Das Programmkino im Prenzlauer Berg
Kastanienallee 77, Tel. 030 - 44 05 81 79

heute:



Das gesamte Programm ansehen




Fr 31

keine Vorstellung 




Fortsetzung folgt…

Programm reduzieren
Download Programm-PDF:
 Lichtblick-01-2020.pdf (1.3 MB)
 One World Berlin 01_03-2020.pdf (384 kB)

Soundwatch Berlin Music Film Festival präsentiert:

hallo, wie geht es dir –
Celebrating Daniel Johnston

Mittwoch, 22.1., 19:30 Uhr

Am 22. Januar 2020 wäre der Musiker, Songwriter und Künstler Daniel Johnston 59 Jahre alt geworden. Seine facettenreiche Kunst – zahlreiche zerbrechlich-schöne Songs, gebannt auf Lofi-Kassetten, Comics und Zeichnungen – feiern wir mit Filmen und Musikperformances.

Documentary films and live music to celebrate Daniel Johnston’s 59th birthday


Dokumentarfilm / Documentary:

The Devil and Daniel Johnston (engl. OV)

USA 2005, 110 min, Regie/Director: Jeff Feuerzeig

Für Kurt Cobain war er der größte Songwriter auf Erden – für das Musik-Business ist er bis heute ein Rätsel geblieben: Daniel Johnston, der in den 90er Jahren mit seinen traurigen, von einer tiefen Einsamkeit sprechenden Liedern eine neue Aufrichtigkeit in den Pop einbrachte.

Der Ende 2019 verstorbene Daniel Johnston war ein Genie und eine Legende. Und er hatte ein tragisches Schicksal: Seit seiner Kindheit war er manisch-depressiv und schizophren veranlagt, was in seiner Kunst, die für ihn zugleich Therapie war, durchaus zum Ausdruck kommt. Von seinem vermeintlich kindlichen Blick auf die Welt, wie er auch in seinen Zeichnungen und in seiner Malerei aufscheint, haben sich die verschiedensten Musiker, darunter Sonic Youth ebenso wie Nirvana, immer wieder inspirieren lassen. In seinem Film rekonstruiert Jeff Feuerzeig mit rarem Archivmaterial, Interviews mit Wegbegleitern und Bewunderern sowie zahlreiche Songs den Lebensweg des von den eigenen Dämonen gequälten »Desperate Dan«.

The Sundance winning The Devil and Daniel Johnston is a stunning portrait of a musical genius that nearly slipped away. It depicts a perfect example of brilliance and madness going hand in hand. Because Daniel Johnston is an artist suffering from manic depression with delusions of grandeur, wild fluctuations, numerous downward spirals, and periodic respites mark his life. The film artfully melds current footage, vintage performances, home movies, and dozens of recorded audiotapes from Johnston’s life. Testimony from supportive friends and a deeply committed family adds a rich layer to Johnston’s personal history, but Daniel Johnston’s poetic songs tell their own passionate, haunting, and truly unforgettable story.


Live-Performance

mit Klaus Beyer (dem legendären fünften Beatle aus Kreuzberg), Paranoia Godard (Italian Indie-Pop-Duo, made in Berlin), Alvise Bittente (Italienischer Zeichner, von Daniel Johnston inspiriert) & Marco Brosolo (Italo-Berliner Musiker/Künstler)
featuring Klaus Beyer (the legendary fifth Beatle from Kreuzberg), Paranoia Godard (Italian indie-pop duo made in Berlin), Alvise Bittente (Italian sketch artist) & Marco Brosolo (Italo-Berliner musician/artist)

Im Gegensatz zu Walter Benjamins Idee, wird die Aura von Daniel Johnstons Kunst durch ihre mechanische Reproduktion nicht verwässert, sondern verstärkt: Repetition instead of copying! High Tech wird der Komplexität des Menschen nicht gerecht. Ein Markenzeichen von Daniel Johnston war, dass er LoFi-Produktionstechnik bewusst zur Verwirklichung seiner künstlerischen Vision eingesetzt hat. Selbstbemalte, schrabbelige Kassetten waren für ihn das kongeniale Medium.

In contradiction to Walter Benjamin’s theoretical concept, the aura of DJ’s art will be amplified by its mechanical reproduction: repetition instead of copying! Technology cannot satisfy mankind in all its complexity and multiple facets. The use of technological processes as artistic techniques was a hallmark of DJ. The rudimentary recordings do full justice to their primal inspiration.


Dokumentarfilm / Documentary:

Weltpremiere / World Premiere:
Daniel Johnston live at Volksbühne Berlin 1999

© Frank Behnke

Regie/Director: Frank Behnke

film document of Daniel Johnston’s 1999 Volksbühne Berlin concert


Diese Veranstaltung findet im Rahmen von Vorspiel transmediale/CTM 2020 statt.
Präsentiert von Soundwatch Berlin Music Film Festival.
Mit Unterstützung von The Festival Agency.

Sonderpreis für das gesamte Programm: 12,– €


This event is a program contribution to Vorspiel / transmediale & CTM 2020.
Presented by Soundwatch Berlin Music Film Festival.
Kindly supported by The Festival Agency.

Special Price: 12,– €