Das Programmkino im Prenzlauer Berg
Kastanienallee 77, Tel. 030 - 44 05 81 79

heute:


Do 20

18:00  An Impossible Project (OmU)
19:45  Pleasure (OmU)

Das gesamte Programm ansehen

Fr 21

keine Vorstellung 




Di 25

18:15  An Impossible Project (OmU)
20:00  Bilder (m)einer Mutter
in Anwesenheit der Regisseurin Melanie Lischker
22:00  Pleasure (OmU)



Fr 28

keine Vorstellung 






Fortsetzung folgt…

Programm reduzieren
Download Programm-PDF:
 Lichtblick-01-2022-Kalender.pdf (107 kB)
 Lichtblick-01-2022.pdf (1.8 MB)

Lieber Thomas

D 2021, 150 min, Drehbuch: Thomas Wendrich, Regie: Andreas Kleinert, mit Albrecht Schuch, Jella Haase, Ioana Iacob, Jörg Schüttauf, Anja Schneider, Joel Basman, Emma Bading, Peter Kremer u.a., FSK: ab 16 Jahren

Die DDR ist noch jung, aber Thomas Brasch passt schon nicht mehr rein. Es ist vor allem sein Vater Horst, der den neuen deutschen Staat mit aufbauen will. Doch Thomas, der älteste Sohn, will lieber Schriftsteller werden. Thomas ist ein Träumer, ein Besessener und ein Rebell. Schon sein erstes Stück wird verboten und bald fliegt er auch von der Filmhochschule. Als 1968 die sowjetischen Panzer durch Prag rollen, protestiert Brasch mit seiner Freundin Sanda und anderen Studenten mit einer Flugblattaktion in den Straßen Berlins – und rennt vor die Wand. Sein eigener Vater verrät ihn und Thomas Brasch kommt ins Gefängnis. Auf Bewährung entlassen, arbeitet Brasch in einer Fabrik und schreibt über die Liebe, die Revolte und den Tod. Aber mit einem wie ihm kann man in der DDR nichts anfangen. Ohne Aussicht, gehört zu werden, verlässt Thomas mit der Frau, die er liebt, die Heimat. Im Westen wird er anfangs bejubelt, dreht mehrere Kinofilme, wird zweimal nach Cannes eingeladen. Doch Brasch lässt sich nicht vereinnahmen. Auch nach dem Mauerfall, zurück in Ost-Berlin, ist er weit davon entfernt, Ruhe zu geben.

Rebell. Poet. Revolutionär: Eine Liebeserklärung an den Schriftsteller Thomas Brasch, der von Ausnahme-Schauspieler Albrecht Schuch kongenial zum Leben erweckt wird.
Der Film lehnt sich an das Leben von Thomas Brasch an, alle Figuren und privaten Geschehnisse sind jedoch fiktional.

Mo 10.01. 19:30 Uhr
Mi 12.01. 21:15 Uhr
Sa 15.01. 17:15 Uhr
Sa 22.01. 19:15 Uhr
So 30.01. 21:30 Uhr
Mi 02.02. 19:00 Uhr