Das Programmkino im Prenzlauer Berg
Kastanienallee 77, Tel. 030 - 44 05 81 79

heute:


Di 20

20:15  Futur Drei (OmeU)
22:00  Oeconomia

Das gesamte Programm ansehen



Fr 23

keine Vorstellung 

Sa 24

Christoph Schlingensief zum 60. Geburtstag
18:00  Bye Bye und weitere Kurzfilme
Kurzfilm-Premiere
19:15  Eine Kirche der Angst vor dem Fremden in mir
+ Vorfilm:
Duisburg Fluxus 16 mm / Über die Entstehung der Filme
21:45  Menu Total


Mo 26

18:00  Oeconomia
20:00  Regeln am Band, bei hoher Geschwindigkeit
in Anwesenheit der Regisseurin Yulia Lokshina

Di 27

19:30  kurz gesehen:
Emeka Okereke:
I Wonder As I Wander: On Akinbode Akinbiyi

in Anwesenheit des Filmemachers Emeka Okereke
21:15  Berlin Alexanderplatz (OmeU)

Mi 28

18:15  Oeconomia
20:00  Im Stillen laut
in Anwesenheit der Regisseurin Therese Koppe


Fr 30

keine Vorstellung 




Di 03

20:00  Deckname Jenny
in Anwesenheit des Filmteams

Mi 04

20:00  Regeln am Band, bei hoher Geschwindigkeit
in Anwesenheit der Regisseurin Yulia Lokshina

Do 05

18:00  Futur Drei (OmeU)
19:45  Berlin Alexanderplatz (OmeU)

Fortsetzung folgt…

Programm reduzieren
Download Programm-PDF:
 Lichtblick-09-2020.pdf (1.9 MB)
 Lichtblick-10-2020.pdf (1.3 MB)
 One_World_Berlin_09+10.pdf (578 kB)

Berlin – Filme der Stadt

Schönheit & Vergänglichkeit (OmeU)

Dokumentarfilm, D 2019, 79 min, Buch & Regie: Annekatrin Hendel, mit Sven Marquardt, Robert Paris und Dominique »Dome« Hollenstein

Schon vor dem Mauerfall porträtiert der gelernte Fotograf Sven Marquardt, heute auch durch sein markantes Aussehen als Türsteher des legendären Technoclub Berghain weit über die Grenzen Deutschlands hinaus bekannt, die subkulturelle Ost-Berliner Szene in ausdrucksstarken Schwarz-Weiß-Fotografien. Nach 25 Jahren Unterbrechung seines künstlerischen Schaffens erfindet sich Marquardt inzwischen noch einmal neu und erlangt mit seinen Ausstellungen, Publikationen und Auftragsarbeiten Weltruhm. Nacht, Rausch, Exzess und Dunkelheit strahlen seine Werke aus, obwohl sie meist bei Tageslicht entstehen. Die Porträts seiner DJs, Musiker, Türsteher-Kollegen sind erotisch, lässig, schmutzig und existenziell.

Nach »Fassbinder«, »Fünf Sterne« und »Familie Brasch« trifft Regisseurin Annekatrin Hendel in ihrem neuen, wieder sehr persönlichen Film, Sven Marquardt und zwei seiner Weggefährten aus der gemeinsamen Ostberliner Punkzeit: Robert Paris und Dominique »Dome« Hollenstein.

Der Film erzählt von drei Freunden mit einer gemeinsamen Jugend, deren Werdegang geprägt ist von ihrem künstlerischen Blick auf die Welt, von Radikalität und Offenheit. Aber es ist auch ein Film über die unbedingte Sehnsucht nach Individualität und Unangepasstheit, Rebellion, Älterwerden, Liebe und Freundschaft in ganz unterschiedlichen Werte-Systemen. Und es ist ein Berlin-Film. Robert Paris’ großartige Stadt-Ansichten erzählen vom Wandel der Stadt, vom eigenwilligem Charme menschenleerer Straßen, vernagelter Türen und blinder Fenster. Ein ungewöhnlicher Film, im 30. Jahr nach dem Mauerfall.


He is best known as the bouncer at the Berlin techno club ‘Berghain’, but Sven Marquardt is also a photographer. Even before the fall of the Berlin Wall, he was portraying East Berlin’s subculture and its protagonists in black and white. Marquardt was not just an observer, but was himself part of the punk scene in which he found his models. After years of nightlife, he has more recently devoted himself increasingly to photography and is once again portraying one of his earlier favourite models, Dominique Hollenstein, known as Dome. Together they recall the attitude towards life of a rebellious and creative youth in the GDR. They also remember the ‘pretty’ punk Robert Paris, who was himself a photographer and also became one of Marquardt’s favourite models. Thirty years after the fall of the Berlin Wall, Robert Paris’s impressive photographs of wastelands and facades in East Berlin recall the radical transformation this city has undergone since then. It becomes clear that the disintegration of a society has also left its mark on these former rebels. Their lives are still marked by their desire to be different.
(Text: © Internationale Filmfestspiele Berlin)

So 11.10. 22:15 Uhr
Mi 21.10. 22:15 Uhr
So 25.10. 22:15 Uhr
Di 03.11. 22:30 Uhr