Das Programmkino im Prenzlauer Berg
Kastanienallee 77, Tel. 030 - 44 05 81 79

heute:



Das gesamte Programm ansehen


Fr 07

keine Vorstellung 

Fortsetzung folgt…

Programm reduzieren
Download Programm-PDF:
 Lichtblick-10-2022-Kalender.pdf (116 kB)
 Lichtblick-10-2022.pdf (1.8 MB)

Special

Roland Klick zum 83. Geburtstag:
»White Star« und »Supermarkt«

Montag, 4. Juli 2022, ab 19:30 Uhr
in Anwesenheit des Kameramannes Jürgen Jürges
© filmgalerie 451
Jürgen Jürges, Dennis Hopper und Roland Klick bei den Dreharbeiten von »White Star«

Roland Klick ist Legende, so ziemlich die einzige der letzten 40 deutschen Kino-Jahre. Mit Mario Adorf drehte er den psychedelischen Western »Deadlock«, mit Eva Mattes den Milieu-Thriller »Supermarkt«, mit Dennis Hopper den todessüchtigen Punkabgesang »White Star«.

Klick machte großes, aufwühlendes Publikums-Kino. Trotz seiner Außenseiterposition im Neuen Deutschen Film der 70er-Jahre wurden seine Filme mit sechs Bundesfilmpreisen ausgezeichnet, feierten auch international Erfolge und haben inzwischen Klassikerstatus erreicht. Internationale Filmgrößen wie Quentin Tarantino, Steven Spielberg oder Alejandro Jodorowsky würdigen seine Genre-Meisterschaft und seine filmische Kühnheit, die sich jeder Kategorisierung widersetzt.

Am 4. Juli feiert Roland Klick seinen 83. Geburtstag – wir zeigen seine in Großstädten angesiedelten zeitlosen und mit Bundesfilmpreise gekürte Meisterwerke »White Star« mit Dennis Hopper und »Supermarkt« mit Charly Wierzejewski und Eva Mattes.

Der legendäre Kameramann Jürgen Jürges – verantwortlich für die Bildgestaltung von »White Star« – wird dieses Jahr mit dem Ehrenpreis beim Deutschen Filmpreis ausgezeichnet.
Er wird im Anschluss an die Filmvorführung dem Publikum Rede und Antwort stehen.

»Roland Klick versöhnte die brachialeren Reize des Genrekinos mit einer an Antonioni geschulten Sensibilität.«
(Cristina Nord, taz)

Sonderpreis: 9,- € je Vorstellung.


White Star (engl. OV)

D 1982, 93 min, Buch & Regie: Roland Klick, Kamera: Jürgen Jürges, Schnitt: Eva Schlensang, mit Dennis Hopper, Terrance Robay, Ramona Sweeney, Klaus Voormann u.a.

Ken Barlows Glanzzeit als Rock’n Roll-Tour-Manager ist vorüber, doch seine großen Ideen vom Erfolg kann er nicht aufgeben. Und er will es noch mal wissen: der Musiker Moody ist seine letzte Chance und sein Opfer…

Dessen Auftritt in einem verruchten Berliner Punk-Club wird zum Debakel, das in einer Straßenschlacht endet. Doch für Barlow ist der Abend ein voller Erfolg. Besessen von der Idee, dass im schnelllebigen Show-Geschäft nur Schlagzeilen zählen, egal ob gute oder schlechte, ist ihm jedes Mittel recht. Die Situation eskaliert.

Der kokainsüchtige und größenwahnsinnige Hopper spielt sich selbst und lässt den Film 90 Minuten lang vor der Explosion stehen. 100% unverfälscht.

Bundesfilmpreis in Silber 1984.

Mo 04.07. 19:30 Uhr

in Anwesenheit des Kameramannes Jürgen Jürges


Supermarkt (OmeU)

D 1973, 84 min, Buch & Regie: Roland Klick, Kamera: Jost Vacano, Schnitt: Jane Sperr, Musik: Peter Hesslein, Udo Lindenberg, Marius Müller Westernhagen, mit Charly Wierzejewski, Eva Mattes, Michael Degen, Walter Kohut u.a.

Willi ist 18 und lebt auf der Straße. Ohne Orientierung lässt er sich durch die Stadt treiben, immer auf dem Sprung. Er begegnet Menschen wie dem Journalisten Frank, der ihm helfen möchte, oder dem schmierigen Kleinganoven Theo, der ihn auf den Strich schicken will. Als Willi die Prostituierte Monika trifft, der es noch schlechter geht als ihm, will er ihr helfen, denn sie will nichts von ihm, und er kann ihr etwas geben…

Die Kombination von realitätsnaher und handwerklich äußerst ansprechender Inszenierung schafft ein exaktes Zeitbild, mit dem Roland Klick den Autorenfilm endlich für ein breiteres Publikum öffnete. Hinter der Kamera stand der noch unbekannte Jost Vacano, der später für die spektakulären Kamerafahrten in Wolfgang Petersens »Das Boot« verantwortlich sein und dann mit Paul Verhoeven in Hollywood Karriere machen sollte. Den Titelsong lieferte Marius Müller Westernhagens erste Single!

Bundesfilmpreis in Gold 1974.

Mo 04.07. 21:30 Uhr

mit freundlicher Unterstützung der filmgalerie 451