Das Programmkino im Prenzlauer Berg
Kastanienallee 77, Tel. 030 - 44 05 81 79

heute:


So 03

17:00  Das starke Geschlecht (OmeU)
18:45  El entusiasmo (OmU)
20:15  Filmklassiker im Lichtblick-Kino
La Boum – Die Fete
(OmU)
Wiederaufführung in 4K restauriert

Das gesamte Programm ansehen

Mo 04

Roland Klick zum 83. Geburtstag:
19:30  Roland Klick:
White Star
(engl. OV)
in Anwesenheit des Kameramannes Jürgen Jürges
21:30  Roland Klick:
Supermarkt
(OmeU)

Di 05

18:00  El entusiasmo (OmU)
19:30  One World Berlin – Menschenrechte aktuell:
Eine deutsche Partei

mit anschließender Diskussion mit dem Regisseurs Simon Brückner und dem Politikwissenschaftler Prof. Dr. Hajo Funke (angefragt)

Mi 06

19:00  Das starke Geschlecht (OmeU)
21:00  Inshallah – Stories from the European Border (OmeU)
mit anschließendem Gespräch mit den Filmemacher*innen Elisa Scorzelli & Fabio Angelelli

Do 07

18:15  El entusiasmo (OmU)

Fr 08

keine Vorstellung 

Sa 09

keine Vorstellung 


Mo 11

18:30  El entusiasmo (OmU)
20:00  Das starke Geschlecht (OmeU)
in Anwesenheit der Editorin Carlotta Kittel

Di 12

18:30  El entusiasmo (OmU)

Mi 13

19:00  Das starke Geschlecht (OmeU)

Do 14

18:30  Pornfluencer

Fr 15

keine Vorstellung 





Mi 20

20:30  Pornfluencer
in Anwesenheit des Regisseurs Joscha Bongards


Fr 22

keine Vorstellung 






Do 28

20:30  Moneyboys (OmU)

Fr 29

keine Vorstellung 

Sa 30

16:00  Moneyboys (OmU)
18:00  Filmklassiker im Lichtblick-Kino
Akira
(OmU)
Wiederaufführung in 4K restauriert


Mo 01

19:00  Moneyboys (OmU)

Di 02

18:00  Moneyboys (OmU)
20:00  Filmklassiker im Lichtblick-Kino
Tiger & Dragon
(OmU)
Wiederaufführung in 4K restauriert

Mi 03

21:30  Moneyboys (OmU)
Fortsetzung folgt…

Programm reduzieren

kurz gesehen

Great War, Short Films

Samstag, 29.3., 20:00 Uhr

Anlässlich des hundertsten Jahrestages des Kriegsausbruchs haben europäische Filmarchive im Rahmen des Projekts »EFG1914« große Teile ihrer Sammlungen mit inhaltlichem sowie zeitgenössischem Bezug zum Ersten Weltkrieg digitalisiert. Die ausgewählten Filme umfassen sowohl Wochenschauen als auch Dokumentar-, Spiel- und Propagandafilme. Diese heterogene Mischung aus Bildern, Genres, Provenienz und Intentionen bildet nicht nur den Bestand der Filmarchive ab, sie verdeutlicht vielmehr deren Aufgabe, im Sinne einer Gedächtnisinstitution Filme zu archivieren, zu konservieren und der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen. Die Auswahl für dieses Kurzfilmprogramm erlaubt somit auch einen Einblick in die Arbeit von Filmarchiven. Während eine Wochenschau des Pathé-Journals das kriegsauslösende Attentat von Sarajewo am 28. Juni 1914 thematisiert, spielt der bereits Jahre vor Kriegsausbruch produzierte britische Film »Airship Destroyer« (GB 1909) mit der Furcht vor einer Invasion durch Luftschiffe und ahnt auf unheimliche Weise die Luftangriffe des Ersten Weltkrieges voraus.

Die Trickfilme »Das Säugetier« (D 1916) und »Der Ertrag der VI. Deutschen Kriegsanleihe gibt unseren Helden die Kraft zum Siege« (D 1917) können hingegen als früheste Dokumente filmhistorischer Propagandatrickfilme gelten, die das Spektrum der bildlichen Propaganda über den bis dahin üblichen Einsatz der Fotografie hinaus deutlich erweiterten. Der letzte Beitrag des Programms, der viragierte Film »Der Feind hört mit« (D 1918), porträtiert schließlich anhand einer fiktiven Erzählung die operative Tätigkeit von Abhördiensten.
Neben diesen Filmen werden Digitalisate von unvollständig erhaltenen Cellulosenitratmaterialien zum See- und Luftkrieg (D 1914–1918) gezeigt.

Das Kurzfilmprogramm wird musikalisch live begleitet von Udo Erdenreich, mit Bass, Drehleier, Theremin und Maultrommel.

Szenenfoto: »Feind Hört mit«

Airship Destroyer (GB 1909, 6:55 min)
Zum Attentat gegen das österreichische Thronfolgerpaar (F 1914, 3:09 min)
Aufnahmen des Luftkrieges im Ersten Weltkrieg (D ca. 1914–1918, 5:01 min)
Der Krieg zur See (D ca. 1914–1918, 4 min)
Das Säugetier (D 1916, 9:20 min)
Der Ertrag der VI. Deutschen Kriegsanleihe gibt unseren Helden die Kraft zum Siege (D 1917, 1:35 min)
Feind hört mit (D 1918, 18:02 min)


In Kooperation mit der Stiftung Deutsche Kinemathek.