Das Programmkino im Prenzlauer Berg
Kastanienallee 77, Tel. 030 - 44 05 81 79
Zur Zeit bleibt das Lichtblick-Kino geschlossen.

kurz gesehen

From Iran to France
Kurzfilme von Reza Serkanian
(OmeU)

Mittwoch, 25.1., 20:00 Uhr
in Anwesenheit der Schauspielerin Juliane Gregori
Rouzi ke gozasht – The Passed Day

Der im Iran geborene Reza Serkanian begann mit 17 Jahren, seine ersten Kurzfilme zu verwirklichen, mit denen er bald internationale Bekanntheit erlangte. Nach seinem Filmstudium in Teheran und an der Kunstakademie Amsterdam, ging er 1998 nach Frankreich, wo er seitdem lebt. Sein erster Langspielfilm »Noces éphémères« (Ephemeral Wedding) feierte seine Premiere 2011 auf dem Filmfestival in Cannes und kam im selben Jahr in die Kinos. Zurzeit arbeitet er in Paris unter anderem an seinem zweiten Langfilm. Wir zeigen eine kleine Auswahl seiner Filme, darunter seinen neuesten Film in Anwesenheit der Schauspielerin Juliane Gregori.

www.serkanian.com


Rouzi ke gozasht (The Passed Day)
Iran 1989, 10 min, Super 8, ohne Dialog
Ein impressionistisches Experiment in zwei Episoden:
1 – Dariche (Window) – Einsamer Moment eines Mädchens, auf dem Nachhauseweg von der Schule.
2 – Baad (Wind) – Sehnsüchtig lässt eine Frau ihren Schleier vom Wind davontragen.


Parastou (Swallow)
Iran 1995, 31 min, 35 mm, persisch mit engl. Untertiteln
Parastou wird von ihrem Bruder gefragt, ob sie ihn zu ihrem gemeinsamen Geburtsort begleitet. Während der Reise kommen die Erinnerungen: Ihr Bruder ist schon seit langem tot.


De passage (In Passing)
Frankreich 2012, 19 min, 35 mm, französisch/persisch mit engl. Untertiteln
Ein fremdes Mädchen bleibt eine Nacht bei einer afrikanischen Schriftstellerin, die sie geschwächt in der Pariser Metro gefunden hatte.


Und zum Abschluss zeigen wir einen seiner letzten Filme (OmeU).