Das Programmkino im Prenzlauer Berg
Kastanienallee 77, Tel. 030 - 44 05 81 79

heute:


Mi 13

20:00  Soundwatch Berlin Music Film Festival #3
San Remo

in Anwesenheit der Regisseurin Johanna Behre und des Musik-Duos ITACA
22:00  Soundwatch Berlin Music Film Festival #3
Boy Howdy! The Story of CREEM Magazine
(engl. OV)
mit anschließendem Skype-Gespräch mit Regisseur Scott Crawford

Das gesamte Programm ansehen

Do 14

18:00  Bamboo Stories (OmU)
19:45  Parasite (OmeU)

Fr 15

keine Vorstellung 

Sa 16

20:00  Bamboo Stories (OmU)
in Anwesenheit des Regisseurs Shaheen Dill-Riaz
22:00  Parasite (OmU)

So 17

16:00  Bamboo Stories (OmU)
17:45  get me some HAIR!
in Anwesenheit des Regisseurs Lars Barthel
19:30  Parasite (OmU)

Mo 18

21:45  Parasite (OmU)

Di 19

19:00  Double-Feature:
Münchner Räterepublik –
Zur Revolution

Rote Räte + Es geht durch die Welt ein Geflüster

mit anschließender Diskussion mit den Filmemacher*innen, Moderation: Samira Fansa
22:30  Bamboo Stories (OmU)

Mi 20

17:00  Bamboo Stories (OmU)
18:30  Im inneren Kreis
in Anwesenheit des Regieteams
22:15  Parasite (OmU)

Do 21

18:00  Land des Honigs (OmU)

Fr 22

keine Vorstellung 


So 24

14:15  Land des Honigs (OmU)
15:45  Parasite (OmeU)
18:00  Doku-Doppel-Abend:
30 Jahre Mauerfall:

Der Ost-Komplex

in Anwesenheit des Regisseurs Jochen Hick

Mo 25

20:00  One World Berlin – Menschenrechte aktuell
Themenabend zum Rechts-Rock

mit anschließendem Gespräch mit dem Filmemacher Adrian Oeser und Timo Büchner, Experte für Rechts-Rock und Buchautor
22:30  Land des Honigs (OmU)

Di 26

20:00  Deckname Jenny
in Anwesenheit des Filmteams
22:30  Land des Honigs (OmU)



Fr 29

keine Vorstellung 



Mo 02

18:15  Parasite (OmeU)


Mi 04

17:00  Bamboo Stories (OmU)
20:00  Punk Film Fest Berlin präsentiert
A Global Mess

in Anwesenheit der Filmemacher

Fortsetzung folgt…

Programm reduzieren
Download Programm-PDF:
 Lichtblick-11-2019.pdf (1.6 MB)
 One_World_Berlin_11_12.pdf (453 kB)
 Soundwatch_2019.pdf (3.4 MB)

Zurück auf Anfang

Frank Behnke und Stefan Pethke:
Einführung in eine wahre Geschichte der dffb

Samstag, 27.7., 20:00 Uhr
in Anwesenheit der Filmemacher

D 2017, 84 min, Autoren: Frank Behnke & Stefan Pethke – sowie: Gio Korkashvili, Julia Milz, Leonie Minor, Lisa Roling, Ewelina Rosinska

Diesmal ein Rückblick auf mehrere Generationen von Filmemachern – ein Kompilationsfilm aus 50 Jahren dffb. 87 Alumnis haben 117 Ausschnitte ihrer Produktionen Behnke, Pethke und 5 aktuell Studierenden zur Verfügung gestellt. Inspiration und Assoziation waren Leitfaden der Montage von quasi found footage.

Pate standen John Cage mit seinen Zufallsoperationen, William Burroughs und die Cut-up-Technik, aber auch die magische Montage einer Maya Deren, die Essayistik eines Chris Marker und nicht zuletzt die assoziativen Selbstbefragungen eines Jean-Luc Godards – und eben nicht der Ehrgeiz eines philologisch-korrekten Lexikon-Eintrags.

Entstanden ist eine Art Mosaikfilm, ein Kaleidoskop mit Blick auf das Politische, auf Klassenverhältnisse, auf Liebe und Poesie, auf Bilder von Frauen und auf die Stadt Berlin. Engagiertes Anteilnehmen und kritische Distanz, Aktivismus und Kunst, Dokumentarfilm und Fiktion, Propaganda und Realismus. In Ausschnitten sind u.a. zu sehen: Harun Farocki, Wolfgang Petersen, Barbara Sukowa, Gene Hackman, Udo Lindenberg…


Frank Behnke(geb. 1955) studierte Regie an der DFFB. Arbeitet als Filmtonmeister, Editor, Sound Designer und Filmdozent. Tonassistent bei »Blue Velvet« (David Lynch), sowie Tonmeister von »Lola rennt«. Gitarrist der Berliner Band »Mutter« (bis 2002), Manager von Klaus Beyer (5. Beatle) und Autor (»Ich, Medea« und »Natürliche Auslese«). Fachdozent am »Abbey Road Institute Berlin«.

Stefan Pethke(geb. 1962) studierte Regie an der DFFB. Arbeitet als Autor und Übersetzer sowie als Programmkoordinator vom Musikfestival »Unerhört«. Gründungsmitglied von »Entuziazm«, Freunde der Vermittlung von Film und Text. Tätig am »Living Archive«, Institut für Film- und Videokunst vom Arsenal (2011–2013).


In der Reihe »Zurück auf Anfang« stellen Filmemacher ihre Frühwerke vor.