Das Programmkino im Prenzlauer Berg
Kastanienallee 77, Tel. 030 - 44 05 81 79

heute:


Sa 24

21:30  Glück – Bliss (OmeU)

Das gesamte Programm ansehen

So 25

19:00  Glück – Bliss (OmeU)

Mo 26

19:00  Glück – Bliss (OmeU)


Mi 28

21:00  Glück – Bliss (OmeU)


Fr 30

keine Vorstellung 


Fortsetzung folgt…

Programm reduzieren
Download Programm-PDF:
 Lichtblick-07-2021.pdf (1.6 MB)

EXBERLINER presents:

Bad Luck Banging or Loony Porn (OmeU)

Originaltitel: Babardeală cu bucluc sau porno balamuc, Rumänien 2021, 106 min, Regie: Radu Jude, mit Katia Pascariu, Claudia Ieremia, Olimpia Mălai, Nicodim Ungureanu, Alexandru Potocean, Andi Vasluianu, FSK: ab 18 Jahren

Lustvoll, zügellos, explizit: Emi und ihr Mann haben großartigen und ausschweifenden Sex. Auch auf Video. Ihr sehr privater Pornofilm gerät irgendwie ins Internet und geht viral. Weil Emi eine Lehrerin an einer renommierten Schule ist, haben darüber sehr viele Leute eine Meinung. Wahrheitsgrad egal, Begründung überflüssig. Von moralisch empört über aggressiv anklagend bis vulgär beleidigend ist alles dabei. Emi muss antreten zu einem Elternabend der besonderen Art. Sie macht sich auf den Weg durch die groteske Alltagsbrutalität auf den Straßen von Bukarest. Über diesen Porno möchte seltsamerweise niemand einen Shitstorm verbreiten. In der Hoffnung auf eine Verbündete stattet Emi der Schuldirektorin einen Besuch ab – doch weit gefehlt. Man muss doch den Eltern die Gelegenheit zur Aussprache geben. Doch die „Debatte“ gerät zum Tribunal – über konsensualen Sex, Pornografie, die Nazis, Wahrheit, Bildungstheorie und vieles mehr. Emi verlebt einen wahrlich schrillen Abend zwischen archaischen Affekten und manischem Meinungsfuror. Die Lehrerin wird plötzlich nicht nur für ihr Sexleben verantwortlich gemacht, sondern auch für die rumänische Geschichte des 20. Jahrhunderts, die Psychologie der Kinder im Allgemeinen und für die Emanzipation sowieso natürlich auch. Die Moral der Elternschicht? Man ist sich einig, dass man in Kürze bald wieder anderer Meinung sein wird.

Goldener Bär für ein überwältigendes Meisterwerk!


A video goes viral. It shows a man and a woman having sex while wearing masks. The woman is, nevertheless, identified. Too bad she is a teacher and supposed to be a role model. And this, moreover, in a (post-socialist but ultimately any) society that is about to get lost in a social network discourse of would-be healing squeaky-clean attitudes, pseudo-political knowing-it-all, sanctimonious chauvinism and grotesque conspiracy theories. Everyone has an opinion. The debate turns into a tribunal – about consensual sex, pornography and more.

Always up for innovative cinematic experiments, Radu Jude has crafted from this constellation an intelligent, satirical triptych: with its nonchalantly precise camerawork and manic humour found in the stress of everyday life on Bucharest’s streets, the first part shows us what contemporary cinema at the documentary-fiction interface can look like. The second part is an offbeat series of laconic, static images intended as an encyclopaedia of the symbols of our time. The film’s grand – albeit open-ended – finale is a discussion held at the school in which judgement is passed on our heroine’s right to exist.

(Text: © Internationale Filmfestspiele Berlin)

Do 08.07. 21:30 Uhr
Fr 09.07. 21:30 Uhr
Sa 10.07. 21:30 Uhr
So 11.07. 21:30 Uhr
Mo 12.07. 21:30 Uhr
Di 13.07. 21:30 Uhr
Mi 14.07. 21:30 Uhr
Do 15.07. 21:00 Uhr
Sa 17.07. 21:30 Uhr
So 18.07. 21:00 Uhr
Di 20.07. 21:00 Uhr
Mi 21.07. 21:00 Uhr
Sa 24.07. 19:00 Uhr
So 25.07. 21:00 Uhr