Das Programmkino im Prenzlauer Berg
Kastanienallee 77, Tel. 030 - 44 05 81 79

heute:


Do 23

18:00  Toubab (OmeU)
19:45  Martin Eden (OmU)

Das gesamte Programm ansehen

Fr 24

keine Vorstellung 

Sa 25

15:45  Martin Eden (OmU)
18:00  One World Berlin – Menschenrechte aktuell:
Zustand und Gelände

mit anschließender Diskussion mit der Regisseurin Ute Adamczewski, moderiert von Michael Freerix, Filmemacher und Journalist
21:00  Toubab (OmeU)
23:00  Der Rausch (OmU)

So 26

17:30  Toubab (OmeU)
19:30  Martin Eden (OmU)
22:00  Nomadland (OmU)

Mo 27

18:00  Martin Eden (OmU)
20:30  Shane (OmU)
22:45  Toubab (OmeU)

Di 28

18:00  Toubab (OmeU)
20:00  Deckname Jenny
in Anwesenheit des Filmteams

Mi 29

18:00  Toubab (OmeU)
20:00  Soundwatch Preview:
Here We Move, Here We Groove

Preview in Anwesenheit des Protagonisten Robert Šoko


Fr 01

keine Vorstellung 


So 03

18:00  Toubab (OmeU)
20:00  Promising Young Woman (OmU)
22:15  Der Rausch (OmU)

Mo 04

20:00  Promising Young Woman (OmU)
22:15  Toubab (OmeU)

Di 05

19:30  Der Duft des Westpakets
in Anwesenheit der Filmemacherinnen Maja Stieghorst & Brit-J. Grundel
21:15  Promising Young Woman (OmU)

Mi 06

18:00  Nomadland (OmU)
20:00  One World Berlin – Menschenrechte aktuell:
Preview:
Dear Future Children

mit anschließender Diskussion, moderiert von Axel Bussmer, Journalist
22:15  Promising Young Woman (OmU)

Fortsetzung folgt…

Programm reduzieren
Download Programm-PDF:
 Lichtblick-08-2021.pdf (1.5 MB)

Filmreihe

One World Berlin – Menschenrechte aktuell

Zustand und Gelände (deutsche OV)

Samstag, 25. September 2021, 18:00 Uhr
mit anschließendem Gespräch mit Ute Adamczewski, moderiert von Michael Freerix (Filmemacher, Journalist)
© Grandfilm

D 2019, 114 min, Regie: Ute Adamczewski

Ausgangspunkt des Films sind sogenannte wilde Konzentrationslager, die unmittelbar nach der nationalsozialistischen Machtergreifung ab März 1933 zur Ausschaltung politischer Gegner*innen eingerichtet wurden und heute weitgehend in Vergessenheit geraten sind. Der Film verknüpft drei aufeinanderfolgende Zeiträume der deutschen Geschichte zu einem losen Narrativ, in dem Gewalt zur Durchsetzung von Macht eine wesentliche Rolle spielt.

Bilder von Straßen, Wohnhäusern, Schlössern und Burgen aus Sachsen treffen auf aus dem Off verlesene bürokratische Briefwechsel, Tagebucheinträge, literarische Fragmente. Zu Beginn entstammen sie dem Jahr 1933, kreisen thematisch um die Suche nach, später die Organisation von Schutzhaft- und Konzentrationslagern, der Unterdrückung bzw. dem Widerstand der politischen Opposition, von traumatischen Erfahrungen. Nach und nach kommen neue Zeitschichten hinzu – 1945, 1977, 1990, 2011 – und mit ihnen Diskurse der Erinnerungskultur – der Repräsentation dieser Ereignisse, der Etablierung von Denkmälern, der Definition des Begriffs „Opfer des Faschismus“.

So erzählt Zustand und Gelände nicht nur von Orten, die im Nationalsozialismus gleich zu Beginn Teil einer netzartigen faschistischen Infrastruktur wurden, sondern die später – nach dem Zweiten Weltkrieg, nach dem Ende der DDR, in der gesamtdeutschen Gegenwart der NSU – umkämpfte Räume einer Deutungshoheit von Geschichte und Legitimation politischer Linien wurden.

Daraus entsteht das drückende Gefühl eines Insistierens der Vergangenheit auf eine Gegenwart, wird Geschichte als Ge-schichtetes begreifbar, in jedem Bild potenzieren sich die Zeitpunkte und Zeiträume und beharren auf ihr Jetzt. Der Film wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, darunter der Goldenen Taube, dem Höchstpreis des renommierten Festivals DOK Leipzig.


One World Berlin – Menschenrechte aktuell ist eine monatliche Filmreihe im Lichtblick-Kino, mit Dokumentarfilmen über Bürger- und Menschenrechte. Filmemacher*innen und Expert*innen diskutieren mit dem Publikum über Fragen, die Menschen in der Stadt bewegen, lokal und global, Rassismus und Diskriminierung, Überwachung und Datenspeicherung, Teilhabe an einer gerechten Gesellschaft - Menschsein und Menschenrechte in der digitalen Welt.

Die Filmreihe versteht sich auch als Plattform für Berliner Bürger- und Menschenrechtsinitiativen, die zu den in den Filmen verhandelten Fragen arbeiten.

Die Filmreihe wird organisiert von der Humanistischen Union, Deutschlands ältester Bürgerrechts-Organisation (mitbegründet von Fritz Bauer), One World Berlin Human Rights Film Festival, das sich seit 2004 durch Menschenrechts-Filmarbeit engagiert, und dem Lichtblick-Kino.