Michael Gwisdek und Hermann Beyer entstand, wurde verboten und vernichtet.

1982 verließ er die DDR und ging mit seiner Frau und der gemeinsamen Tochter nach Indien. Nach ihrer Rückkehr arbeitete Lars Barthel als freier Kameramann in Westberlin. Heute gehört Lars Barthel zu den renommiertesten Kameramännern in Deutschland.

Neben zahlreichen Arbeiten an großen Kinoprojekten, arbeitet er seit Mitte der 80er Jahre kontinuierlich mit der Filmemacherin Helga Reidemeister. Lars Barthel unterrichtet Kamera an den Filmhochschulen in München, Ludwigsburg und Bozen sowie in Rangun (Myanmar).


In der Reihe »Zurück auf Anfang« stellen Filmemacher ihre Frühwerke vor.