Das Programmkino im Prenzlauer Berg
Kastanienallee 77, Tel. 030 - 44 05 81 79

heute:


Do 23

18:00  Toubab (OmeU)
19:45  Martin Eden (OmU)

Das gesamte Programm ansehen

Fr 24

keine Vorstellung 

Sa 25

15:45  Martin Eden (OmU)
18:00  One World Berlin – Menschenrechte aktuell:
Zustand und Gelände

mit anschließender Diskussion mit der Regisseurin Ute Adamczewski, moderiert von Michael Freerix, Filmemacher und Journalist
21:00  Toubab (OmeU)
23:00  Der Rausch (OmU)

So 26

17:30  Toubab (OmeU)
19:30  Martin Eden (OmU)
22:00  Nomadland (OmU)

Mo 27

18:00  Martin Eden (OmU)
20:30  Shane (OmU)
22:45  Toubab (OmeU)

Di 28

18:00  Toubab (OmeU)
20:00  Deckname Jenny
in Anwesenheit des Filmteams

Mi 29

18:00  Toubab (OmeU)
20:00  Soundwatch Preview:
Here We Move, Here We Groove

Preview in Anwesenheit des Protagonisten Robert Šoko


Fr 01

keine Vorstellung 


So 03

18:00  Toubab (OmeU)
20:00  Promising Young Woman (OmU)
22:15  Der Rausch (OmU)

Mo 04

20:00  Promising Young Woman (OmU)
22:15  Toubab (OmeU)

Di 05

19:30  Der Duft des Westpakets
in Anwesenheit der Filmemacherinnen Maja Stieghorst & Brit-J. Grundel
21:15  Promising Young Woman (OmU)

Mi 06

18:00  Nomadland (OmU)
20:00  One World Berlin – Menschenrechte aktuell:
Preview:
Dear Future Children

mit anschließender Diskussion, moderiert von Axel Bussmer, Journalist
22:15  Promising Young Woman (OmU)

Fortsetzung folgt…

Programm reduzieren
Download Programm-PDF:
 Lichtblick-08-2021.pdf (1.5 MB)

kurz gesehen

Perlen vor die Säue 3 – Kurzfilme aus der filmArche

Sonntag, 23.10., 18:00 Uhr
in Anwesenheit der FilmemacherInnen

Die filmArche – die größte selbstorganisierte Filmschule Europas – zeigt bereits zum zweiten Mal in Kooperation mit dem Lichtblick-Kino Filme ihrer StudentInnen.

In sechs verschiedenen Studiengängen lernen die StudentInnen über drei Jahre hinweg Stoffe zu entwickeln, zu verfilmen und zu schneiden. Sieben dieser sehr unterschiedlichen Filme werden jetzt unter dem Titel »Perlen vor die Säue« im Rahmen der Filmreihe »kurz gesehen« gezeigt. Die jeweiligen StudentInnen geben dabei einen Einblick in die Arbeitsweise als selbstverwaltete Filmschule – mit Höhen und Tiefen – jenseits seichter Fernsehunterhaltung und Mainstream-Produktionen.


Das Programm:


Notes on the Trilogy of the Interspatiality of Love
D 2015, 10:45 min, Regie, Buch, Schnitt, Produktion: Davide Crivelli, Kamera: Zara Zandieh, Ton: Alex Töchterle, Musik & Sounddesign: Stefano Mori, mit Tom Baldauf, Valeria Braun, Carolin Gehrmann, Paule, Jan Engelhardt
Allein mit seinem Film, lässt ein Regisseur die Notizen, die Erinnerungen, die einzelnen Szenen und Schauplätze, die Bilder und die Geräusche seiner »Trilogy of the Interspatiality of Love« an sich vorbeiziehen. Er empfindet Distanz. Ablehnung. Wie gehen wir mit etwas um, das einmal uns gehörte? Plötzlich ist es nicht mehr nur eine Trilogie.
(Festivals: backup-festival Weimar, Tuzla Film Festival)


Ich bin nicht schön
11 min, Regie: Konrad Bach, Drehbuch: Kerrin Prof, Kamera: Julian Lück, Produktion: Katharina Grabow
Nina bereitet sich auf eine Verabredung vor, als ein Anruf ihrer Mutter alte Ängste und neue Zweifel weckt.
Ist ihre Verliebtheit echt oder Ausdruck ihrer selbstzerstörerischen Neurose?
Wartet hinter ihrer geschlossenen Tür die Chance auf ein glücklicheres Leben oder das Böse schlechthin?


Die Mitschläferin
7 min, Regie und Kamera: Uli Decker & Marianne Borowiec,Schnitt: Sina B Hickey, mit Ulises, Marianne Borowiec, Tom Kühne
»Somnia« ist eine Agentur für betreutes Schlafen, die schlaflosen Kunden unterschiedliche, auf ihre persönlichen Bedürfnisse zugeschnittene Leistungspakete anbietet.


Deux
11 min, Regie/Kamera: Uli Decker, Idee: Uli Decker, Louise Heem, Thomas Kellner, Schnitt: Uli Decker, Thomas Kellner, Schauspiel: Louise Heem, Thomas Kellner, Produktion: ulises films, j’aime ce garçon; franz. mit engl. UT
Eine Nacht, ein Bett, eine Decke. Eine Frau, ein Mann, ein Traum. Eine geteilte Erinnerung.


Überraschungsfilm
Überraschungsfilm aus dem Fundus der Arche. Wir zeigen einen Arche-Film, der Format hat. Der in der Klamottenkiste herumliegt. Und dort nun wirklich nicht hingehört. Die Auswahl ist rein subjektiv. Wir dürfen gespannt sein…