Das Programmkino im Prenzlauer Berg
Kastanienallee 77, Tel. 030 - 44 05 81 79

heute:


Fr 28

keine Vorstellung 

Das gesamte Programm ansehen


So 01

18:00  Deckname Jenny (OmeU)
in Anwesenheit des Filmteams
22:15  Parasite (OmeU)


Di 03

17:00  Euforia (OmU)
19:00  Japanese Experimental Films by Kei Shichiri (OmeU)
with Live Performance

in presence of the filmmaker and performing artist Tomomi Adachi



Fr 06

keine Vorstellung 


So 08

Zum Weltfrauentag:
16:15  Audre Lorde – The Berlin Years 1984 to 1992 (OmU)
in Anwesenheit der Regisseurin Dagmar Schultz
19:45  Little Women (OmU)

Mo 09

20:00  Paris Calligrammes (OmU)
in Anwesenheit der Regisseurin Ulrike Ottinger

Di 10

18:00  Parasite (OmeU)



Fr 13

keine Vorstellung 


So 15

16:15  Bis dann, mein Sohn (OmU)
19:30  Gotti’s Sneak-Review
präsentiert von Martin »Gotti« Gottschild

Mo 16

20:00  Audre Lorde – The Berlin Years 1984 to 1992 (OmU)
in Anwesenheit der Regisseurin Dagmar Schultz und der Co-Autorin Ika Hügel-Marshall

Di 17

18:00  Der Balkon – Wehrmachtsverbrechen in Griechenland
anschließendes Gespräch mit Reiner Schiller-Dickhut (Respekt für Griechenland e.V.)
20:30  Berlin – Filme der Stadt
Sehnsucht Berlin – The City Named Desire
(OmeU)
in Anwesenheit des Regisseurs Peter Zach

Mi 18

18:00  Parasite (OmeU)

Do 19

19:30  Parasite (OmeU)

Fr 20

keine Vorstellung 


So 22

15:45  Paris Calligrammes (OmU)
18:00  Frau Wildenhahn
in Anwesenheit der Regisseurin Beate Middeke

Mo 23

18:00  Parasite (OmeU)
20:15  EXBlicks:
Der letzte Mieter – The Last Berliner
(OmeU)
Preview in presence of director Gregor Erler and actors Pegah Ferydoni and Matthias Ziesing



Do 26

18:00  Der letzte Mieter (OmeU)
19:30  Parasite (OmeU)

Fr 27

keine Vorstellung 

Sa 28

12:00  Hanns-Eisler-Tag 2020:
Brecht – Busch – Eisler:
Drei filmische Wiederentdeckungen aus den Jahren 1954/1966/1968

(Geschlossene Veranstaltung;
Bitte um Voranmeldung für zusätzliche Zuschauer)
14:45  Hanns-Eisler-Tag 2020:
Hitlerkantate

eine gemeinsame Veranstaltung der Ernst Busch-Gesellschaft mit der Internationalen Hanns Eisler Gesellschaft
19:15  Der Duft des Westpakets
in Anwesenheit der Regisseurinnen Maja Stieghorst und Brit-J. Grundel


Mo 30

18:00  Paris Calligrammes (OmU)
20:15  Berlin – Filme der Stadt
Frau Stern

in Anwesenheit des Regisseurs Anatol Schuster
22:00  Der letzte Mieter (OmeU)

Di 31

19:00  Reformorange
in Anwesenheit der Filmemacher Nicole König und Wolfgang Thies
22:15  Der letzte Mieter (OmeU)

Mi 01

18:15  Parasite (OmeU)
20:30  Berlin – Filme der Stadt
Berlinized
(OmeU)
in Anwesenheit von Regisseur Lucian Busse
22:15  Der letzte Mieter (OmeU)

Fortsetzung folgt…

Programm reduzieren

Die Angreifbaren
Ein experimenteller Spielfilm in 4 Episoden

D/Ö 2019, 115 min, 2019, Buch & Regie: Kerstin Cmelka & Mario Mentrup, Kamera: Volker Sattel, Musik: Mario Mentrup, Bernhard Schreiner (MACLA), mit Kerstin Cmelka, Mario Mentrup, Claudia Basrawi, Erdinc Güler, Olympia Spanou, Carsten Ludwig, Felix Schäfer, u.a.

© Kerstin Cmelka, VG Bild-Kunst

In vier Episoden erzählt »Die Angreifbaren« das Cinema of Attraction von heute. Die Protagonisten Mary Blick und Zeno Conradi schlagen sich als moderne Gaukler multimedial und interdisziplinär durch. Innerhalb wechselnder Erzählstrukturen und variabler Bildformate im Film mischen sie in dessen Handlung in der zeitgenössischen Kultur- und Dienstleistungsindustrie mit. Sie sind darin Angreifbare: Angehörige einer sozial minder bewerteten Berufsgruppe, die neben dem Geldverdienen auch noch ihr Patchwork- Familienleben und die Sorge um ihre Kinder organisiert bekommen müssen. Parallel zu den Widersachern des Alltags und ihrem Job in der Remake-Produktion eines Stummfilmklassikers planen sie einen eigenen Themenpark als immersives Projekt. In einer großen Körperschau, die die Muskelmasse in der Mitte des Lebens promotet, durchschreiten sie darin unerschrocken die Magie des frühen Kinos und zeigen in ihren Performances dessen expansive Möglichkeiten innerhalb des modernen Prekariats. An ihrer Seite ist stets der oder die GestaltwandlerIn Max sowie ein illustrer Cast aus Schaustellern, Tänzern, Musikern, Athleten und Kampfsportlern, die mit hohem Krafteinsatz und experimenteller Multifunktionalität die Spannung immer weiter vorantreiben. Ein großes Geheimnis verbindet »Die Angreifbaren« nämlich: Sie haben spezielle Fähigkeiten, die sie vom Rest der Gesellschaft unterscheiden. Im Finale des nicht für Kinder bestimmten Märchens schalten sie auf Warrior-Mode. Wer wird diesen Kampf gewinnen?

Episode #1
beginnt mit einer cinematischen Autofahrt, in der im Zuge einer Radio-Sendung die Themen des Films eröffnet werden und die Performer-Familie sich für den nächsten außergewöhnlichen Dreh vorbereitet.

Episode #2
»Die Angreifbaren« arbeiten als Schauspieler in einem Filmstudio. Die Regisseurin Géza Gazàr visioniert ein eigenwilliges Remake von Jean Epsteins Stummfilmklassiker „Der Untergang des Hauses Usher” mit Musikbegleitung. Diese Vision kombiniert die Hommage des Originals mit Life-Action-Elementen und Steampunk-Ästhetik. Die Filmarbeiten werden von turbulenten Reality Bites gestört.

Episode #3
Mary Blick und ihr Sohn Remo sind eilig auf dem Weg zu Marys nächsten Einsatz, einem eigenen Themenpark, der am folgenden Tag schon eröffnet werden soll. Durch Remos Auge, mit seinem Mobiltelefon gefilmt, sehen wir nicht ganz ungefährliche Straßenfahrten, die Übergabe an den Nachbarn „Cowboy“ und das Aufeinandertreffen mit seinem Vater.

Episode #4
Mary Blick, Zeno Conradi und ihre Crew bereiten sich für die große Eröffnung eines Themenparks vor. Das immersive Performance-Spektakel aus Comedy, Grill, Darkroom, Tanz und Kampfsport wird zu einem Toröffner für mysteriöse Wesen und andere Uncontrollable Devices. „Die Angreifbaren” müssen auf Warrior-Mode umswitchen, um wieder Kontrolle über das ausufernde Chaos zu erlangen.

Mi 16.10. 20:15 Uhr

in Anwesenheit der Filmemacher Kerstin Cmelka & Mario Mentrup