Das Programmkino im Prenzlauer Berg
Kastanienallee 77, Tel. 030 - 44 05 81 79

heute:


Mo 25

20:00  The Last City (OmdU)
zu Gast: Heinz Emigholz
22:15  Nomadland (OmU)

Das gesamte Programm ansehen

Di 26

18:30  The Last City (OmdU)
20:30  EXBLICKS:
Boy Meets Boy
(engl. OV)
in presence of the director Daniel Sánchez López
22:30  Der Rausch (OmU)


Do 28

18:00  Die letzte Stadt (DF)
19:45  Borga (OmeU)

Fr 29

keine Vorstellung 


So 31

16:00  Werkschau Werner Fritsch:
Faust Sonnengesang IV

Berlin-Premiere in Anwesenheit des Regisseurs; Moderation: Marc Ottiker
20:00  Borga (OmeU)

Mo 01

18:00  Die letzte Stadt (DF)
20:00  Borga (OmeU)
in Anwesenheit des Regisseurs York-Fabian Raabe
22:15  Nomadland (OmU)

Di 02

18:00  Borga (OmeU)
20:00  Kurz.Film.Tour. 2021 – Deutscher Kurzfilmpreis:
Programm I

in Anwesenheit des Regisseurs Jannis Alexander Kiefer (»Meeting«)
22:15  Promising Young Woman (OmU)


Do 04

18:00  Klassenkampf
19:30  Borga (OmeU)

Fr 05

keine Vorstellung 

Sa 06

18:00  Klassenkampf
in Anwesenheit des Regisseurs Sobo Swobodnik und der Hauptdarstellerin Margarita Breitkreiz
20:00  Borga (OmeU)


Mo 08

18:30  Klassenkampf
20:00  Borga (OmeU)
22:15  Der Rausch (OmU)

Di 09

18:00  Borga (OmeU)
20:00  Kurz.Film.Tour. 2021 – Deutscher Kurzfilmpreis:
Programm II

in Anwesenheit des Regisseurs Martin Monk (»Favoriten«) und der Regisseurin Lucia Margarita Bauer (»Maman Maman Maman«)
22:00  Nomadland (OmU)

Mi 10

20:00  Borga (OmeU)
22:00  Promising Young Woman (OmU)

Fortsetzung folgt…

Programm reduzieren

Heinz Emigholz:
The Last City – Die letzte Stadt (engl. OmU / DF)

Heinz Emigholz’ Spielfilm »The Last City – Die letzte Stadt« wurde im Encounters-Wettbewerb der Berlinale uraufgeführt und war auf vielen internationalen Festivals zu sehen, wie dem New York Film Festival, der Viennale und dem Hong Kong International Film Festival. Auf der Documenta Madrid wurde er mit dem Special Jury Award ausgezeichnet.

Jetzt feiert der Film endlich seinen deutschen Kinostart im Verleih von Filmgalerie 451 mit einer Kinotour und zwei Fassungen: der englischen Originalfassung (mit deutschen Untertiteln) und der deutschen Fassung. Ebenfalls im Oktober eröffnet die große Heinz-Emigholz-Werkschau »Counter Gravity« im Haus der Kulturen der Welt (15.10.–3.1.).

Im Lichtblick-Kino zeigen wir beide Fassungen und laden Regisseur Heinz Emigholz sowie die Schauspielerin und Synchronsprecherin Susanne Bredehöft zum Gespräch ein.


The Last City (engl. OmU)

Germany 2020, 100 min, written and directed by Heinz Emigholz, with John Erdman, Jonathan Perel, Young Sun Han, Dorothy Ko, Susanne Sachsse, Laurean Wagner, Music: Kreidler

© Filmgalerie 451

A revelation stuffed with every kind of surprise except the ones you expect.

An archeologist and a weapons designer ― who, in a prior life, knew each other as a filmmaker and a psychoanalyst ― meet at an archeological excavation site in the Negev Desert and begin discussing love and war; a conversation they continue in the Israeli city of Be’er Sheva. The film then proceeds with changing actors in changing roles; a round dance that takes us to the cities of Athens, Berlin, Hong Kong and São Paulo. The characters include: an old artist, who meets his younger self; a mother, who lives with her two grown sons ― a priest and a policeman; a Chinese woman and a Japanese woman; a curator and a cosmologist.

Their dialogues deal with now obsolete social taboos, generational conflict, war guilt and cosmological musings. The architecture of each of the five cities serves as the third participant in the protagonists’ dialogues, and completes their philosophical and metaphysical journeys.

Do 21.10. 19:45 Uhr
Mo 25.10. 20:00 Uhr

in Anwesenheit des Regisseurs Heinz Emigholz

Di 26.10. 18:30 Uhr

Die letzte Stadt (DF)

D 2020, 100 min, Buch & Regie: Heinz Emigholz, mit John Erdman, Jonathan Perel, Young Sun Han, Dorothy Ko, Susanne Sachsse, Laurean Wagner, Musik: Kreidler

© Filmgalerie 451

Eine Offenbarung voller Überraschungen außer denen, die man erwartet.

Ein Archäologe und ein Waffendesigner, die sich in einem früheren Leben als Filmemacher und als Psychoanalytiker gekannt haben, treffen sich in einer Ausgrabungsstätte in der Negev-Wüste und beginnen ein Gespräch über Liebe und Krieg, das sie in der israelischen Stadt Be’er Sheva fortsetzen. Dann beginnt der Film mit wechselnden Darstellern in wechselnden Rollen einen Reigen, der durch die Städte Athen, Berlin, Hongkong und São Paulo führt. Es treten auf: ein alter Künstler, der auf sein jüngeres Selbst trifft, eine Mutter, die mit ihren beiden erwachsenen Söhnen zusammenlebt – einem Priester und einem Polizisten, eine Chinesin und eine Japanerin, eine Kuratorin und ein Kosmologe. Die Dialoge der Protagonisten handeln von obsolet gewordenen gesellschaftlichen Tabus, Generationenkonflikten, Kriegsschuld und Kosmologien. Die Architekturen der fünf Städte dienen als dritter Partner im Dialog der Protagonisten und komplettieren ihre philosophischen und metaphysischen Reisen.

Do 28.10. 18:00 Uhr
Sa 30.10. 18:00 Uhr

in Anwesenheit der Schauspielerin Susanne Bredehöft und des Regisseurs Heinz Emigholz

Mo 01.11. 18:00 Uhr