Das Programmkino im Prenzlauer Berg
Kastanienallee 77, Tel. 030 - 44 05 81 79

heute:



Das gesamte Programm ansehen





Fr 27

keine Vorstellung 





Mi 02

20:30  Der Duft des Westpakets
in Anwesenheit der Regisseurinnen Maja Stieghorst und Brit-J. Grundel

Fortsetzung folgt…

Programm reduzieren
Download Programm-PDF:
 Lichtblick-09-2019.pdf (1.4 MB)
 One_World_Berlin_8_10_A5.pdf (1 MB)

Zurück auf Anfang

Moritz Springer:
Journey to Jah

Mittwoch, 25.9., 20:00 Uhr
in Anwesenheit des Regisseurs

Dokumentarfilm, D/Schweiz 2013, 92 min, Regie: Noël Dernesch und Moritz Springer, Kamera: Marcus Winterbauer

Der Dokumentarfilm »Journey to Jah« erzählt vom Suchen und Finden einer spirituellen Heimat in einem fremden Kulturkreis und begleitet dabei Menschen, die eines verbindet und erfüllt: Musik. Sieben Jahre begleitet das Filmteam die bekannten Reggae-Stars Gentleman und Alborosie auf Reisen nach Jamaika, der Heimat von Reggae und Rastafari. Dabei treffen sie auf die Protagonisten der Szene, auf aufstrebende wie Urgesteine, werfen aber nicht nur einen Blick auf das karibische Idyll, sondern auch auf die Schattenseiten. Mit den Protagonisten tauchen wir ein in eine Welt, in der Musik zum Ventil wird, um Armut, Kriminalität und Perspektivlosigkeit zu begegnen, die zugleich von einer tiefen spirituellen Verbundenheit geprägt ist und Mut macht. Eine Welt von der Alborosie sagt: »God lives here. But Satan too.«


Moritz Springer (geb. 1979 in Starnberg) lebt und arbeitet in Berlin und Mecklenburg-Vorpommern. Nach ersten Schauspiel-Erfahrungen absolvierte Moritz Springer zwischen 1997 und 2005 mehrere Praktika und Regie-Assistenzen in Deutschland und Amerika, unter anderem bei »Die Wilden Kerle 3« (Regie: Joachim Masannek) und »Godzilla« (Regie: Roland Emmerich). Zurück in Deutschland, begann er ab 2002 eigene Dokumentarfilme zu realisieren. Die ersten Projekte entstanden selbstfinanziert bzw. ohne Budget. Moritz Springer, der nie eine Filmhochschule besuchte, nutzte sie, um sich seine eigene Filmsprache anzueignen. Sein letzter Erfolg war der gemeinsam mit Marcel Seehuber realisierte Film »Projekt A – Eine Reise zu anarchistischen Projekten in Europa«.


In der Reihe »Zurück auf Anfang« stellen Filmemacher ihre Frühwerke vor.