Das Programmkino im Prenzlauer Berg
Kastanienallee 77, Tel. 030 - 44 05 81 79

heute:


Mo 25

20:00  The Last City (OmdU)
zu Gast: Heinz Emigholz
22:15  Nomadland (OmU)

Das gesamte Programm ansehen

Di 26

18:30  The Last City (OmdU)
20:30  EXBLICKS:
Boy Meets Boy
(engl. OV)
in presence of the director Daniel Sánchez López
22:30  Der Rausch (OmU)


Do 28

18:00  Die letzte Stadt (DF)
19:45  Borga (OmeU)

Fr 29

keine Vorstellung 


So 31

16:00  Werkschau Werner Fritsch:
Faust Sonnengesang IV

Berlin-Premiere in Anwesenheit des Regisseurs; Moderation: Marc Ottiker
20:00  Borga (OmeU)

Mo 01

18:00  Die letzte Stadt (DF)
20:00  Borga (OmeU)
in Anwesenheit des Regisseurs York-Fabian Raabe
22:15  Nomadland (OmU)

Di 02

18:00  Borga (OmeU)
20:00  Kurz.Film.Tour. 2021 – Deutscher Kurzfilmpreis:
Programm I

in Anwesenheit des Regisseurs Jannis Alexander Kiefer (»Meeting«)
22:15  Promising Young Woman (OmU)


Do 04

18:00  Klassenkampf
19:30  Borga (OmeU)

Fr 05

keine Vorstellung 

Sa 06

18:00  Klassenkampf
in Anwesenheit des Regisseurs Sobo Swobodnik und der Hauptdarstellerin Margarita Breitkreiz
20:00  Borga (OmeU)


Mo 08

18:30  Klassenkampf
20:00  Borga (OmeU)
22:15  Der Rausch (OmU)

Di 09

18:00  Borga (OmeU)
20:00  Kurz.Film.Tour. 2021 – Deutscher Kurzfilmpreis:
Programm II

in Anwesenheit des Regisseurs Martin Monk (»Favoriten«) und der Regisseurin Lucia Margarita Bauer (»Maman Maman Maman«)
22:00  Nomadland (OmU)

Mi 10

20:00  Borga (OmeU)
22:00  Promising Young Woman (OmU)

Fortsetzung folgt…

Programm reduzieren

Dokumentarischer Spielfilm

Klassenkampf

Dokumentarischer Spielfilm, 79 min, Buch, Bildgestaltung, Regie: Sobo Swobodnik, Musik: Elias Gottstein, mit Margarita Breitkreiz, Lars Rudolph

© Eva Radünzel-Kitamura / Alexander Böke

Wie ist es, als Junge geboren zu werden, der eigentlich ein Mädchen werden sollte? Wie ist es, in die Unterschicht, ins Prekariat, in die Klasse von Arbeitern, Handwerkern, Bauern und ungelernten Fabrikarbeiterinnen Mitte der 60er Jahre in der west­deutschen Provinz hineingeboren zu werden? Wie ist es, diesen vorgezeichneten tradierten Weg verlassen zu wollen und mit dem Wunsch und der Hilfe von Literatur, Theater und Kunst die Herkunft aus der man kommt hinter sich zu lassen, um in eine andere Klasse, die einem fremd anmutet »aufzusteigen«? Es ist ein scheinbar aussichtsloses Unterfangen. Es heißt, man benötigt vier Gene­ra­tionen, um die Klasse zu wechseln.

Der Film »Klassenkampf« thematisiert die Klassenpolitik und erzählt ganz subjektiv anhand der Biographie des Regisseurs das Porträt einer sozialen Herkunft und stellt nebenbei stell­ver­tretend und exemplarisch für viele, die aus den unteren Schichten der Gesellschaft stammen, die Klassenfrage.


Der Film feierte Premiere im Deutschen Wettbewerb auf dem Internationalen Dokumentarfilmfestival München.

Landschaft – Dorf – Haus – Familie – Ich. Hineingeboren in eine Welt, in der Urteile längst gesprochen schienen. Aufgewachsen in der Schwäbischen Alb. Der Filmemacher Sobo Swobodnik erforscht sein Herkunftsmilieu. Dabei führt ihn die Analyse des sozialen Gewebes, in das er verstrickt ist, zu der Einsicht, dass die Mechanismen der Kindheit im Erwachsenenalter fortwirken. Doch nicht nur das: Auch mit neuen Schamgefühlen hat der Milieuflüchtige täglich zu kämpfen. Das Porträt einer sozialen Herkunft, verwoben mit einem Exkurs zum Thema Klassenpolitik. Als Alter Ego des Regisseurs führt die wunderbare Schauspielerin Margarita Breitkreiz durch den Film (Achtung: V-Effekt!). Die Geschichte einer Menschwerdung.
(Text: Ina Borrmann, DOK-Fest München)

Do 07.10. 18:00 Uhr
Sa 09.10. 18:00 Uhr
Mo 11.10. 18:00 Uhr
Di 12.10. 18:30 Uhr
Mi 13.10. 17:30 Uhr
Sa 16.10. 18:00 Uhr

in Anwesenheit des Regisseurs Sobo Swobodnik und der Hauptdarstellerin Margarita Breitkreiz

Do 04.11. 18:00 Uhr
Sa 06.11. 18:00 Uhr

in Anwesenheit des Regisseurs Sobo Swobodnik und der Hauptdarstellerin Margarita Breitkreiz

Mo 08.11. 18:30 Uhr